Moderne Heiztechnik hat es bei den derzeitigen politischen Rahmenbedingungen schwer. Foto: Buderus

Handwerk – fit für die Energiewende

von | 24. Februar 2014

Die Ener­gie­wende kann nur gelingen, wenn sie auch im Heizungs­keller ankommt. Der Staat tut einiges –reichlich Gesetze und verschiedene Förder­pro­gramme. Entscheidend aber bleibt das Enga­gement von Eigen­tümern, Herstellern und Hand­werkern. Letzteren wird oft nach­gesagt, lieber das einzu­bauen, was sie schon kennen. So wendet sich wenig. Aber trifft das zu?

Eine Gasheizung ist vertraute Technik und schnell instal­liert. Eine Ölheizung ebenso. Mit Wärme­pumpen und Pellet­hei­zungen sieht das schon anders aus – erst recht mit Hybrid-​Systemen, die mehrere Wärme­quellen zu einer flexiblen Einheit mit fossilen und rege­ne­ra­tiven Energien verknüpfen. Oftmals schrecken Häus­le­bauer oder Eigen­tümer allein schon vor den Mehr­kosten zurück. Doch die gesetz­lichen Vorgaben zwingen Archi­tekten und Bauplaner immer mehr dazu, auf Erneu­erbare Energien auch zur Wärme­er­zeugung im Einfa­mi­li­enhaus zu setzen. Eine Schlüs­sel­rolle in diesem Prozess spielt das SHK-​Handwerk. Die Heizungs­bauer sind erster Ansprech­partner ihrer Kunden und letztlich der Vertrieb für Heiz­geräte aller Art. Sind sie nicht in der Lage, ein geeig­netes Wärme­system zu empfehlen und – viel wichtiger – zu instal­lieren, wird es meist klassisch auf Gas und weniger oft auf Öl hinaus­laufen. Beide Ener­gie­träger befeuern derzeit 85 Prozent aller deutschen Heizungen, woran sich nach Exper­ten­meinung auch in den kommenden Jahren wenig ändern wird. Um die Kompetenz der Instal­la­teure zu verbessern bieten die großen deutschen Heiz­ge­rä­te­her­steller zahl­reiche Schu­lungen an – auch im Umsatz-​Interesse der Handwerker.

Druck kommt jedoch vor allem, und in Zeiten des Internets wenig verwun­derlich, vor der Kund­schaft. Die ist nicht nur aufge­schreckt von ständig stei­genden Heiz­kosten für Fossile, sondern kennt sich zumindest beim Neubau auch ganz gut mit den gesetz­lichen Rahmen­be­din­gungen aus. „Die schreiben den Fach­hand­werkern regel­recht vor, moderne Heiz­technik anzu­bieten“, weiß Jens-​Ulrich Jung, der für Vaillant die Trainings der Hand­werker leitet.

Recht­liches ist Grundlage

Dem Kunden kann man nicht mehr einfach den neuesten Gaskessel anbieten“, pflichtet Christian Orthum bei. Beim Heizungs­spe­zialist Wolf für Schu­lungen zuständig, weiß er auch, dass nicht nur die jungen Hand­werker sich für neue Technik im Heizungs­keller inter­es­sieren: „Auch die etablierten Firmen arbeiten immer mehr mit den Ener­gie­trägern Sonne, Erdwärme, Luftwärme oder Biomasse. Die müssen in den Markt rein. Die Nachfrage ist da, es fehlt aber immer wieder ausrei­chendes Wissen beim Handwerk.“ Mit ihren Trai­nings­pro­grammen in den firmen­ei­genen Akademien soll hier nach­ge­holfen werden. Dabei stehen nicht nur tech­nische Unter­wei­sungen und Vorstel­lungen der Produkte auf dem Programm, sondern auch recht­liche Themen, die bis zu 20 Prozent der Schu­lungen ausmachen. Auf Grundlage der gesetz­lichen Ausfor­mungen in EnEV, EEWärmeG und Normie­rungen soll letztlich die neue Technik im Heizungs­keller Einzug halten und auf klima­neu­trale Häuser bis 2050 hinauslaufen.

Bis dahin ist es noch ein weiter Weg, vor allem für Hersteller und Hand­werker. „Von unseren 33 Semi­nar­themen in diesem Jahr beschäf­tigen sich 22 Kurse mehr oder weniger intensiv mit dem Themen­be­reich rege­ne­rative Energien“ stellt Hans-​Georg Kring, Leiter Buderus Schulung und Infor­mation, seine Weiter­bil­dungen um. Das Spektrum reiche dabei von ther­mi­schen Solar­an­lagen über Wärme­pumpen und Biomas­se­an­lagen bis hin zu Hybrid­sys­temen, aber eben auch „normalen“ Gas- und Ölkesseln. „Besonders wichtig ist uns dabei immer der System­ge­danke. Denn nur wenn das System als Ganzes funk­tio­niert, arbeitet die Anlage ener­gie­ef­fi­zient und zur Zufrie­denheit des Betreibers“ so Kring. Und funk­tio­nieren könne es nur, wenn die Hand­werker die Technik in- und auswendig kennen und instal­lieren könnten.

Wert­schöpfung wichtig

Doch das SHK-​Gewerbe würde sich wohl nicht in diesem Umfang auf die neue Heiz­technik einlassen, spränge nicht etwas dabei heraus. „Da sind tolle Umsätze möglich, weil immer ein ganzes System dranhängt. Für den Hand­werker ist eine Wert­schöpfung um das drei bis vierfache gegenüber klas­si­scher Technik drin“ schätzt Orthum. „Dazu gehört eben nicht nur ein Wärme­er­zeuger und ein Warm­was­ser­speicher oder ein Puffer­speicher, sondern eben auch Solar­thermie und eine intel­li­gente Regelung“, bestätigt Jung diese Rechnung. Das sorge auto­ma­tisch für höhere Umsätze.

Auch Kring sieht einen deut­lichen monetären Vorteil, wenn sich die Hand­werker via Schu­lungen mit der neuen Heiz­technik befassen: „Unser Ziel ist es, dass unsere Hand­werks­partner aus den Schu­lungen einen direkten Nutzen ziehen. Deshalb haben unsere Schu­lungen einen sehr prak­ti­schen Ansatz. Dies hat konkrete Auswir­kungen auf eine reibungslose Instal­lation, die sichere Inbe­trieb­nahme und später auf die Wartung der Heiz­systeme. In Summe stellt ein Schu­lungstag für Heizungs­fach­be­triebe eine sehr gute und lohnende Inves­tition dar.“

Hand­werker muss überzeugt werden

Umsatz ist das eine, in die Gänge kommen das andere. „Die Heizungs­bauer müssen erst mal von der Technik überzeugt werden“, so Wolf-​Mann Orthum. Der spezia­li­sierte Groß­handel im drei­stu­figen Vertriebs­system könne das nicht (s. Kasten). Deswegen sind die Handwerker-​Akademien natürlich immer auch ein Vertriebs­kanal, wenn auch, von Buderus abgesehen, kein direkter. Bei Vaillant, die ebenfalls den drei­stu­figen Verkaufsweg nutzen, stützt man sich auf rund 10.000 Premi­um­partner im gesamten Bundes­gebiet. Die sorgen für immerhin 80 Prozent des Umsatzes und sind Stamm­gäste in den Schu­lungen. Wie wichtig dieses Thema ist, zeigt auch Buderus. Damit die Hand­werker nicht länger als eine Stunde zu einem der 52 Schu­lungsorte fahren müssen, können sie ein mobiles Schu­lungs­zentrum buchen.

Titelfoto: Buderus

Geschrieben für Brenn­stoff­spiegel und Mine­ral­öl­rund­schau. Erschienen in der Ausgabe 10/​2013. Der voll­ständige Beitrag ist nur dort zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Eisspeicher spielen für die Wärmewende eine wachsende Rolle. Investoren landauf, landab erkennen die Vorteile der Technologie, mit der im Winter gut geheizt und im Sommer fast zum Null-Ttarif gekühlt werden kann. Mit dem Erd-Eeisspeicher kommt nun eine investiv...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...