Installation eines Rauchwarnmelders. Foto: Neues Berlin

Rauch­melder: Zwischen gesetz­licher Pflicht und Smart Home

von | 15. November 2018

Rauch­melder sind für die gewerb­liche Wohnungs­wirt­schaft Pflicht. Ihr Einsatz ist sinnvoll, weil mit wenig Aufwand Leben geschützt werden kann. Doch Rauch­melder ist nicht gleich Rauch­melder. Und sie können mitunter auch deutlich mehr, als nur vor den Gefahren eines Brandes zu warnen.

Wohnungs­brände fordern immer wieder Todes­opfer – etwa 350 sind es hier­zu­lande jedes Jahr. Das Gros von ihnen, etwa 95 Prozent, stirbt dabei nicht durch den direkten Kontakt mit den Flammen, sondern durch Rauch­ver­giftung. Diese Erkenntnis führte schon vor 15 Jahren in der Politik zu einem Umdenken. Damals begannen die ersten Bundes­länder, in ihren Landes­bau­ord­nungen (LBO) Rauch­warn­melder in der gewerb­lichen Wohnungs­wirt­schaft vorzu­schreiben. Inzwi­schen ist dies in allen Bundes­ländern Pflicht. …

Zu den Aufgaben, die ein Rauch­melder abdecken muss, gehört die flächen­de­ckende Alar­mierung in mehr­stö­ckigen Häusern, die Warnung in einzelnen Wohnungen, aber auch die Alar­mierung bei Brand­ent­stehung im gemein­samen Treppenhaus.

Handwerk gut ausgelastet

Die Umrüstung kann für ein Wohnungs­un­ter­nehmen eine gewaltige Heraus­for­derung sein. In der Regel sollte die Ausstattung mit Rauch­meldern innerhalb von drei Jahren abge­schlossen sein. Da das Handwerk derzeit mehr als genug zu tun hat, wäre hier schon ein Engpass zu benennen. Zudem ist der finan­zielle Aufwand nicht gerade gering. Deswegen kann die Instal­lation der Rauch­melder auch finan­ziert oder über ein Contracting gelöst werden. …

Manche Wohnungs­un­ter­nehmen arbeiten deshalb auch mit Mess­dienst­leistern zusammen, die über das nötige Know-​how verfügen und etwa bei einem anste­henden Zähler­wechsel auch die Instal­lation der Rauch­melder mit über­nehmen könnten. …


Geschrie­ben für Die Woh­nungs­wirt­schaft. Der voll­stän­dige Beitrag erschien in der Nummer 11/​2018. Zum Abon­ne­ment der Zeit­schrift Die Woh­nungs­wirt­schaft geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Die energiewandelnden Prozesse der Natur nachzuahmen ist naheliegend – und in Zeiten der Energiewende schlichtweg eine Notwendigkeit. Die künstliche Photosynthese, etwa mit Mikroorganismen, wäre eine Möglichkeit. Eine der Herausforderungen der Energiewende ist es, die...

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Die nutzbaren Potenziale von Abwärme in Deutschland sind groß – aus Industrie, Abwasserkanälen oder anderen Quellen. Die neue Bundesregierung hat jedoch nur explizit Abwärme aus Rechenzentren in ihrem Koalitionsvertrag bedacht. Es braucht also eines wirtschaftlichen...

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Die Fernwärme spielt im Wärmemix der Zukunft eine wichtige Rolle. Dafür braucht sie regenerative Energiequellen, etwa Abwärme, große Solarthermie oder Biomasse. Doch diese Energiequellen stehen nicht ausreichend und überall zur Verfügung. Zudem wird ihr Nutzen...

Klick­systeme und Fräßverfahren

Klick­systeme und Fräßverfahren

An strombasierten Heizsystemen wird in Zukunft kein Weg vorbeiführen. Die Königin unter ihnen ist die Wärmepumpe. Sie arbeitet jedoch besonders effizient in Kombination mit Flächenheizungen. Im Bestand gibt es inzwischen gute Möglichkeiten, diese nachzurüsten,...