Installation eines Rauchwarnmelders. Foto: Neues Berlin

Rauch­melder sollten mit Lösch- und Abzugs­technik vernetzt sein

von | 13. September 2021

Brand­schutz und Rauch­warn­meldung sind im Wohnungsbau inzwi­schen bundesweit gesetzlich vorge­schrieben. Aktuell werden deswegen viele Rauch­warn­melder in Wohnungen eingebaut. Ideal wäre eine Einbindung der äußerst nütz­lichen Helfer inklusive der nötigen Feuer­lö­scher in die Gebäu­de­au­to­mation – und zwar am besten digi­ta­li­siert. Das hilft Fehl­alarme schnell zu erkennen, spart Wartungs­kosten und macht das Wohnen insgesamt sicherer.

Rauch­warn­melder sind seit diesem Jahr grund­sätzlich in allen Neubauten und auch im Bestand verpflichtend. Als letzte Bundes­länder kamen seit Jahres­beginn Berlin und Bran­denburg mit einem verpflich­tenden Einbau in Bestands­ge­bäude hinzu. Bei neu zu bauenden Wohnungen und bei umfang­reichen Sanie­rungen gilt nun eine generelle Pflicht – und zwar in Schlaf­räumen, Kinder­zimmern und Fluren.

Die gesetz­lichen Vorschriften haben einen traurigen Hinter­grund: Etwa 350 Menschen sterben in Deutschland jedes Jahr bei Wohnungs­bränden – und fast alle durch Rauch­gas­ver­gif­tungen. Daraus erwächst nicht nur die nun in allen Bundes­ländern geltende Rauch­mel­der­pflicht, sondern auch vorbeu­gender Brand­schutz, Brand­schutz für Gebäude oder Anlagen und orga­ni­sa­to­ri­scher Brand­schutz bis hin zu allen Kompo­nenten von Brand­schutz­an­lagen wie Sprinkler oder Warnanlagen. …


Gekürzt. Geschrieben für IVV. Erschienen in der Ausgabe 09/​2021. Der voll­ständige Beitrag ist nur dort zu lesen. Zu einer kosten­freien Probe­ausgabe und zum IVV-​Newsletter geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Nutzung von Seethermie technisch und wirt­schaftlich möglich

Nutzung von Seethermie technisch und wirt­schaftlich möglich

Die im Seewasser enthaltene Wärme kann mittels einer Flüssigeis-Technologie nutzbar gemacht werden. Erste Tests im Leipziger Neuseenland versprechen eine wirtschaftlich sinnvolle Nutzung. Die Wärmemenge in Deutschlands Binnenseen könnte für eine klimaneutrale...

Contrac­toren blicken zuver­sichtlich in Zukunft

Contrac­toren blicken zuver­sichtlich in Zukunft

Der Energiedienstleisterverband vedec hat zu seinem Jahreskongress am 6. Oktober 2021 in Berlin erneut bekräftigt, dass die Energiewende ohne Energieeffizienz nicht gelingen könne. „Dafür stehen die Energiedienstleister und Contractoren in diesem Land“, so...

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...