Mine­ral­öl­wirt­schaft sucht Ver­fah­ren für nach­hal­tige Brenn­stoffe

In einer Raffinerie von BP wird BioMate als zusätzlicher biogener Grundstoff getestet. Foto: BP

Die gesamte Mine­ral­öl­wirt­schaft steht vor gra­vie­ren­den Umbrü­chen. Das betrifft die För­de­rung und die Ver­ar­bei­tung fos­si­len Öls. Kon­zerne und For­schung setzen auch des­we­gen auf nach­hal­tige Brenn­stoffe.

Der Mine­ral­öl­markt ist global, volatil und extrem fle­xi­bel. »Welt­weit unter­lie­gen die zwei Wert­schöp­fungs­stu­fen in der Mine­ral­öl­wirt­schaft, nämlich der Upstream-Bereich, der die Suche und För­de­rung von Erdöl umfasst, und der Downstream-Bereich mit dem Trans­port und der Ver­ar­bei­tung von Rohöl sowie dem Ver­trieb von Mine­ral­öl­pro­duk­ten, unter­schied­li­chen Bedin­gun­gen«, beschreibt ihn Sprin­ger Vieweg-Autor Hans-Wilhelm Schif­fer in seinem Buch­ka­pi­tel Preis­bil­dung in der Ener­gie­wirt­schaft auf Seite 331.

Dabei steht die gesamte Branche zumin­dest in Europa unter poli­ti­schem Druck, den fos­si­len Grund­stoff Rohöl nach und nach bis 2050 durch rege­ne­ra­tive Grund­stoffe und Her­stel­lungs­ver­fah­ren abzu­lö­sen. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.