Dezen­trale Trink­warm­was­ser­ver­sor­gung: Effi­zi­ent und hygie­nisch erprobt

Hygienisch einwandfrei und energieeffizient: dezentrale Wohnungsstationen. Foto: Oventrop
Hygienisch einwandfrei und energieeffizient: dezentrale Wohnungsstationen. Foto: Oventrop

Frisch­was­ser­sta­tio­nen sind bereits seit Jahren eine feste Größe in der Woh­nungs­wirt­schaft. Sie können stoß­weise warmes Wasser bereit­stel­len – und das ener­gie­ef­fi­zi­ent sowie hygie­nisch ein-wandfrei. Zudem können die Größe des Puf­fer­spei­chers und damit ein­her­ge­hende Wär­me­ver­luste begrenzt werden. Genutzt werden können diese Vor­teile jedoch nur bei rich­ti­ger Planung und Aus-legung.


Frisch­was­ser­sta­tio­nen gibt es in zwei Vari­an­ten: Zum einen können sie nah am Abneh­mer, also in jeder ein­zel­nen Wohnung, instal­liert werden. Zum anderen gibt es noch Woh­nungs­sta­tio­nen, die nicht nur die Warm­was­ser­be­rei­tung, sondern auch die Heizung einer ein­zel­nen Wohnein-heit über­neh­men und steuern. Diese können auch in einem Hei­zungs­kel­ler zentral unterge-bracht werden. So müssen nicht immer Speicher- oder Spei­cher­la­de­sys­teme zum Einsatz kommen.

Tech­nisch werden meist Systeme genutzt, die mit Wär­me­tau­schern arbei­ten. Aber auch die klas­si­schen Durch­lauf­er­hit­zer, in denen die Trink­was­ser­er­wär­mung mittels elek­tri­schem Heiz­stab erfolgt, werden häufig ein­ge­setzt. …

Gegen­über einer zen­tra­len Was­ser­er­wär­mung mit großem Puf­fer­spei­cher hat die dezen­trale Lösung einen pla­ne­ri­schen und instal­la­to­ri­schen Vorteil: Die Lei­tun­gen werden meist hori­zon­tal verlegt. Das wie­derum ver­rin­gert den Platz­be­darf, vor allem für die ver­ti­ka­len Lei­tungs­stränge. Denn in denen müssten ansons­ten Lei­tun­gen für Kalt­was­ser, Heizungsvor- und Rück­lauf, Trink-warmwasser und Warm­was­ser­zir­ku­la­tion verlegt werden. Bei einer Wohnungs- oder Frischwas-serstation hin­ge­gen genügen Kalt­was­ser, Heizungsvor- und Rück­lauf.


Gekürzt. Geschrie­ben für tab aus dem Bau­ver­lag. Der kom­plette Beitrag ist nur in Heft 2/2019 zu lesen. Zum Abon­ne­ment geht es hier.