Copyright: Michael E Mann/Tom Toles, DGS

Klima-​Comic „The Madhouse Effect” jetzt auch in deutsch

von | 6. September 2018

Der Klima-​Comic „The Madhouse Effect” ist jetzt auch in deutsch erhältlich. Das Ende Juni 2018 in den USA erschienene Taschenbuch ist ein Gemein­schaftswerk des Klima­for­schers Michael E. Mann und des Kari­ka­tu­risten Tom Toles. Die deutsche Über­setzung kommt von Matthias Hüttmann und Herbert Eppel. Heraus­geber ist der Landes­verband Franken der Deutschen Gesell­schaft für Sonnen­en­ergie (DGS-​Franken).

Das Buch zeichnet sich durch seine klare und unkom­pli­zierte Sprache in Kombi­nation mit einem sati­ri­schen Unterton aus. Michael Mann analy­siert die alter­na­tiven Wahr­heiten und ihre Draht­zieher und Toles illus­triert die abstruse Show.

Das Buch-Cover. Copyright: Michael E Mann/Tom Toles, DGS

Das Buch-​Cover. Copyright: Michael E Mann/​Tom Toles, DGS

In seiner ursprüng­lichen gebun­denen Version wurde „The Madhouse Effect” im September 2016 veröf­fent­licht, also noch vor der Wahl Donald Trumps. Mitt­ler­weile hat sich jedoch einiges getan, vor allem im Land der Autoren. Dies hat sie dazu veran­lasst, ihr Buch nicht einfach nur als Taschenbuch zu veröf­fent­lichen, sondern die neue Ausgabe um ein aktuelles „post-election”-Kapitel zu ergänzen. In der vorlie­genden deutschen Ausgabe ist dieses Kapitel (im Original: „Return to the Madhouse: Climate Denial in the Age of Trump”) bereits enthalten.

Stefan Rahmstorf, der am Potsdam-​Institut die Abteilung Erdsys­tem­analyse für Klima­fol­gen­for­schung leitet, schrieb über das Buch vor zwei Jahren: „Diese verrückte Welt lässt sich manchmal nur mit Humor aushalten, und so erlauben sich Toles und Mann in ihrem Buch einen groß­ar­tigen (und doch auch ernsten) Spaß mit den verbies­terten Abstreitern der Realität, die massiv von Inter­es­sen­gruppen finan­ziert werden, aber sich nicht selten gar als moderne Galileos inszenieren.”

Mit Humor lässt sich vieles besser ertragen! Deshalb ist er oft auch ein letztes Mittel für Kritik an Despoten und Unrechts­re­gimen. Aber um Kritik als solches geht es den Autoren weniger. Vielmehr geht es um die Verar­beitung der Erfah­rungen, die Mann und seine Forscher­kol­legen im Span­nungsfeld zwischen Politik und Wissen­schaft gemacht haben. Speziell die klima­for­schende Wissen­schaft ist bekanntlich schon seit langer Zeit Angriffsziel von Schmutz­kam­pagnen. Das ist umso absurder, da es ohne eine aner­kannte Klima­wis­sen­schaft mit dem Erkennen der Kata­strophe nicht weit her ist.

Ähnlich Wider­sprüch­liches umgibt im Übrigen auch Michael Mann selbst. So wird er von Klima­l­eugnern massiv ange­gangen und genießt in der Fachwelt nicht zuletzt durch seine „Hockey­schlä­ger­kurve” gleich­zeitig ein hohes Ansehen. Während in den vergan­genen Jahren zahl­reiche sachliche Bücher über den Klima­wandel veröf­fent­licht wurden, zeichnet sich „The Madhouse Effect” durch seine klare und unkom­pli­zierte Sprache in Kombi­nation mit einem sati­ri­schen Unterton aus. Seine besondere Qualität erhält das Buch durch die zahl­reichen bissigen Zeich­nungen des poli­ti­schen Kari­ka­tu­risten Tom Toles von der US-​Tageszeitung The Washington Post: Michael Mann analy­siert die alter­na­tiven Wahr­heiten und ihre Draht­zieher und Toles illus­triert die abstruse Show. Eine perfekte Mischung aus Klima­wis­sen­schaft und Klimapolitik.

Verlags­daten:

Der Toll­haus­effekt
Wie die Leugnung des Klima­wandels unseren Planeten bedroht, unsere Politik zerstört und uns in den Wahnsinn treibt

Mit einem Vorwort des deutschen Klima­for­schers Stefan Rahmstorf
Im Original: „The Madhouse Effect” (Michael E. Mann und Tom Toles)

In der deutschen Über­setzung von Matthias Hüttmann und Herbert Eppel
ISBN 9783933634467
1. Auflage 2018
272 Seiten

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo

GEG ist eine komplette Verbesserung“

Interview mit Ingrid Vogler, Leiterin Energie und Technik im GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen IVV: Welche großen Vorteile bietet das GEG für die Wohnungswirtschaft? Ingrid Vogler: Im Vergleich zur EnEV bietet das GEG verbesserte...

mehr lesen

Gebäudeenergiegesetz – was die Wohnungswirtschaft beachten muss

Seit dem 1. November letzten Jahres gilt das Gebäu­de­en­er­gie­gesetz (GEG). Gegenüber den Vorgänger-​Rechtsnormen Ener­gie­ein­spar­ver­ordnung (EnEV), Erneuerbare-​Energien-​Wärme-​Gesetz (EEWärmeG) und Ener­gie­ein­spa­rungs­gesetz (EnEG). Sein Vorteil: Es schafft Klarheit im Verhältnis von Ener­gie­ef­fi­zienz und erneu­er­baren Energien bei Neubau und Sanierungen.

mehr lesen