Grafik: pixabay / TheDigitalArtist

Token: Kleine Puzzle­teile für große Immobilienfinanzierungen

von | 18. Januar 2022

Sollen Immo­bilien, auch im Wohn­be­reich, finan­ziert werden, geht das meist in einem Guss mit eventuell zwei oder drei verschie­denen Kredit­gebern. Die Suche kann inzwi­schen komplett digital erfolgen. Auch Mikro­fi­nan­zie­rungen werden denkbar. Möglich machen das Token. Die block­chain­ba­sierte Tech­no­logie bringt viele mögliche – und auch kleine – Inves­toren zusammen, um eine Immobilie als Ganzes zu bezahlen. Digitale Tech­no­logien können der Wohnungs­wirt­schaft aber auch in anderen Bereichen helfen.

Die Block­chain ist ein Instrument der Finanz­wirt­schaft. Verwendung findet sie inzwi­schen auch in der Ener­gie­wirt­schaft und überall dort, wo große Kunden­da­ten­mengen verbreitet werden müssen. Durch die Verkettung von Daten­sätzen innerhalb einer Block­chain sind diese mani­pu­la­ti­ons­sicher und allen Teil­nehmern in einer Block­chain trans­parent, wenn auch anony­mi­siert. Aus dieser Tech­no­logie heraus wurden Token entwi­ckelt, letztlich eine Art Anteil an einer Finan­zierung. Diese Token reprä­sen­tieren die Eigen­tums­in­for­ma­tionen der Immo­bi­li­en­anlage, doku­men­tiert auf einer Blockchain.

Token sind deshalb geeignet, Mikro­fi­nan­zie­rungen zu ermög­lichen – auch und gerade im doch eher illi­quiden Immo­bi­li­en­markt. Darüber hinaus doku­men­tieren sie alle aktuellen Daten wie Miet­ver­träge, Liefer­kosten etwa für Energie oder die allge­meinen Betriebs­kosten. Durch die dahin­ter­lie­gende Block­chain­tech­no­logie wären solche Trans­ak­tionen, so klein­teilig sie auch sein mögen, doku­men­ta­ti­onsfest, rechts­sicher und: in Echtzeit. Erst das ermög­licht voll­au­to­ma­ti­sierte Abläufe. …


Gekürzt. Geschrieben für DW Die Wohnungs­wirt­schaft. Der voll­ständige Beitrag erschien in der Nummer 01/​2022. Zum Abon­nement der Zeit­schrift Die Wohnungs­wirt­schaft geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Die energiewandelnden Prozesse der Natur nachzuahmen ist naheliegend – und in Zeiten der Energiewende schlichtweg eine Notwendigkeit. Die künstliche Photosynthese, etwa mit Mikroorganismen, wäre eine Möglichkeit. Eine der Herausforderungen der Energiewende ist es, die...

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Die nutzbaren Potenziale von Abwärme in Deutschland sind groß – aus Industrie, Abwasserkanälen oder anderen Quellen. Die neue Bundesregierung hat jedoch nur explizit Abwärme aus Rechenzentren in ihrem Koalitionsvertrag bedacht. Es braucht also eines wirtschaftlichen...

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Die Fernwärme spielt im Wärmemix der Zukunft eine wichtige Rolle. Dafür braucht sie regenerative Energiequellen, etwa Abwärme, große Solarthermie oder Biomasse. Doch diese Energiequellen stehen nicht ausreichend und überall zur Verfügung. Zudem wird ihr Nutzen...

Klick­systeme und Fräsverfahren

Klick­systeme und Fräsverfahren

An strombasierten Heizsystemen wird in Zukunft kein Weg vorbeiführen. Die Königin unter ihnen ist die Wärmepumpe. Sie arbeitet jedoch besonders effizient in Kombination mit Flächenheizungen. Im Bestand gibt es inzwischen gute Möglichkeiten, diese nachzurüsten,...