Klima‐Comic »The Mad­house Effect« jetzt auch in deutsch

Copyright: Michael E Mann/Tom Toles, DGS
Copyright: Michael E Mann/Tom Toles, DGS

Der Klima‐Comic »The Mad­house Effect« ist jetzt auch in deutsch erhält­lich. Das Ende Juni 2018 in den USA erschie­nene Taschen­buch ist  ein Gemein­schafts­werk des Kli­ma­for­schers Michael E. Mann und des Kari­ka­tu­ris­ten Tom Toles. Die deut­sche Über­set­zung kommt von Mat­thias Hütt­mann und Herbert Eppel. Her­aus­ge­ber ist der Lan­des­ver­band Franken der Deut­schen Gesell­schaft für Son­nen­en­er­gie (DGS‐Franken).

Das Buch zeich­net sich durch seine klare und unkom­pli­zierte Sprache in Kom­bi­na­tion mit einem sati­ri­schen Unter­ton aus. Michael Mann ana­ly­siert die alter­na­ti­ven Wahr­hei­ten und ihre Draht­zie­her und Toles illus­triert die abstruse Show.

Das Buch-Cover. Copyright: Michael E Mann/Tom Toles, DGS
Das Buch‐Cover. Copy­right: Michael E Mann/Tom Toles, DGS

In seiner ursprüng­li­chen gebun­de­nen Version wurde „The Mad­house Effect« im Sep­tem­ber 2016 ver­öf­fent­licht, also noch vor der Wahl Donald Trumps. Mitt­ler­weile hat sich jedoch einiges getan, vor allem im Land der Autoren. Dies hat sie dazu ver­an­lasst, ihr Buch nicht einfach nur als Taschen­buch zu ver­öf­fent­li­chen, sondern die neue Ausgabe um ein aktu­el­les „post-election«-Kapitel zu ergän­zen. In der vor­lie­gen­den deut­schen Ausgabe ist dieses Kapitel (im Ori­gi­nal: »Return to the Mad­house: Climate Denial in the Age of Trump«) bereits ent­hal­ten.

Stefan Rahm­storf, der am Potsdam‐Institut die Abtei­lung Erd­sys­tem­ana­lyse für Kli­ma­fol­gen­for­schung leitet, schrieb über das Buch vor zwei Jahren: „Diese ver­rückte Welt lässt sich manch­mal nur mit Humor aus­hal­ten, und so erlau­ben sich Toles und Mann in ihrem Buch einen groß­ar­ti­gen (und doch auch ernsten) Spaß mit den ver­bies­ter­ten Abstrei­tern der Rea­li­tät, die massiv von Inter­es­sen­grup­pen finan­ziert werden, aber sich nicht selten gar als moderne Gali­leos insze­nie­ren.«

Mit Humor lässt sich vieles besser ertra­gen! Deshalb ist er oft auch ein letztes Mittel für Kritik an Des­po­ten und Unrechts­re­gi­men. Aber um Kritik als solches geht es den Autoren weniger. Viel­mehr geht es um die Ver­ar­bei­tung der Erfah­run­gen, die Mann und seine For­scher­kol­le­gen im Span­nungs­feld zwi­schen Politik und Wis­sen­schaft gemacht haben. Spe­zi­ell die kli­ma­for­schende Wis­sen­schaft ist bekannt­lich schon seit langer Zeit Angriffs­ziel von Schmutz­kam­pa­gnen. Das ist umso absur­der, da es ohne eine aner­kannte Kli­ma­wis­sen­schaft mit dem Erken­nen der Kata­stro­phe nicht weit her ist.

Ähnlich Wider­sprüch­li­ches umgibt im Übrigen auch Michael Mann selbst. So wird er von Kli­ma­l­eug­nern massiv ange­gan­gen und genießt in der Fach­welt nicht zuletzt durch seine „Hockey­schlä­ger­kurve« gleich­zei­tig ein hohes Ansehen. Während in den ver­gan­ge­nen Jahren zahl­rei­che sach­li­che Bücher über den Kli­ma­wan­del ver­öf­fent­licht wurden, zeich­net sich „The Mad­house Effect« durch seine klare und unkom­pli­zierte Sprache in Kom­bi­na­tion mit einem sati­ri­schen Unter­ton aus. Seine beson­dere Qua­li­tät erhält das Buch durch die zahl­rei­chen bis­si­gen Zeich­nun­gen des poli­ti­schen Kari­ka­tu­ris­ten Tom Toles von der US‐Tageszeitung The Washing­ton Post: Michael Mann ana­ly­siert die alter­na­ti­ven Wahr­hei­ten und ihre Draht­zie­her und Toles illus­triert die abstruse Show. Eine per­fekte Mischung aus Kli­ma­wis­sen­schaft und Kli­ma­po­li­tik.

 

Ver­lags­da­ten:

Der Toll­haus­ef­fekt
Wie die Leug­nung des Kli­ma­wan­dels unseren Pla­ne­ten bedroht, unsere Politik zer­stört und uns in den Wahn­sinn treibt

Mit einem Vorwort des deut­schen Kli­ma­for­schers Stefan Rahm­storf
Im Ori­gi­nal: „The Mad­house Effect« (Michael E. Mann und Tom Toles)

In der deut­schen Über­set­zung von Mat­thias Hütt­mann und Herbert Eppel
ISBN 978–3-933634–46-7
1. Auflage 2018
272 Seiten