Foto: Eclipse.sx / Wikimedia / Lizenz unter CC BY 2.5

2. Runde PV-​Gebote: Bleibt alles anders

von | 31. August 2015

Bei der zweiten Runde der PV-​Gebote gab es kaum Über­ra­schungen. Die heute veröf­fent­lichten Zahlen, die auf einer Anfrage der Grünen gründet, zeugen einmal mehr davon, dass Platz­hirsche, sprich sich gewerbs­mäßig um Photovoltaik-​Analgen kümmernde Wirt­schafts­un­ter­nehmen das Rennen machen. 

Die Bundes­re­gierung geht bei den einge­gan­genen 136 Geboten mit insgesamt 558.400 kW zu instal­lie­render Nenn-​Leistung von 2 Genos­sen­schaften, 4 natür­lichen und 2 anderen Personen aus. Der übergroße Rest also sind GmbH, AG und Co. zuzu­ordnen. Es wurden 33 Gebote mit insgesamt 159.735 kW vorläufig bezuschlagt. 

Damit verstärkt sich die Befürchtung, dass die Vielfalt der Akteure, die von der Bundes­re­gierung angeblich gewollt, ist, durch das Ausschrei­bungs­ver­fahren ad absurdum geführt wird. Das zeigt sich auch an den Mehr­fach­ge­boten. 15 Bieter haben für insgesamt 171.000 kW Leistung Mehr­gebote abgegeben, nur für 10.000 kW davon waren es natür­liche Personen. Genos­sen­schaften gingen das erst gar nicht an. Fünf Bieter haben letztlich Zuschläge für mehrere Gebote erhalten. Die Gebots­menge beträgt dafür insgesamt 52.794 kW. 

Auch bei der Anla­gen­größe geben die Wirt­schafts­un­ter­nehmen den Ton an. Bei Anla­gen­größen von mehr als 10.000 kW, sind Genos­sen­schaften gar nicht mehr zu verzeichnen, ebenso andere juris­tische Personen nicht. Hier domi­nieren die GmbHs in ihren verschie­denen Ausformungen.

Addiert man Zuschlags­mengen der Bieter, aus deren Angaben zu den Anteils­eignern oder Bevoll­mäch­tigten hervorgeht, dass sie mittelbar verbunden sind und mehr als einen Zuschlag erhalten haben, erhält man eine Gesamt­zu­schlags­menge von 116. 446 kW,

so die Bundes­re­gierung in ihrer Antwort. Oder: Fast drei Viertel der gesamten bezu­schlagten Leistung geht definitiv an Wirtschaftsunternehmen. 

Zwar hat sich gegenüber der 1. Ausschreibung die Form geändert, nicht jedoch die Ergeb­nisse. Bleibt also alles anders.

Der nied­rigste Gebotswert betrug in der 2. Runde der PV-​Auschreibungen übrigens 1 ct/​kWh, der höchste 10,98 ct/​kWh.

Vorschaubild: Eclipse​.sx /​Wikimedia /​Lizenz unter CC BY 2.5

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Klima­schutz­con­tracting – das nächste große Ding?

Klima­schutz­con­tracting – das nächste große Ding?

Mit dem Klimaschutz-Contracting sollen Energiedienstleistungen auf ein neues Level gebracht werden. Damit beschäftigt sich ein Arbeitskreis im Contracting-Verband vedec. Contracting boomt. Der Fachverband konstatierte für 2020 ein Wachstum von 4,5 % im Umsatz und 6,55...

Was das Jahr 2022 ener­gie­po­li­tisch bringt

Was das Jahr 2022 ener­gie­po­li­tisch bringt

2022 wird energiepolitisch durch die Ampelkoalition geprägt werden. Aber auch die EU plant auf dem Energie- und insbesondere dem Gasmarkt große Umstrukturierungen, die alle Verbraucher betreffen. Die Energiepolitik der EU wirkt sich immer stärker auf die deutsche...

Digitaler Gebäude-​Zwilling schafft Transparenz

Digitaler Gebäude-​Zwilling schafft Transparenz

Im Wohnungsbau ist die digitale Planungsmethode Building Information Modeling (BIM) noch nicht weit verbreitet. Dabei bietet sie gerade für die Planung und den späteren Betrieb von Wohnimmobilien große Vorteile. Die höheren Investitionen in der Planungsphase rentieren...