Wie lange wird dieses Kraftwerk in Lippendorf noch Leipzig mit Fernwärme versorgen? Foto: Urbansky

Reform des Emis­si­ons­handels wirkt schon jetzt

von | 14. November 2018

Die EU hat das Handels­system für CO2-Zerti­fikate refor­miert. Zwar werden die wich­tigsten Rege­lungen erst 2021 wirksam. Doch schon jetzt hat sich der Preis binnen Jahres­frist teils verfünffacht.

Bereits 2005 wurde der Handel mit CO2-Zerti­fi­katen in der Euro­päi­schen Union gestartet. „Durch die Einführung des CO2-Handels­systems sollen externe Effekte der Erzeugung von Strom durch die Verbrennung von fossilen Brenn­stoffen über einen Markt­me­cha­nismus den Kosten der Strom­erzeugung hinzu­ge­rechnet werden. Damit soll die Emis­si­ons­menge reduziert werden, indem die Anzahl der Zerti­fikate sukzessive verringert wird”, beschreiben die Springer-​Autoren Matthias Pelster und Sebastian Thamm auf Seite 16 ihres Zeit­schrif­ten­bei­trages Markt­trans­parenz im CO2-Emis­si­ons­handel und Risi­ko­ma­nagement von Strom­erzeugern den erhofften Effekt.

Doch diese Einspa­rungs­ef­fekte waren jahrelang kaum zu regis­trieren. Der Preis je Tonne CO2 dümpelte lange zwischen fünf und acht Euro, so etwa an der Leipziger Ener­gie­börse EEX. Der beab­sich­tigte Effekt der Einsparung von fossilen Ener­gie­trägern blieb also aus, da deren Verstromung oder ander­wei­tiger Gebrauch, etwa als Prozess­energie in alten Stahl­werken, weiterhin aufgrund der geringen Brenn­stoff­kosten und allen­falls margi­nalen CO2-Preisen attraktiv blieb. Experten rechnen damit, dass man einen CO2-Preis von 50 Euro je Tonne erzielen müsste, um nach­haltige Effekte zu erzielen. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Mit den Zielen der Ener­gie­wende beschäf­tigt sich Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Stromauskunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

2 Kommentare

  1. Nina

    Danke für diesen tollen Blog. Macht weiter so.

    • Frank Urbansky

      Danke, Lob freut uns immer!

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...