Energynest-Betonspeicher am Masdar-Institut in Abu Dhabi. Bisher bewies er in über 1.000 verschleißfreien Ladezyklen seien Praxistauglichkeit. Foto: Energynest

Spei­cherung von Prozess­wärme in Beton im Praxistest

von | 14. August 2018

Wärme in Beton zu speichern ist insbe­sondere im Neubau durch Nutzung der Gebäu­de­hülle ein erprobtes Mittel. Doch auch hoch­gradige Prozess­wärme kann man so speichern. Nötig ist hier ein Spezialbeton.

Gerade die ener­gie­in­tensive Prozess­wärme, bei der auch immer jede Menge Abwärme anfällt, bedarf einer Weiter­nutzung mittels eines Speichers. „Sowohl für solare Kraft­werke als auch für die Spei­cherung von Prozess­wärme hat man einen technisch und wirt­schaftlich attrak­tiven Fest­stoff­speicher aus tempe­ra­tur­festem Beton entwi­ckelt, der sich für Anwen­dungen bis 400 Grad Celsius eignet. Er wurde in einem 400-​Kilowattstunden-​Speichermodul bereits erfolg­reich getestet. Je nach Betriebs­weise erreicht der Beton­speicher eine spezi­fische Spei­cher­ka­pa­zität von 20 bis 50 kWh pro Kubik­meter. Die Ergeb­nisse aus der einjäh­rigen Testphase sollen in den Bau eines Pilot­spei­chers fließen, der schließlich bis zur Markt­reife weiter­ent­wi­ckelt werden soll”, beschreibt Springer Gabler-​Autor Jürgen Staab in seinem Buch­ka­pitel Ressourcen und Geschäfts­felder in den Regionen auf Seite 93 ein Testbeispiel.

Das norwe­gische Startup Ener­gynest vermarktet seit kurzem solch eine Tech­no­logie. In Abu Dhabi wurde auf einer Solar­plattform des Masdar-​Instituts über die letzten drei Jahre ein modular aufge­bauter und ein Megawatt fassender Beton­speicher erprobt und durch einen externen Prüfer validiert. Dieser lief rund um die Uhr, damit sein Lebens­zyklus, der derzeit auf bis zu 50 Jahre geschätzt wird, genau ermittelt werden konnte. Der Betrieb erfolgte mit Prozess­wärme innerhalb einer Solar­ther­mie­anlage. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Mit den Zielen der Ener­gie­wende beschäf­tigt sich Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Strom­aus­kunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...