Abfallverwertung und Rezyklate können auch zur Herstellung von Kabellrohrsystemen genutzt werden. Foto: Frank Urbansky

EU will Recht auf Reparatur und Langlebigkeit

von | 4. März 2021

Infolge des Green Deals will die EU auch das Kreis­lauf­system weiter verbessern. In Zukunft soll es ein Recht auf Reparatur und Lang­le­bigkeit von Produkten geben.

Kreis­lauf­wirt­schaft ist nach­haltig und deswegen eine der Grund­lagen der EU-​Umweltgesetzgebung. „Das von der EU-​Kommission im Jahr 2015 einge­führte Konzept einer Kreis­lauf­wirt­schaft […] kann ein starker Impuls­geber für die Erschließung von Sekun­där­roh­stoffen durch effek­tives Recycling sein, um dadurch die benö­tigten Rohstoffe […] nach­haltig zur Verfügung zu stellen. Dies erfordert jedoch grund­le­gende Ände­rungen in der Art und Weise, wie Produkte entworfen, verkauft, verwendet und recycelt werden”, beschreibt deren Ansatz der Springer-​Autor Christian Hagelüken in seinem Zeit­schrif­ten­beitrag Business as unusual – Elek­tro­mo­bi­lität als Testfall für die Kreis­lauf­wirt­schaft auf Seite 32.

Mit dem Ende 2019 verab­schie­deten Green Deal bekommt die Kreis­lauf­wirt­schaft noch stärkeres Gewicht. Sie soll klima­neutral werden und den Druck auf die natür­lichen Ressourcen vermindern. Die EU rechnet, dass die Hälfte der gesamten Treib­haus­gas­emis­sionen und mehr als 90 Prozent des Verlusts an biolo­gi­scher Vielfalt auf die Gewinnung von Ressourcen und die Verar­beitung zurück­zu­führen sind. Gleich­zeitig soll sich eine umfas­sende Kreis­lauf­wirt­schaft positiv auf das BIP-​Wachstum und die Schaffung von Arbeits­plätzen – bis 2020 etwa 700.000 – auswirken. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Wasserstoff – je nach Sichtweise als Champagner der Energiewende gelobt oder verspottet – ist das neue Zauberelixier eben jener. Die Bundesregierung spendiert über den Daumen gepeilt in den kommenden zehn Jahren neun Milliarden Euro, mit denen das kleinste aller...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...