Verschiedene Immobilienkomponenten können über Funk miteinander verbunden und einheitlich visualisiert werden. Foto: Schneider

Smart Building: Alles kann so einfach sein

von | 11. Juni 2020

Smart Buildings versprechen eine Verein­fa­chung der Immo­bi­li­en­ver­waltung und eine höhere Ener­gie­ef­fi­zienz. Für nahezu jede bauliche Kompo­nente gibt es eine smarte Variante oder Nach­rüst­mög­lich­keiten. Zwar setzen viele Hersteller auf eigene Standards. Funk­ba­sierte Lösungen jedoch ermög­lichen ein Zusam­men­schalten und gemein­sames Steuern aller Komponenten.

Smart Buildings ermög­lichen neue Geschäfts­mo­delle. Doch bekannt ist das kaum. Bei der Erstellung einer Roadmap für die Ener­gie­wende, die vom Bundes­wirt­schafts­mi­nis­terium und vom Bundesamt für Sicherheit in der Infor­ma­ti­ons­technik (BSI) initiiert wurde, gaben lediglich 33 % der Befragten aus dem Gewer­be­be­reich an, über Smart-​Building-​Services Bescheid zu wissen. Und nur 24 % der Befragten war die Vermarktung indus­tri­eller oder gewerb­licher Flexi­bi­lität ein Begriff. Dabei ist gerade dieses mögliche Geschäftsfeld sehr zukunfts­trächtig für die Immo­bi­li­en­wirt­schaft, denkt man etwa an Umnut­zungen durch neue Mieter oder ähnliches. …

Inwieweit der Rollout von intel­li­genten Mess­sys­temen (iMSys) zur Verbreitung von Smart-​Home- und Smart-​Building-​Anwendungen beitragen könne, so die Autoren der Roadmap, müsse ebenfalls zunächst offen­bleiben (siehe auch Immo­bi­li­en­wirt­schaft, 4/​2020, Seite 62 ff, Einstieg in die digitale Immo­bi­li­en­steuerung?) Sowohl für den Smart-​Home-​Bereich als auch für die Wohnungs­wirt­schaft seien bereits proprietäre Tech­no­logien für zahl­reiche Anwen­dungs­fälle verfügbar, die zu vergleichs­weise geringen Kosten bereit­ge­stellt werden könnten. Dem stünde aller­dings noch ein zu geringes Kunden­in­teresse im Weg.

Smart Buildings haben es aufgrund des finan­zi­ellen Prag­ma­tismus der Bauherren schwer.

Dieses mangelnde Kunden­in­teresse hat auch ein Pendant auf der Bauher­ren­seite. Hier herrsch kaum Interesse, Gebäude über des normativ und rechtlich nötige Maß hinaus mit Gebäu­de­au­to­mation, der Voraus­setzung für ein smartes Gebäude, auszu­statten – sehr zum Verdruss der späteren Betreiber, denen etwa auch die möglichen Effi­zi­enz­vor­teile flöten gehen. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Immo­bi­li­en­wirt­schaft. Der voll­stän­dige Beitrag erschien in der Nummer 6/​2020. Gratis testen unter https://​www​.haufe​-immo​bi​li​en​wirt​schaft​.de/

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Wasser­stoffdorf hat Erdgasnetz im Blick

Wasser­stoffdorf hat Erdgasnetz im Blick

Wasserstoff wird eine der zentralen Lösungen der Energiewende sein. Nicht überall, aber in einigen Bereichen auf jeden Fall. Produziert werden soll er mittels Elektrolyse aus grünem Strom und Wasser. Doch dann wäre noch die Frage zu klären: Wie kommt er zum...

Wasser­stoffdorf hat Erdgasnetz im Blick

Wasser­stoffdorf hat Erdgasnetz im Blick

Wasserstoff wird eine der zentralen Lösungen der Energiewende sein. Nicht überall, aber in einigen Bereichen auf jeden Fall. Produziert werden soll er mittels Elektrolyse aus grünem Strom und Wasser. Doch dann wäre noch die Frage zu klären: Wie kommt er zum...

Digitaler Gebäude-​Zwilling schafft Transparenz

Digitaler Gebäude-​Zwilling schafft Transparenz

Im Wohnungsbau ist die digitale Planungsmethode Building Information Modeling (BIM) noch nicht weit verbreitet. Dabei bietet sie gerade für die Planung und den späteren Betrieb von Wohnimmobilien große Vorteile. Die höheren Investitionen in der Planungsphase rentieren...