Grafik: pixabay / TheDigitalArtist

Token: Kleine Puzzle­teile für große Immobilienfinanzierungen

von | 18. Januar 2022

Sollen Immo­bilien, auch im Wohn­be­reich, finan­ziert werden, geht das meist in einem Guss mit eventuell zwei oder drei verschie­denen Kredit­gebern. Die Suche kann inzwi­schen komplett digital erfolgen. Auch Mikro­fi­nan­zie­rungen werden denkbar. Möglich machen das Token. Die block­chain­ba­sierte Tech­no­logie bringt viele mögliche – und auch kleine – Inves­toren zusammen, um eine Immobilie als Ganzes zu bezahlen. Digitale Tech­no­logien können der Wohnungs­wirt­schaft aber auch in anderen Bereichen helfen.

Die Block­chain ist ein Instrument der Finanz­wirt­schaft. Verwendung findet sie inzwi­schen auch in der Ener­gie­wirt­schaft und überall dort, wo große Kunden­da­ten­mengen verbreitet werden müssen. Durch die Verkettung von Daten­sätzen innerhalb einer Block­chain sind diese mani­pu­la­ti­ons­sicher und allen Teil­nehmern in einer Block­chain trans­parent, wenn auch anony­mi­siert. Aus dieser Tech­no­logie heraus wurden Token entwi­ckelt, letztlich eine Art Anteil an einer Finan­zierung. Diese Token reprä­sen­tieren die Eigen­tums­in­for­ma­tionen der Immo­bi­li­en­anlage, doku­men­tiert auf einer Blockchain.

Token sind deshalb geeignet, Mikro­fi­nan­zie­rungen zu ermög­lichen – auch und gerade im doch eher illi­quiden Immo­bi­li­en­markt. Darüber hinaus doku­men­tieren sie alle aktuellen Daten wie Miet­ver­träge, Liefer­kosten etwa für Energie oder die allge­meinen Betriebs­kosten. Durch die dahin­ter­lie­gende Block­chain­tech­no­logie wären solche Trans­ak­tionen, so klein­teilig sie auch sein mögen, doku­men­ta­ti­onsfest, rechts­sicher und: in Echtzeit. Erst das ermög­licht voll­au­to­ma­ti­sierte Abläufe. …


Gekürzt. Geschrieben für DW Die Wohnungs­wirt­schaft. Der voll­ständige Beitrag erschien in der Nummer 01/​2022. Zum Abon­nement der Zeit­schrift Die Wohnungs­wirt­schaft geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Welt­größte Wärme­pumpe zur Produktion von Wasserdampf

Welt­größte Wärme­pumpe zur Produktion von Wasserdampf

BASF und MAN Energy Solutions wollen eine der weltgrößten Wärmepumpen in Ludwigshafen bauen. Sie soll Abwärme nutzen, um Dampf für die chemische Industrie zu erzeugen. Wasserdampf ist der wichtigste Grundstoff der chemischen Industrie. Sollen chemische Produkte in...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

PPA: Eine Win-win-win-Situation

PPA: Eine Win-win-win-Situation

Power Purchase Agreements kündigen sich derzeit als Trend an. Gerade im Nordosten Deutschlands wachsen PV-Anlagen ganz ohne EEG-Vergütung fast wie Pilze aus dem Boden. Versprechen sie doch allen drei Beteiligten Seiten - Energieproduzent, Netzbetreiber und...