Atrium-Objekt St. Florian in Leipzig. Links die namensgebende Feuerwache. Es kommt komplett ohne Außen-Dämmung aus. Beheizt wird es mit Flüssiggas und Solarthermie. Foto: Urbansky

Leipziger schaffen ohne Dämmung spielend EnEV-Standard

von | 16. August 2016

Für die Atrium Baube­treu­ungs­ge­sell­schaft ist die EnEV 2016 keine böse Über­ra­schung. Schon seit vier Jahren baut und saniert das Unter­nehmen ausschließlich im KfW-​40-​Standard und erfüllt damit locker auch die erneute Verschärfung. 

Lediglich bei den Baukosten vermuten die Leipziger eine Teuerung, aber nur, weil wohl die Bauin­dustrie die Preise etwas anheben wird.

Das Unter­nehmen, das in Leipzigs noblem Wald­stra­ßen­viertel residiert, geht unge­wöhn­liche Wege – sowohl beim Bau als auch in der Instal­lation der Wärme­quelle. Ausgangs­punkt ist immer der Käufer der Immobilie. Für ihn sollen die Neben­kosten so gering wie möglich gehalten werden – auch wenn dies nach Lage und Schnitt ein Verkaufs­ar­gument unter „ferner liefen“ ist.

Gaspo­ren­beton bringt es

Im Neubau wird ausschließlich Gaspo­ren­beton verwendet. Mit einer Mauer­stärke von 50 Zenti­metern wird jede Dämmnorm erfüllt, eine weitere Außen- oder Innen­dämmung ist nicht nötig.

Für die Heizung wird in aller Regel auf Hybride gesetzt, deren eine Kompo­nente Solar­thermie ist. Für die andere wird das genommen, was örtlich anliegt, etwas Erdgas., Nur bei Fernwärme sträuben sich die Planer, da diese zu teuer ist und die Neben­kosten definitiv nach oben treibt. Deswegen wich man bei einem Objekt sogar auf Flüs­siggas aus.

KfW 40 für Mehr­ge­schosser ausgereizt

Nach Ansicht von Geschäfts­führer Michael Suhr ist für die Geschoß­bau­weise der KfW-​40-​Standard aber auch eine ausge­reizte Variante. Eine höhere Ener­gie­ein­sparung, etwa durch den Passiv­haus­standard ist aus seiner Sicht nicht mehr mit wirt­schaft­lichen Mitteln erreichbar und nur noch mit Taschen­spie­ler­tricks nach­weisbar, da in aller Regel die ener­ge­tische Bilanz der hier vermehrt einge­setzten Bau- und Dämm­stoffe nicht mit einge­rechnet wird.


Gekürzt. Geschrieben für Immo­bi­li­en­wirt­schaft. Der voll­ständige Beitrag erschien in der Nummer 05/​2016. Er ist auch hier online ab Seite 58 zu lesen. Zum Abon­nement der Zeit­schrift Immo­bi­li­en­wirt­schaft geht es hier.

Über den klima­neu­tralen Gebäu­de­be­stand, den ja auch die EnEV und ihre weiteren Reformen im Blick haben, berichtet Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf seinem Blog Strom­aus­kunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Eisspeicher spielen für die Wärmewende eine wachsende Rolle. Investoren landauf, landab erkennen die Vorteile der Technologie, mit der im Winter gut geheizt und im Sommer fast zum Null-Ttarif gekühlt werden kann. Mit dem Erd-Eeisspeicher kommt nun eine investiv...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...