Wird auf jeder Etage mittels Betonkernaktivierung beheizt und gekühlt: Forschungscampus von Schneider Electric auf dem Euref-Gelände in Berlin. Foto: Frank Urbansky

Beton­kern­ak­ti­vierung effizient für Heizen und Kühlen

von | 16. Februar 2021

Bauteile im Geschossbau können der Ener­gie­ef­fi­zienz dienen. Insbe­sondere die Geschoss­decken können Rohre zum Heizen und Kühlen aufnehmen. Das erhöht die ener­ge­tische Effizienz eines Gebäudes.

Den Beton von Geschoss­decken zu nutzen ist schon geraume Zeit bauliche Praxis. „Eine Beton­kern­ak­ti­vierung kann auch als Bauteil­ak­ti­vierung bezeichnet werden. Körper mit einer hohen Masse und einem thermisch trägen Verhalten dienen als thermisch regu­lie­rendes Element innerhalb der Gebäu­de­hülle. Hier wirkt die hohe Masse wie ein Dämpfer, der schwan­kende Tempe­ra­tur­ein­flüsse abfedert. Der große Vorteil des Systems ist gleich­falls auch sein Nachteil: Will man die Tempe­ratur verringern, dann sorgt die Trägheit des Speichers für eine sehr langsame Reaktion”, beschreibt Springer-​Autor Nicolei Beckmann in seinem Buch­ka­pitel Heizungs­systeme auf Seite 191 die Funk­ti­ons­weise und die daraus resul­tie­renden Vorteile, aber eben auch Einschränkungen.

Durch diese Tech­no­logie lässt sich ein Gebäude über die Decken Heizen und Kühlen. Die Kühlung muss also in Zeiten von Klima­er­wärmung und sich leicht aufhei­zenden Beton­bauten nicht mittels Kompres­si­ons­kälte gewähr­leistet werden, für die der ener­ge­tische Aufwand etwa dreimal so hoch ist wie für eine gleich große Wärmemenge. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...