Foto: Urbansky

Bleibt Heizöl günstiger als in den Vorjahren?

von | 7. Januar 2014

Selbst der Januar ist für Heiz­öl­kunden bisher ein erfreu­licher Monat. Die Preise bewegen sich nach wie vor unter dem Niveau zur gleichen Zeit der vergan­genen zwei Jahre. Ein Grund liegt in den etwas güns­ti­geren Rohöl-​Notierungen. So kostet die für den hiesigen Heiz­öl­preis relevante Sorte Brent nach Angaben des Mine­ral­öl­wirt­schafts­ver­bandes 2013 etwa drei Prozent weniger als im Jahr zuvor – ein Trend, der sich mit leicht fallenden Preisen zum Jahres­beginn fortsetzt.

Dennoch sollte das nicht darüber hinweg­täu­schen, dass Brent im Schnitt der letzten drei Jahre immer über 100 Dollar kostete, und das, obwohl die Versor­gungslage mit Rohöl über­ein­stimmend von Analysten und Ener­gie­be­hörden als auskömmlich und voll versorgt beschrieben wird. Selbst aktuelle Krisen wie in den Öl-​Förderländern Libyen und Süd-​Sudan ändern daran nichts, denn die OPEC-​Länder fördern täglich und konstant rund 30 Millionen Barrel und damit ein Drittel des welt­weiten Bedarfs. Die Produktion außerhalb des Kartells steigt sogar an. Größter Newcomer dabei: die USA mit rund 8 Millionen Barrel, die damit immer mehr den Weg der voll­stän­digen Eigen­ver­sorgung geht.

In Deutschland führt das zu stabilen bis leicht sinkenden Preisen. Im Schnitt waren nach Angaben des MWV 2013 gut 5 Cent weniger für einen Liter Heizöl zu bezahlen als 2012. Im Januar scheint sich dieser Trend zu verfestigen.

Vorher­zu­sagen ist jedoch kaum, ob dies von Dauer ist. Dafür müsste die Rohöl-​Produktion auf ähnlich hohem Niveau wie derzeit bleiben. Die OPEC prognos­ti­ziert jedoch, dass die Nachfrage bis 2035 von bisher 91Millionen Barrel täglich auf 108 Millio­nen­Barrel steigen könnte. Allein das wird tenden­ziell für höhere Preise sorgen, da die Kartell-​Mitglieder selbst zu solchen Stei­ge­rungs­raten nicht in der Lage sind.

Der zweite Faktor für den hiesigen Heiz­öl­preis ist der Euro. Der legte im Verlauf des letzten Jahres gegenüber dem US-​Dollar etwas zu und sorgte allein so schon für güns­tigere Preise beim Heizöl. Wenn das so bleiben soll, müsste die Schul­den­krise in der EU zumindest einge­grenzt bleiben. Ob dies gelingt ist fraglich.

Bleibt noch ein abschlie­ßender Blick auf die aktuelle Infla­ti­onsrate. Die Verbrau­cher­preise haben sich gegenüber 2012 leicht auf 1,5 Prozent erhöht. Die bisherige geringe Inflation war vor allem den güns­ti­geren Preisen für Mine­ral­öl­pro­dukte geschuldet. Damit scheint es aber langsam vorbei zu sein. „Bei den Ener­gie­pro­dukten zeichnet sich mit plus 1,1 Prozent erstmals wieder ein leichter Preis­an­stieg zum Vorjah­res­monat ab“, so das Statis­tische Bundesamt. Ein weiteres Indiz, dass es mit dem im Vergleich zu den beiden Vorjahren güns­ti­geren Energie- und damit Heiz­öl­preisen tenden­ziell vorbei sein könnte.

Geschreiben für Bund der Ener­gie­ver­braucher. Origi­naltext hier.

Öl

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...