Hygienisch einwandfrei und energieeffizient: dezentrale Wohnungsstationen. Foto: Oventrop

Dezen­trale Trink­warm­was­ser­ver­sorgung: Effizient und hygie­nisch erprobt

von | 30. Januar 2019

Frisch­was­ser­sta­tionen sind bereits seit Jahren eine feste Größe in der Wohnungs­wirt­schaft. Sie können stoßweise warmes Wasser bereit­stellen – und das ener­gie­ef­fi­zient sowie hygie­nisch ein-​wandfrei. Zudem können die Größe des Puffer­spei­chers und damit einher­ge­hende Wärme­ver­luste begrenzt werden. Genutzt werden können diese Vorteile jedoch nur bei richtiger Planung und Aus-legung.


Frisch­was­ser­sta­tionen gibt es in zwei Varianten: Zum einen können sie nah am Abnehmer, also in jeder einzelnen Wohnung, instal­liert werden. Zum anderen gibt es noch Wohnungs­sta­tionen, die nicht nur die Warm­was­ser­be­reitung, sondern auch die Heizung einer einzelnen Wohnein-​heit über­nehmen und steuern. Diese können auch in einem Heizungs­keller zentral unterge-​bracht werden. So müssen nicht immer Speicher- oder Spei­cher­la­de­systeme zum Einsatz kommen.

Technisch werden meist Systeme genutzt, die mit Wärme­tau­schern arbeiten. Aber auch die klas­si­schen Durch­lauf­er­hitzer, in denen die Trink­was­ser­er­wärmung mittels elek­tri­schem Heizstab erfolgt, werden häufig eingesetzt. …

Gegenüber einer zentralen Wasser­er­wärmung mit großem Puffer­speicher hat die dezen­trale Lösung einen plane­ri­schen und instal­la­to­ri­schen Vorteil: Die Leitungen werden meist hori­zontal verlegt. Das wiederum verringert den Platz­bedarf, vor allem für die verti­kalen Leitungs­stränge. Denn in denen müssten ansonsten Leitungen für Kalt­wasser, Heizungsvor- und Rücklauf, Trink-​warmwasser und Warm­was­ser­zir­ku­lation verlegt werden. Bei einer Wohnungs- oder Frischwas-​serstation hingegen genügen Kalt­wasser, Heizungsvor- und Rücklauf.


Gekürzt. Geschrie­ben für tab aus dem Bau­ver­lag. Der kom­plette Beitrag ist nur in Heft 2/​2019 zu lesen. Zum Abon­ne­ment geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...