Für viele PV-Anlagen der ersten Stunde läuft ab 2021 die EEG-Förderung aus. Betreiber müssen sich schon 2019 überlegen, wie sie mit den Anlagen verfahren: verschrotten, weiterbetreiben, direktvermarkten oder selbst nutzen. Foto: Urbansky

Der Solar­deckel muss weg!

von | 6. Mai 2020

Es wird eng für den Ausbau der Erneu­er­baren Energien und für die Klima­ziele in Deutschland. Mit jedem Tag nähern wir uns dem Erreichen der Grenze von 52 GW-​PV-​Leistung und damit dem Ende der Vergütung für das Einspeisen erneu­er­barer Energien nach dem EEG. Immer mehr Solar-​Kunden scheuen vor Inves­ti­tionen zurück und warten lieber ab, da nicht klar ist, ob ihre Anlage noch gefördert wird.

Dabei hat die Politik den 52-​GW-​Deckel im Klima­paket 2019 eigentlich abge­schafft, jedoch wird die Umsetzung seitdem vertagt. Denn die Regie­rungs­ko­alition will ausschließlich einen gemein­samen Deal zusammen mit einer Windkraft-​Abstandsregelung. Diese liegt aber aufgrund regio­naler Beson­der­heiten noch in weiter Ferne. Leider führt das dazu, dass auch die Abschaffung des 52-​GW-​Deckels weiter „vertagt“ wird. Das verun­si­chert die Haus­be­sitzer, Betreiber, Händler, das Handwerk und gefährdet Arbeitsplätze.

Schon im Sommer könnte es soweit sein und die Betreiber von kleinen und mittleren Solar­an­lagen, welche mit einer festen Einspei­se­ver­gütung rechnen, erhalten kein Geld mehr. Eine Kata­strophe für ihre Finan­zie­rungs­mo­delle und ganz besonders auch für den weiteren Ausbau der Erneu­er­baren und das Erreichen der Klima­ziele in Deutschland. Das müssen wir verhindern.

Deshalb startet des Solar­spe­zialist SMA eine Kampagne, an dem sich auch die Energie­blogger beteiligen.

Wie entscheidend die Abschaffung des Deckels ist, machte BSW-​Hauptgeschäftsführer Carsten König deutlich: „Die Zeit läuft ab, um den Ausbau­deckel für neue Solar­dächer zu besei­tigen. Die Bundes­re­gierung darf Photo­voltaik und Windkraft nicht länger gegen­ein­ander ausspielen. „Der Verhand­lungs­poker zu Lasten des Klima­schutzes und auf dem Rücken der Solar­branche muss endlich ein Ende haben.“

In einem offenen Brief des BSW an das Berliner Kanz­leramt im April forderten mehr als 2.000 Unter­nehmen aus der Ener­gie­branche eine unver­züg­liche Strei­chung des 52-​GW-​PV-​Deckels. Doch auf einem Gipfel­treffen einigten sich die Vertreter von Bund und Ländern mal wieder nicht.

Mehr zu Aktion von SMA gibt es hier: https://​www​.sma​-sunny​.com/​d​e​r​-​p​v​-​d​e​c​k​e​l​-​m​u​s​s​-​j​e​t​z​t-weg/

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
„Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Interview mit Matthias von Senfft, International Sales Manager bei Spanner Re², www.holz-kraft.com Brennstoffspiegel: Wie würden Sie kurz den Vorteil von Holzvergasern gegenüber anderen Heiztechnologien beschrieben? von Senfft: Sie sind effizienter als...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...