In Veresterungsreaktoren wie hier in Bitterfeld wird aus Rapsöl der Bioheizbestandteil FAME hergestellt. Foto: Verbio

Bioheizöl: Kaum Absatz, kaum Zukunft?

von | 15. August 2018

Vor knapp zehn Jahren kam Bioheizöl auf den Markt. Es sollte die Ökobilanz von HEL verbessern helfen. Als Kompo­nente kam ein Rapsöl-​Ester zum Einsatz. 

Die Hersteller prüften ihre Technik und gaben sie für das Bio-​HEL frei. Groß war die Euphorie. Doch die ist komplett verflogen. Das Pro-​dukt verkauft sich kaum und auch dann nur dort, wo ein gesetz­licher Zwang dazu herrscht. Und das ist nur in Baden-​Württemberg der Fall.

Ist man auf der Suche nach den absoluten Absatz­zahlen, wird man nirgends fündig. Weder die Verbände der Mine­ral­öl­wirt­schaft noch die der Biokraft­stoff­in­dustrie nehmen entspre­chende Erhe­bungen vor. Zudem, so Frank Brühning vom Verband der Deutschen Biokraft­stoff­in­dustrie, sei der Einsatz, wie in Baden-​Württemberg, Länder­sache. Und: „Deshalb ist das Bundeswirt-​schaftsministerium nicht an der Nutzung von Bioheizöl interessiert.“

Letzteres liegt auch daran, dass die einge­setzte Blend-​Komponente Fatty Acid Methyl Ester (FAME) als Biokraft­stoff der ersten Generation gilt. Die leidige Tank-​Teller-​Diskussion sowie die um die Vermaisung (in diesem Zusam­menhang besser: Verrapsung) der Land­wirt­schafts­flächen wird von der Politik gescheut. Deswegen richtet sich die Regierung nach der EU und ihrer eher rigiden Politik gegenüber solchen Kraftstoffen. …

Absatz gering

Von einem nennens­werten Absatz kann man überhaupt nur in Deutsch­lands Südwesten spre-​chen. In Baden-​Württemberg gibt es seit 2010 das Erneu­er­ba­re­Wär­me­Gesetz (EWärmeG). In Kurz­fassung besagt es folgendes: Die Rege­lungen, die im Erneu­er­ba­re­n­Ener­gi­en­Wär­me­Gesetz (EEWärmeG) bundesweit für Neubauten gelten, gelten im Ländle auch bei Bestandssanierun-​gen. Also 15 Prozent erneu­erbare Energien sollten der Wärme­be­reit­stellung dienen. Die Bran-​che hat große Anstren­gungen unter­nommen, damit Bioheizöl mit seinem zehn­pro­zen­tigen FA-​ME-​Anteil unter die Erfül­lungs­option fällt. Das war zwar vom Erfolg gekrönt. Den Absatz jedoch kurbelte es kaum an. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Brenn­stoff­spie­gel. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Ausgabe 07/​2018 zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo geht es hier.

Wie die Wär­me­wende den Fach­kräf­te­man­gel befeu­ert, zeigt Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf seinem Blog Strom­aus­kunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Welt­größte Wärme­pumpe zur Produktion von Wasserdampf

Welt­größte Wärme­pumpe zur Produktion von Wasserdampf

BASF und MAN Energy Solutions wollen eine der weltgrößten Wärmepumpen in Ludwigshafen bauen. Sie soll Abwärme nutzen, um Dampf für die chemische Industrie zu erzeugen. Wasserdampf ist der wichtigste Grundstoff der chemischen Industrie. Sollen chemische Produkte in...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Wie PropTechs beim Planen und Bauen von Immo­bilien helfen

Wie PropTechs beim Planen und Bauen von Immo­bilien helfen

Energiekosten, Baupreise, Verwaltung – die Immobilie wird immer teurer, das Geld wird also knapp. Deswegen gilt es mehr denn je, Gebäude günstig zu finanzieren, zu bauen und zu verwalten. PropTechs nehmen genau das in Angriff. "Property Technology" oder kurz...