Der Airjekt von Kutzner+Weber filtert den Feinstaub aktiv. Foto: Kutzner+Weber GmbH, Maisach

Filter für Kaminöfen: machbar, aber kaum genutzt

von | 17. Februar 2021

Holz ist die wich­tigste und domi­nie­rende erneu­erbare Ener­gie­quelle im Wärme­markt. Wird es in modernen Brenn­wert­hei­zungen als Pellets oder Hack­schnitze verbrannt, ist es auch umwelt­freundlich, weil Feinstaub und Stick­oxide durch die Verbren­nungs­tech­no­logie stark reduziert werden. In den rund 10 Millionen deutschen Kaminöfen ist dies jedoch nicht der Fall. Hier könnten Filter bei der Fein­staub­ab­scheidung helfen. 

Ein Indiz, wie wichtig das Thema ist, bietet der Bundes­verband der Deutschen Heizungs­in­dustrie. Erst im Juli nahm er zwölf neue Mitglieder auf, die Kera­mik­schorn­steine oder Elemente für solche Systeme produ­zieren und die zuvor in der aufge­lösten IPS Initiative Pro Schorn­stein orga­ni­siert waren. Damit erweitere der BDH die Fach­ab­teilung Abgas­technik, in der bisher ausschließlich die Hersteller von Edel­stahl­ab­gas­sys­temen vertreten waren. „Es ist ziel­führend, die Inter­essen der Produ­zenten von Abgas­sys­temen in einer Orga­ni­sation zu bündeln. Insbe­sondere im poli­ti­schen Raum gibt es viele Schnitt­mengen, die beide Werk­stoffe in derselben Weise betreffen. Durch die Zusam­men­führung profi­tieren die Hersteller beider Tech­no­logien glei­cher­maßen”, sagte Andreas Lücke, Haupt­ge­schäfts­führer des BDH. Und: „Insbe­sondere die saubere und sichere ther­mische Verwertung von Holz zur Errei­chung der Klima­ziele bildet künftig einen Schwer­punkt in der poli­ti­schen Verbands­arbeit.“ 

Doch nicht nur die Politik, auch die Verbraucher trifft die Filter­pro­ble­matik gerade ganz konkret. Denn Anlagen, die zwischen 1985 und 1994 errichtet wurden und zu hohe Staub- oder Kohlen­mon­oxid­werte aufweisen, dürfen mit Beginn 2021 nicht mehr weiter­be­trieben werden. Eine entspre­chende Sonder­frist, die mit der Verschärfung der Grenz­werte 2015 einge­räumt wurde, läuft zum Jahresende aus. Seitdem dürfen nach der nun aktuellen Fassung der 1. Bundes­im­mis­si­ons­schutz­ver­ordnung (1. BImSchV) nur noch maximal 0,15 Gramm Feinstaub und maximal vier Gramm Kohlen­monoxid pro Kubik­meter ausge­stoßen werden.


Gekürzt. Geschrie­ben für Brenn­stoff­spie­gel. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Ausgabe 02/​2020 zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Klima­schutz­con­tracting – das nächste große Ding?

Klima­schutz­con­tracting – das nächste große Ding?

Mit dem Klimaschutz-Contracting sollen Energiedienstleistungen auf ein neues Level gebracht werden. Damit beschäftigt sich ein Arbeitskreis im Contracting-Verband vedec. Contracting boomt. Der Fachverband konstatierte für 2020 ein Wachstum von 4,5 % im Umsatz und 6,55...

Was das Jahr 2022 ener­gie­po­li­tisch bringt

Was das Jahr 2022 ener­gie­po­li­tisch bringt

2022 wird energiepolitisch durch die Ampelkoalition geprägt werden. Aber auch die EU plant auf dem Energie- und insbesondere dem Gasmarkt große Umstrukturierungen, die alle Verbraucher betreffen. Die Energiepolitik der EU wirkt sich immer stärker auf die deutsche...

Digitaler Gebäude-​Zwilling schafft Transparenz

Digitaler Gebäude-​Zwilling schafft Transparenz

Im Wohnungsbau ist die digitale Planungsmethode Building Information Modeling (BIM) noch nicht weit verbreitet. Dabei bietet sie gerade für die Planung und den späteren Betrieb von Wohnimmobilien große Vorteile. Die höheren Investitionen in der Planungsphase rentieren...