Die Potenziale von abgeregelter Windkraft reichen nicht aus für nennenswerte Mengen von PtX-Brennstoffen. Foto: Frank Urbansky

Über­schuss­strom reicht nicht für Power-​to‑X

von | 9. März 2020

Über­schüs­siger rege­ne­ra­tiver Strom wird derzeit meist abge­regelt. Dieser könnte jedoch genutzt werden, etwa für Power-​to‑X. Doch die Poten­ziale reichen nicht aus, die Verfahren sind nicht wirtschaftlich.

Ist das Netz ausge­lastet und lassen sich Wind- und Solar­strom nicht einspeisen, wird dieser Strom zur Erhaltung der Netz­sta­bi­lität einfach abge­regelt. „[…] dies führt zunehmend dazu, dass entspre­chende Strom­erzeu­gungs­spitzen nicht genutzt werden können und aufwändig kompen­siert werden müssen. Diese theo­re­tisch nutzbaren, aber nicht genutzten Strom­mengen werden als markt- oder netz­ba­sierter „Über­schuss­strom” bezeichnet”, beschreiben dies die Springer-​Autoren Sebastian Drünert, Ulf Neuling, Sebastian Timmerberg und Martin Kalt­schmitt in ihrem Zeit­schrif­ten­beitrag Power-​to‑X (PtX) aus „Über­schuss­strom“ in Deutschland – Ökono­mische Analyse auf Seite 173.

Dabei wäre dieser Strom theo­re­tisch nutzbar. Eine mögliche Variante wäre die Nutzung mittels Power-​to-​X-​Technologien (PtX). Der über­schüssige Strom verwandelt dabei in Elek­tro­ly­seuren Wasser in Wasser­stoff und Sauer­stoff. Der Wasser­stoff wiederum wäre entweder in seiner Reinform nutzbar, etwa für die chemische Industrie, in Brenn­stoff­zellen oder als ergän­zender Brenn­stoff im Erdgasnetz, oder eben zu Kohlen­was­ser­stoffen zu verar­beiten. Diese wiederum sind gut spei­cherbar, verfügen über eine vorhandene Logistik und könnten meist problemlos im Mobi­li­täts­sektor als Ersatz für Benzin, Kerosin oder Diesel dienen. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...