Foto: Urbansky

EE-​Ausschreibungen: Biogas sieht düsteren Zeiten entgegen

von | 3. August 2015

Der Biogasrat berfüchtet, dass die einzige grund­last­fähige Erneu­erbare Energie, eben Biogas, durch das am letzten Freitag vorge­legte Ausschrei­bungs­modell des Bundes­wirt­schafts­mi­nis­te­riums weiter ins Hinter­treffen gerät.

Befürchtet hatte dies zuvor schon der Bundes­verband Erneu­erbare Energie (BEE). Der Grund ist einfach: Im Gegensatz zur Photo­voltaik wird Biogas nicht ausge­schrieben, sondern direkt durch das EEG gesteuert.

Die gesamte Biomasse bei der Ausschreibung erst einmal auszu­schließen – so Michael Rolland, Geschäfts­führer des Biogasrat – sei „Diskri­mi­nierung pur.“ Deshalb müsse der Prüf­vor­behalt im Eckpunk­te­papier zu Biomasse, ob „eine Ausschreibung für Neuan­lagen unter Einbe­ziehung von Bestands­an­lagen sinnvoll sein kann“, gestrichen werden.

Der Verband fürchtet dabei, dass der im EEG fest­ge­legte Ausbaupfad von 100 MW im Jahr für Biogas­an­lagen durch die fehlenden Ausschrei­bungen hintenrum erledigt werde. Das wiederum Verstoße gegen das vom BMWi postu­lierte Ziel, die Vielfalt der Akteure am Markt zu erhalten und zu erhöhen.

Ob das BMWi dem Verband und der von ihr vertre­tenen Branche entge­gen­kommt, ist mehr als fraglich. Bereits zur Diskussion beim EEG ließen sich Wirtschafts- und Umwelt­mi­nis­terium im Dezember 2014 nur darauf ein, für die nötige Rechts­si­cherheit bei Bestands­an­lagen zu sorgen. Zu sehr nagt die Tank-​Teller-​Diskussion und die Theorie der indi­rekten Land­nutzung an der Branche, so unsinnig sie, bezogen auf Deutschland auch sein mag. Und selbst das Überleben in der Nische scheint kaum garan­tiert. Ein klares Bekenntnis der Politik, wie Helmut Lamp, Vorsitzender des Bundes­verband BioEn­ergie e.V. (BBE) aktuell fordert, ist weniger denn je zu erwarten. Auf die Biogas­branche kommen düstere Zeiten zu. 

Vorschaubild: Könnte noch weiter ins Hinter­treffen geraten: Die Bio-​Energie. Foto: Urbansky

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...