An der neuen Düngemittelverordnung werden vor allem pauschale Reduzierungen und zu hohe Ausbringungsmengen für Stickstoff kritisiert. Foto: DWA/Irslinger

Neue Dünge­mit­tel­ver­ordnung erhöht kaum Grundwasserschutz

von | 5. Mai 2020

Die neue Dünge­mit­tel­ver­ordnung, die in diesem Jahr verab­schiedet werden soll, wird nach Meinung von Wissen­schaft und Verbänden den Grund­was­ser­schutz nicht wesentlich verbessern.

Deutschland muss die Verwendung von Dünge­mitteln in der Land­wirt­schaft neu regeln. Die EU-​Kommission hatte bereits im April 2016 wegen Nicht­ein­haltung der Nitrat­richt­linie beim Euro­päi­schen Gerichtshof (EuGH) geklagt und 2018 recht bekommen. Eine neue Dünge­mit­tel­ver­ordnung soll Abhilfe schaffen. „Deutschland ist nun in der Verpflichtung, Maßnahmen zu ergreifen, um die Nitrat­richt­linie und die Kritik­punkte des EuGH, die durch die EU-​KOM 2018 noch deut­licher präzi­siert wurden, in der Novelle der Dünge­ver­ordnung aufzu­greifen und ausrei­chend umzu­setzen”, beschreibt Springer-​Autor Michael Zacharias in seinem Zeit­schrif­ten­beitrag Novelle der Dünge­ver­ordnung: Was wurde bereits geändert, was wird sich ändern? auf Seite 32 den derzei­tigen Stand.

Mögliche Maßnahmen, die die Nitrat­be­lastung verringern und die rechtlich in die Wege geleitet werden könnten, gibt es viele. Sie reichen von einer Über­prüfung der Brunnen und der Einzugs­ge­biete durch die Wasser­un­ter­nehmen bis hin zum Erwerb oder Pacht betrof­fener Gebiete und deren Frei­haltung von Nitrat­ein­brin­gungen. Auch könnten Land­wirten Prämien dafür gezahlt werden, dass sie nitratarme Dünger verwenden. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...