David Eberhart. Foto: BBU

Komfort durch Barrie­re­armut nützt allen“

von | 16. März 2021

Interview mit David Eberhart, Beson­derer Vertreter des Vorstandes, Pres­se­sprecher und Leiter Bereich PR, BBU Verband Berlin-​Brandenburgischer Wohnungsunternehmen.

DW: Wie hat sich bei Ihren Mitgliedern der Bedarf an barrie­re­freiem Wohnen entwickelt?

Eberhart: Barrie­re­freiheit ist ein viel­dis­ku­tierter Begriff. Viele Nutzer suchen barrie­re­freie Wohnungen, meinen aber eigentlich barrie­rearme Wohnungen. Wesent­liche Elemente der Barrie­re­armut sind stufen­freie Zugänge, Aufzüge und weit­gehend barrie­re­freie Bäder. Solche Wohnungen sind sowohl für ältere Personen als auch Menschen mit Behin­de­rungen und Familien mit kleinen Kindern attraktiv. Gemeinsam mit dem Land Berlin bereitet der BBU derzeit eine Bedarfs­er­mittlung für barrie­re­freie Wohnungen vor, gemeinsam mit Über­le­gungen zu einer Verbes­serung der Ange­bots­kom­mu­ni­kation in diesem Segment.

Planen die Unter­nehmen von vorn­herein einen gewissen Anteil ihrer Wohnungen als barrierefrei?

Unsere Mitglieder planen einen Großteil der Wohnungen bei Sanie­rungen oder Modern­sie­rungen barrie­rearm, aber nicht barrie­refrei nach DIN. Man spricht dabei nicht von alten­ge­recht, sondern alters­ge­recht oder „Design for all”. …


Gekürzt. Geschrie­ben für DW Die Woh­nungs­wirt­schaft. Der voll­stän­dige Beitrag erschien in der Nummer 03/​2021. Zum Abon­ne­ment der Zeit­schrift Die Woh­nungs­wirt­schaft geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Wasserstoff – je nach Sichtweise als Champagner der Energiewende gelobt oder verspottet – ist das neue Zauberelixier eben jener. Die Bundesregierung spendiert über den Daumen gepeilt in den kommenden zehn Jahren neun Milliarden Euro, mit denen das kleinste aller...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...