Fest­brenn­stoff­hei­zun­gen: Zwi­schen moder­ner Technik und stei­gen­den Holz­kos­ten

Moderner Kamin. Foto: Urbansky

Fest­brenn­stoff­hei­zun­gen sind beliebt. Zwar geht die Zahl der neu instal­lier­ten Bio­mas­se­kes­sel leicht zurück. Bei den Kamin­öfen jedoch ist der Boom unge­bro­chen. Dennoch herrscht nicht überall Freude. Zum einen belas­tet die Fein­staub­pro­ble­ma­tik ins­be­son­dere Kamin­öfen, zum anderen ist auch bei den Holz­prei­sen eine Teue­rung zu erken­nen.

Fest­brenn­stoff­hei­zun­gen sind – sieht man mal von den wenigen Öfen ab, die auch Braun­koh­le­bri­ketts ver­tra­gen – die belieb­teste Art, hier­zu­lande mit rege­ne­ra­ti­ven Ener­gien, also mit Holz, zu heizen. Holz deckt als Scheit­holz, Pellets oder Hack­schnit­zel gut 90 Prozent der erneu­er­ba­ren Ener­gien im Wär­me­markt ab, die wie­derum auf einen Anteil von 15 Prozent kommen. Das Gros wird in 14 Mil­lio­nen Ein­zel­raum­feu­er­stät­ten, meist Kamin­öfen, ver­feu­ert, gut 750.000 in Pelletkesseln- und öfen.

Kom­bi­niert man Holz­hei­zun­gen mit Solar­ther­mie, kann man einen großen Teil seines Heiz­be­darfs mit erneu­er­ba­ren Ener­gien abde­cken. Pla­ne­risch ent­spricht dies einer nor­ma­len Heiz­last­be­rech­nung wie für andere Heiz­tech­no­lo­gien auch.

Raum­luft­ab­hän­gig und raum­luft­un­ab­hän­gig

Wesent­lich bei Fest­brenn­stoff­hei­zun­gen ist der Bezug des Sauer­stoffs für den Ver­bren­nungs­vor­gang. Wird dieser aus dem Auf­stell­raum bezogen, ist die Ver­bren­nung raum­luft­ab­hän­gig. Dies ist zwar grund­sätz­lich möglich, aber pro­ble­ma­tisch. Wird die Ver­bren­nungs­luft von außen zuge­führt, etwa über Luft­schächte oder einen Zug im Schorn­stein, ist sie raum­luft­un­ab­hän­gig und nicht pro­ble­ma­tisch.

Raum­luft­ab­hän­gige Feu­er­stät­ten ziehen den Sauer­stoff meist aus der Ver­bin­dung vom Ofen­rohr in die Wand oder von extra dafür vor­ge­se­he­nen Schlit­zen am Ofen. Wird dem Raum nicht regel­mä­ßig frische Luft aus­rei­chend zuge­führt, sinkt der Sauer­stoff­ge­halt, der wie­derum negativ auf den Ver­bren­nungs­vor­gang wirkt, was die Koh­len­mon­oxid­bil­dung fördert. Zudem ent­steht ein Unter­druck. …


Gekürzt. Geschrie­ben für SHK Profi, Ausgabe 5/2019. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur dort zu lesen. Zum Abon­ne­ment geht es hier.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*