Windenergie an Land hat es schwer. Mangelnde Akzeptanz in der Bevölkerung und lange Genehmigungsphasen lassen die Hoffnungen der Marktteilnehmer schwinden. Foto: Frank Urbansky

Nach­hal­tigkeit – Zentrales Thema nicht nur im Energiesektor

von | 16. November 2018

Energie kann als Grund­pfeiler der modernen Zivi­li­sation betrachtet werden. Sämtliche aktuellen und zukünf­tigen Tech­no­logien benötigen Energie. Es handelt sich dabei um Zahlen, die stetig weiter wachsen. 

Experten gingen schon 2007 davon aus, dass sich der Ener­gie­bedarf bis 2050 verdoppelt könnte. Das ist auch alles andere als abwegig, wenn man bedenkt, wie viel Energie unsere digitale Welt benötigt. Der weltweite Daten­verkehr verdoppelt sich fast alle 24 Monate. Würde man den Ener­gie­ver­brauch des Internets alleine mit dem eines Staates vergleichen, würde das Internet den weltweit sechst­größten Ener­gie­ver­brauch erreichen.

Die immer größere Abhän­gigkeit von Energie ist auch dadurch so relevant, da die fossilen Ener­gie­träger nicht endlos exis­tieren. Erneu­erbare Energien und alter­native Tech­no­logien sind aus dem Grunde schon lange eine wichtige Quelle geworden und Unter­nehmen sowie Start-​ups haben den Ener­gie­sektor als Quelle entdeckt, um nach­haltige und umwelt­freund­liche Ideen zu erforschen.

Das Thema des Ener­gie­wandels ist aller­dings Teil einer größeren Wahr­nehmung für mehr Nach­hal­tigkeit auf allen Ebenen der Gesell­schaft. So werden umwelt­schäd­liche Wirt­schafts­me­thoden bei breiten Teilen der Menschen immer unbe­liebter. Doch Nach­hal­tigkeit endet nicht nur beim Thema der Umwelt. Auch soziale Aspekte gelten als immer wichtiger in Bezug auf Ange­stellte und Kunden. Dabei sind alle erdenk­lichen Branchen aus der Industrie oder auch dem Dienstleistungs- und Unter­halts­sektor betroffen.

Besonders beim letzteren kann man sich etwas schwerer vorstellen, was Unter­haltung mit Nach­hal­tigkeit zutun hat. Als Beispiele dienen Online Casinos: Diese würde man im Grunde eigentlich nur mit Glücks­spiel in Verbindung bringen, wenn man einige Online-​Slots spielen oder an Roulette und Black­jack­ti­schen Zeit verbringen möchte. Dennoch wird versucht das Image durch Nach­hal­tig­keits­aspekte positiv zu beeinflussen.

Auf der reinen Spie­l­ebene gesehen haben Online-​Slots prozentual eine höhere Gewinnrate als tradi­tio­nelle Spiel­au­to­maten, was als kunden­freund­licher und damit sozialer dastehen soll. Natürlich ist dies noch kein großer Nach­hal­tig­keits­aspekt, weshalb Anbieter wie Mr Green sich an Umwelt­pro­jekten betei­ligten, bei denen es zum Beispiel um die Reinigung des Ozeans vor den Küsten Maltas ging. Man kann also erkennen, dass es nicht nur die tradi­tio­nelle Industrie ist, die heut­zutage auf das Thema der Nach­hal­tigkeit aufge­sprungen ist.

Beschränkt man das Thema wieder auf den Ener­gie­sektor alleine, findet man ebenfalls einen reichen Ideen­schatz inno­va­tiver Tech­no­logien, die Zukunfts­per­spek­tiven haben. Ein gutes Beispiel ist SEaB Energy. Das britische Start-​up hat es sich zum Ziel gesetzt, aus Abfall eine lohnende Ressource zu machen und sie als Ener­gie­quelle zu nutzen. Dabei werden Unter­nehmen oder Nach­bar­schaften in ihre eigenen Kraft­werke verwandelt, indem geschlossene Kreis­läufe geschaffen werden, bei denen Abfälle konstant in Energie umge­wandelt werden. Aufgrund der Tatsache, dass Abfälle nicht auf Deponien trans­por­tiert werden müssen, werden die Kohlenstoff-​Emissionen reduziert und eine Menge Kosten gespart.

Ebenfalls inter­essant ist der Einsatz von künst­licher Intel­ligenz. So arbeitet Upside Energy daran diese zu benutzen, um Menschen zu helfen kluge Entschei­dungen über ihren Ener­gie­ver­brauch zu treffen. Bei besonders hoher Auslastung werden viele Strom­netze häufig an ihre Kapa­zi­täts­grenzen getrieben, weshalb veraltete Kraft­werke hinzu­ge­schaltet werden. Neben der KI soll ein virtu­eller Strom­speicher ebenfalls dabei helfen solche Vorfälle zu redu­zieren und die Ener­gie­netz­werke smart zu nutzen.

Trotz der großen Heraus­for­de­rungen unserer Zeit gibt es ebenfalls viele mögliche Lösungen diesen Problemen zu begegnen. Die weit­rei­chende gesell­schaft­liche Wahr­nehmung auch in Branchen, die im Grunde nichts mit diesen Themen zutun haben, kann dabei Hoffnung auf eine grünere und nach­haltige Welt wecken.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
„Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Interview mit Matthias von Senfft, International Sales Manager bei Spanner Re², www.holz-kraft.com Brennstoffspiegel: Wie würden Sie kurz den Vorteil von Holzvergasern gegenüber anderen Heiztechnologien beschrieben? von Senfft: Sie sind effizienter als...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...