Wie lange wird dieses Kraftwerk in Lippendorf noch Leipzig mit Fernwärme versorgen? Foto: Urbansky

Reform des Emis­si­ons­handels wirkt schon jetzt

von | 14. November 2018

Die EU hat das Handels­system für CO2-Zerti­fikate refor­miert. Zwar werden die wich­tigsten Rege­lungen erst 2021 wirksam. Doch schon jetzt hat sich der Preis binnen Jahres­frist teils verfünffacht.

Bereits 2005 wurde der Handel mit CO2-Zerti­fi­katen in der Euro­päi­schen Union gestartet. „Durch die Einführung des CO2-Handels­systems sollen externe Effekte der Erzeugung von Strom durch die Verbrennung von fossilen Brenn­stoffen über einen Markt­me­cha­nismus den Kosten der Strom­erzeugung hinzu­ge­rechnet werden. Damit soll die Emis­si­ons­menge reduziert werden, indem die Anzahl der Zerti­fikate sukzessive verringert wird”, beschreiben die Springer-​Autoren Matthias Pelster und Sebastian Thamm auf Seite 16 ihres Zeit­schrif­ten­bei­trages Markt­trans­parenz im CO2-Emis­si­ons­handel und Risi­ko­ma­nagement von Strom­erzeugern den erhofften Effekt.

Doch diese Einspa­rungs­ef­fekte waren jahrelang kaum zu regis­trieren. Der Preis je Tonne CO2 dümpelte lange zwischen fünf und acht Euro, so etwa an der Leipziger Ener­gie­börse EEX. Der beab­sich­tigte Effekt der Einsparung von fossilen Ener­gie­trägern blieb also aus, da deren Verstromung oder ander­wei­tiger Gebrauch, etwa als Prozess­energie in alten Stahl­werken, weiterhin aufgrund der geringen Brenn­stoff­kosten und allen­falls margi­nalen CO2-Preisen attraktiv blieb. Experten rechnen damit, dass man einen CO2-Preis von 50 Euro je Tonne erzielen müsste, um nach­haltige Effekte zu erzielen. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Mit den Zielen der Ener­gie­wende beschäf­tigt sich Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Stromauskunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

2 Kommentare

  1. Nina

    Danke für diesen tollen Blog. Macht weiter so.

    • Frank Urbansky

      Danke, Lob freut uns immer!

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...