Die Nutzung des Stromes aus Photovoltaikanlagen auf Wohngebäuden in benachbarten Immobilien und für Wärmezwecke ist im neuen GEG vereinfacht. Foto: Solarimo

Gebäu­de­en­er­gie­gesetz – was die Wohnungs­wirt­schaft beachten muss

von | 14. April 2021

Seit dem 1. November letzten Jahres gilt das Gebäu­de­en­er­gie­gesetz (GEG). Gegenüber den Vorgänger-​Rechtsnormen Ener­gie­ein­spar­ver­ordnung (EnEV), Erneuerbare-​Energien-​Wärme-​Gesetz (EEWärmeG) und Ener­gie­ein­spa­rungs­gesetz (EnEG). Sein Vorteil: Es schafft Klarheit im Verhältnis von Ener­gie­ef­fi­zienz und erneu­er­baren Energien bei Neubau und Sanierungen.

Bisher standen Wohnungs­un­ter­nehmen meist vor der knif­fe­ligen Frage, wie man bei einer Sanierung ein Wohn­ge­bäude am besten auf mehr Ener­gie­ef­fi­zienz trimmt. Über die Dämmung (teuer, aber garan­tiert effizient) oder einen Wechsel des Heiz­systems (meist nicht so teuer und gut mit erneu­er­baren Energien zu ergänzen)? Oder kombi­niert man beides?

Das GEG räumt nun einige neue Möglich­keiten der Anrechnung erneu­er­barer Energien für Biomethan und PV ein. Möglich wären auch feste Brenn­stoffe, etwa Biomasse wie Holz, Solar­thermie oder Umwelt­wärme. Die Nutzung von Photo­voltaik für den Eigen­ver­brauch wurde mit der aktuellen Novel­lierung des Erneu­erbare Energien Gesetzes (EEG) und der Erwei­terung auf 30 kW Leistung verbessert. Mieter­strom – immer noch ein büro­kra­ti­sches Monster – spielt aber im GEG keine Rolle und wird nicht mitbilanziert. …


Gekürzt. Geschrie­ben für IVV. Erschie­nen in der Ausgabe 04/​2021. Der vollstän­dige Beitrag ist nur dort zu lesen. Zu einer kos­ten­freien Pro­be­ausgabe und zum IVV-​Newsletter geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

1 Kommentar

  1. Andreas Kühl

    Mieter­strom an sich wird nicht mitfi­nan­ziert. Aber die Photo­vol­ta­ik­anlage kann, das ist neu im GEG, durchaus berück­sichtigt werden und ermög­licht Einspa­rungen an anderer Stelle oder eine Verbes­serung des Jahresprimärenergiebedarfs.

EnWiPo
EnWiPo
Wie sich Elek­tro­ly­seure für die Massen­pro­duktion eignen

Wie sich Elek­tro­ly­seure für die Massen­pro­duktion eignen

Ohne Wasserstoff keine Energiewende. Doch nur mittels Elektrolyseuren erzeugter Wasserstoff ist klimaneutral. Deswegen wird diese Technologie massenhaft benötigt. Wie kann sie gefertigt werden? Die Energiewende braucht klimaneutralen, sogenannten grünen Wasserstoff....

Das volle Sonnenbad nehmen

Das volle Sonnenbad nehmen

Das Mieterstromgesetz türmt für Photovoltaik auf und an Gebäuden bisher viele Hürden auf, so dass der aktuelle PV-Boom an den Gebäuden scheinbar vorbeigeht und vor allem Flächenanlagen hilft. Das hat sich mit dem novellierten EEG leicht verbessert. Aktuell diskutiert...

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Der digitale Zwilling macht sich immer mehr unentbehrlich

Der digitale Zwilling macht sich immer mehr unentbehrlich

Die digitale Planungsmethode Building Information Modeling (BIM) hat viele Vorteile, denen lediglich eine Mehrinvestition in der Planungsphase eines Bauwerkes gegenübersteht. Erfordernisse am Bau, rechtliche Rahmenbedingungen und eine Kreislaufwirtschaft, die auch...