Ferngasleitungen wie hier bei Neustrelitz werden heute von vornherein so gebaut, dass sie auch Wasserstoff transportieren können. Foto: ONTRAS

Wasser­stoff im Erdgasnetz

von | 17. März 2021

Es klingt verlo­ckend: Die zukünftige grüne Wasser­stoff­wirt­schaft verfügt schon heute über ein sicheres Rückgrat, nämlich das Gastrans­portnetz. Die aus Stahl bestehenden Fern­gas­lei­tungen sind prin­zi­piell für den Transport von reinem Wasser­stoff geeignet.

Jedoch muss vor der Umrüstung ihr Zustand bewertet und eventuell tech­nische Anpas­sungen vorge­nommen werden. Problemlos könnten dagegen Beimi­schungen im unteren zwei­stel­ligen Bereich zu Erdgas mitge­führt werden. Es gäbe für den Wasser­stoff­transport zwei Alter­na­tiven. Ihre Wirt­schaft­lichkeit ist derzeit jedoch voll­kommen offen.

Derzeit beleuchtet die Gaswirt­schaft im Projekt H2 vor Ort die Mach­barkeit des Wasser­stoff­trans­ports in regio­nalen Gasnetzen. Es geht davon aus, dass Gasver­teil­netze Wasser­stoff flächen­de­ckend und für alle Kunden und Anwen­dungen trans­por­tieren könnten – nach einer entspre­chenden Ertüchtigung.

Fakt ist, dass nach den Regeln des Fach­ver­bandes Deutscher Verein des Gas- und Wasser­faches (DVGW) derzeit nur bis zu 10 Prozent beigemischt werden könnten. Experten gehen von einer möglichen Beimi­schung von 20 Prozent aus, ohne tech­nische Anpas­sungen oder Auswir­kungen bei den Gasanwendungen. …


Gekürzt. Geschei­ben für stadt+werk. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Ausgabe 0304÷2021 zu lesen. Zum Abon­ne­ment geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Eisspeicher spielen für die Wärmewende eine wachsende Rolle. Investoren landauf, landab erkennen die Vorteile der Technologie, mit der im Winter gut geheizt und im Sommer fast zum Null-Ttarif gekühlt werden kann. Mit dem Erd-Eeisspeicher kommt nun eine investiv...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...