Abfallverwertung und Rezyklate können auch zur Herstellung von Kabellrohrsystemen genutzt werden. Foto: Frank Urbansky

EU will Recht auf Reparatur und Langlebigkeit

von | 4. März 2021

Infolge des Green Deals will die EU auch das Kreis­lauf­system weiter verbessern. In Zukunft soll es ein Recht auf Reparatur und Lang­le­bigkeit von Produkten geben.

Kreis­lauf­wirt­schaft ist nach­haltig und deswegen eine der Grund­lagen der EU-​Umweltgesetzgebung. „Das von der EU-​Kommission im Jahr 2015 einge­führte Konzept einer Kreis­lauf­wirt­schaft […] kann ein starker Impuls­geber für die Erschließung von Sekun­där­roh­stoffen durch effek­tives Recycling sein, um dadurch die benö­tigten Rohstoffe […] nach­haltig zur Verfügung zu stellen. Dies erfordert jedoch grund­le­gende Ände­rungen in der Art und Weise, wie Produkte entworfen, verkauft, verwendet und recycelt werden”, beschreibt deren Ansatz der Springer-​Autor Christian Hagelüken in seinem Zeit­schrif­ten­beitrag Business as unusual – Elek­tro­mo­bi­lität als Testfall für die Kreis­lauf­wirt­schaft auf Seite 32.

Mit dem Ende 2019 verab­schie­deten Green Deal bekommt die Kreis­lauf­wirt­schaft noch stärkeres Gewicht. Sie soll klima­neutral werden und den Druck auf die natür­lichen Ressourcen vermindern. Die EU rechnet, dass die Hälfte der gesamten Treib­haus­gas­emis­sionen und mehr als 90 Prozent des Verlusts an biolo­gi­scher Vielfalt auf die Gewinnung von Ressourcen und die Verar­beitung zurück­zu­führen sind. Gleich­zeitig soll sich eine umfas­sende Kreis­lauf­wirt­schaft positiv auf das BIP-​Wachstum und die Schaffung von Arbeits­plätzen – bis 2020 etwa 700.000 – auswirken. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Strom­über­schüsse in Stahl­kernen speichern

Strom­über­schüsse in Stahl­kernen speichern

In Industrie und Gewerbe werden Hochtemperaturspeicher benötigt. Eine Lösung, bei der Windstrom in Stahlkernen gespeichert wird, soll nächstes Jahr in Schleswig-Holstein an den Start gehen. Für Hochtemperaturprozesse in der Industrie müssen in Zukunft verstärkt...

Darum bietet Chile gute Bedin­gungen für E‑Fuels

Darum bietet Chile gute Bedin­gungen für E‑Fuels

Südamerika ist mehr als nur ein schlafender Riese. Beim Kraftstoff kommt regional auf den Tisch, was da ist. Einen Sonderfall stellt Chile dar, das mit internationaler und insbesondere deutscher Unterstützung auch auf E-Fuels setzt. Chile hat eine geografische...

Brenner für Flexi­bi­lität und Versorgungssicherheit

Brenner für Flexi­bi­lität und Versorgungssicherheit

Brenner, die zwei oder mehrere Brennstoffe verarbeiten können, sind in Unternehmen, die auf hohe Versorgungsicherheit angewiesen sind, in Industrie und Gewerbe nicht erst seit dem Ukrainekrieg gefragt. Dadurch bekam die Technologie jedoch noch mal einen Schub....

Pioniere für klima­freund­liches Bauen

Pioniere für klima­freund­liches Bauen

Quartiere sind ein guter Hebel, um Klimaneutralität auf kommunaler Ebene zu erreichen. Sie lassen sich gut smart erfassen, steuern und – da es viele homogene Abnehmer in einem abgegrenzten Gebiet gibt – auch durch investiv aufwendigere Technologien mit Energie...