Digitales Höhenmodell aus Satellitendaten. Foto: DLR / (CC BY-NC-ND 3.0)

OPEC lässt es weiter krachen

von | 27. November 2014

Was schon im Vorfeld der heutigen Tagung der OPEC in Wien vermutet wurde, ist nun Gewissheit: Das Kartell konnte sich nicht auf eine Kürzung der Förderung einigen. Damit einher­gehend vermuten Analysten einen weiteren Preis­verfall des Rohöl­preises. Seit Juni gab dieser schon um gut 30 % nach. Experten gehen inzwi­schen von einer Grenze um die 50 US-​Dollar aus. So billig war das Öl seit dem Finanz­crash 2008 nicht mehr.

Also werden die Mitglieder des Kartells jeden Tag weiter 30 Millionen Barrel Rohöl aus dem Boden holen und auf den Weltmarkt werfen. Inzwi­schen schwä­chelt die Nachfrage auch in China. Von den USA mit seiner üppigen Schie­fer­öl­pro­duktion ganz zu schweigen. Der größte Ölver­braucher der Welt wird dadurch als Markt und Abnehmer immer unin­ter­es­santer. Aller­dings könnte ein weiterer Preis­verfall dazu führen, das die Schie­fer­pro­duktion in den USA nicht mehr rentabel wäre. Sollte tatsächlich ein Preis­sturz auf 50 Dollar einsetzen, könnte dies der Fall sein. Dann wäre das Öl des Kartells mit Sicherheit günstiger und wieder eine Alter­native für Abnehmer auf dem US-Markt.

Noch stärker gilt dies für kana­dische Ölsande. Nach den Saudis haben die Kanadier die zweit­höchsten Reserven an Erdöl weltweit. Aller­dings betrage die Förder­kosten hier rund 70 Dollar ja Barrel (zum Vergleich: Saudi Arabien muss je Fass nur 6 Dollar inves­tieren). Damit wird auch eine Crux der Ölpreis­dis­kussion sichtbar: Würden die kana­di­schen Reserven wegfallen, reduziert sich perspek­ti­visch das restliche zukünftige Angebot. Das wiederum wird zwangs­läufig zu Preis­stei­ge­rungen führen.

Verbraucher in Deutschland könnte die OPEC-​Entscheidung freuen. Denn sowohl bei den Heiz­öl­preisen als auch den Sprit­kosten an der Tank­stelle ist mit einer weiteren Abwärts­be­wegung zu rechnen. Auch wenn der Rohstoff­preis nur einen Teil des Gesamt­preises ausmacht, wird er dennoch die Kosten für Mine­ral­öl­pro­dukte weiter senken – voraus­ge­setzt, der Euro gerät gegenüber dem US-​Dollar nicht unter Druck. Denn da Rohöl und seine Produkt weltweit in US-​Dollar gehandelt werden, sorgt bei hiesigen Preisen ein starker Euro immer für güns­tigere Kosten.

Gleiches gilt für den Erdgas­preis. Zwar werden die Mengen, die in Deutschland auf Grundlage der Ölpreis­bindung gehandelt werden, immer geringer. Doch orien­tiert sich die Gasbranche logi­scher­wiese am Ölpreis, da ihr Produkt ja zumindest im Wärme­markt wett­be­werbs­fähig bleiben muss. Dauerhaft deutlich teureres Gas würde das Image des Wärme­trägers nach­haltig beschä­digen und zudem als Brücken­tech­no­logie für die Ener­gie­wende (Stichwort: KWK-​Gaskraftwerke) voll­kommen obsolet machen.

Vorschaubild: Ölför­derung beim OPEC-​Mitglied Libyen. Foto: ENI

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...