Energynest-Betonspeicher am Masdar-Institut in Abu Dhabi. Bisher bewies er in über 1.000 verschleißfreien Ladezyklen seien Praxistauglichkeit. Foto: Energynest

Spei­cherung von Prozess­wärme in Beton im Praxistest

von | 14. August 2018

Wärme in Beton zu speichern ist insbe­sondere im Neubau durch Nutzung der Gebäu­de­hülle ein erprobtes Mittel. Doch auch hoch­gradige Prozess­wärme kann man so speichern. Nötig ist hier ein Spezialbeton.

Gerade die ener­gie­in­tensive Prozess­wärme, bei der auch immer jede Menge Abwärme anfällt, bedarf einer Weiter­nutzung mittels eines Speichers. „Sowohl für solare Kraft­werke als auch für die Spei­cherung von Prozess­wärme hat man einen technisch und wirt­schaftlich attrak­tiven Fest­stoff­speicher aus tempe­ra­tur­festem Beton entwi­ckelt, der sich für Anwen­dungen bis 400 Grad Celsius eignet. Er wurde in einem 400-​Kilowattstunden-​Speichermodul bereits erfolg­reich getestet. Je nach Betriebs­weise erreicht der Beton­speicher eine spezi­fische Spei­cher­ka­pa­zität von 20 bis 50 kWh pro Kubik­meter. Die Ergeb­nisse aus der einjäh­rigen Testphase sollen in den Bau eines Pilot­spei­chers fließen, der schließlich bis zur Markt­reife weiter­ent­wi­ckelt werden soll”, beschreibt Springer Gabler-​Autor Jürgen Staab in seinem Buch­ka­pitel Ressourcen und Geschäfts­felder in den Regionen auf Seite 93 ein Testbeispiel.

Das norwe­gische Startup Ener­gynest vermarktet seit kurzem solch eine Tech­no­logie. In Abu Dhabi wurde auf einer Solar­plattform des Masdar-​Instituts über die letzten drei Jahre ein modular aufge­bauter und ein Megawatt fassender Beton­speicher erprobt und durch einen externen Prüfer validiert. Dieser lief rund um die Uhr, damit sein Lebens­zyklus, der derzeit auf bis zu 50 Jahre geschätzt wird, genau ermittelt werden konnte. Der Betrieb erfolgte mit Prozess­wärme innerhalb einer Solar­ther­mie­anlage. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Mit den Zielen der Ener­gie­wende beschäf­tigt sich Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Strom­aus­kunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Die nutzbaren Potenziale von Abwärme in Deutschland sind groß – aus Industrie, Abwasserkanälen oder anderen Quellen. Die neue Bundesregierung hat jedoch nur explizit Abwärme aus Rechenzentren in ihrem Koalitionsvertrag bedacht. Es braucht also eines wirtschaftlichen...

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Wärmewende, CO2-Preise, Ukraine-Krieg – all das macht Energie teuer. Und Wärmeenergie umso mehr. Der Immobiliensektor ist hier besonders betroffen: 50 % der Wärme werden aus Erdgas bereitgestellt, gut 15 % sind Fernwärme, die ebenfalls aus Gas oder Kohle kommt. Doch...

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Wärmewende, CO2-Preise, Ukraine-Krieg – all das macht Energie teuer. Und Wärmeenergie umso mehr. Der Immobiliensektor ist hier besonders betroffen: 50 % der Wärme werden aus Erdgas bereitgestellt, gut 15 % sind Fernwärme, die ebenfalls aus Gas oder Kohle kommt. Doch...