Die Rückkühler auf dem Dach des Gewandhauses wurden denkmalschutzgerecht verkleidet. Foto: Zacharias Bähring, Leipzig

Konven­tio­nelle Kälte­anlage löst im Gewandhaus Nahkälte ab

von | 11. März 2020

Der Neubau des Gewand­hauses zu Leipzig wurde bisher mit Nahkälte durch die benach­barte Univer­sität versorgt. Doch die wächst und hat keine freien Spitzen. Nun soll es Kompres­si­ons­kälte richten.

Die Kälte­ver­sorgung spielt in der Diskussion um die Ener­gie­wende nur eine unter­ge­ordnete Rolle. Dabei wächst ihr Bedarf stetig an – in Folge des Klima­wandels wird sie das auch weiterhin tun. „In der Regel wird die Kälte­ver­sorgung über ein zentrales Kältenetz reali­siert, in das typi­scher­weise mehrere Kälte­ma­schinen einspeisen”, beschreiben die Springer-​Autoren Christian Wulf, Martin Kalt­schmitt und Frank Dzukowski in ihrem Zeit­schrif­ten­beitrag Betriebs­op­ti­mierung groß­tech­ni­scher Kälte­ver­sor­gungs­ver­bunde bei limi­tierter Daten­grundlage auf Seite 337 eine tech­no­lo­gische und sehr effi­ziente Möglichkeit.

Diese Nahkäl­te­l­ösung wurde bisher auch vom Gewandhaus zu Leipzig benutzt. Seit Eröffnung des Neubaus am Augus­tus­platz Anfang der 80er Jahre wurde der Musik­tempel mit Nahkälte aus der benach­barten Univer­sität versorgt. Damals betrug die Zahl der Studie­renden gut 12.000, heute sind es etwa 30.000. Aufgrund des starken Wachstums benötigt die Univer­sität die Kälte­pro­duktion inzwi­schen fast ausschließlich für eigene Zwecke. Für das Gewandhaus wird tenden­ziell nicht mehr viel übrigbleiben. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Wasserstoff – je nach Sichtweise als Champagner der Energiewende gelobt oder verspottet – ist das neue Zauberelixier eben jener. Die Bundesregierung spendiert über den Daumen gepeilt in den kommenden zehn Jahren neun Milliarden Euro, mit denen das kleinste aller...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...