Grafik: pixabay / TheDigitalArtist

Token: Kleine Puzzle­teile für große Immobilienfinanzierungen

von | 18. Januar 2022

Sollen Immo­bilien, auch im Wohn­be­reich, finan­ziert werden, geht das meist in einem Guss mit eventuell zwei oder drei verschie­denen Kredit­gebern. Die Suche kann inzwi­schen komplett digital erfolgen. Auch Mikro­fi­nan­zie­rungen werden denkbar. Möglich machen das Token. Die block­chain­ba­sierte Tech­no­logie bringt viele mögliche – und auch kleine – Inves­toren zusammen, um eine Immobilie als Ganzes zu bezahlen. Digitale Tech­no­logien können der Wohnungs­wirt­schaft aber auch in anderen Bereichen helfen.

Die Block­chain ist ein Instrument der Finanz­wirt­schaft. Verwendung findet sie inzwi­schen auch in der Ener­gie­wirt­schaft und überall dort, wo große Kunden­da­ten­mengen verbreitet werden müssen. Durch die Verkettung von Daten­sätzen innerhalb einer Block­chain sind diese mani­pu­la­ti­ons­sicher und allen Teil­nehmern in einer Block­chain trans­parent, wenn auch anony­mi­siert. Aus dieser Tech­no­logie heraus wurden Token entwi­ckelt, letztlich eine Art Anteil an einer Finan­zierung. Diese Token reprä­sen­tieren die Eigen­tums­in­for­ma­tionen der Immo­bi­li­en­anlage, doku­men­tiert auf einer Blockchain.

Token sind deshalb geeignet, Mikro­fi­nan­zie­rungen zu ermög­lichen – auch und gerade im doch eher illi­quiden Immo­bi­li­en­markt. Darüber hinaus doku­men­tieren sie alle aktuellen Daten wie Miet­ver­träge, Liefer­kosten etwa für Energie oder die allge­meinen Betriebs­kosten. Durch die dahin­ter­lie­gende Block­chain­tech­no­logie wären solche Trans­ak­tionen, so klein­teilig sie auch sein mögen, doku­men­ta­ti­onsfest, rechts­sicher und: in Echtzeit. Erst das ermög­licht voll­au­to­ma­ti­sierte Abläufe. …


Gekürzt. Geschrieben für DW Die Wohnungs­wirt­schaft. Der voll­ständige Beitrag erschien in der Nummer 01/​2022. Zum Abon­nement der Zeit­schrift Die Wohnungs­wirt­schaft geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
SF6 wird als Isoliergas Schritt für Schritt abgeschafft

SF6 wird als Isoliergas Schritt für Schritt abgeschafft

Schwefelhexafluorid hat als Isoliergas viele Vorteile, aber einen entscheidenden Nachteil: sein sehr hohes Treibhausgaspotenzial. Deshalb soll es schrittweise aus dem Verkehr gezogen werden. Erste Unternehmen setzen dies bereits um. Schwefelhexafluorid (SF6) ist ein...

Weniger ist manchmal mehr

Weniger ist manchmal mehr

Politische Vorgaben von der EU bis zum Bund stellen Immobilienbesitzer vor schwierige Entscheidungen. Wie soll eine Immobilie in Zukunft ESG-konform, also nachhaltig, beheizt werden? Und ist das auch effizient, sprich bezahlbar? Ausgenommen sind zunächst diejenigen,...

„Heizungs­in­ves­tition – kümmert euch jetzt!”

Heizungs­in­ves­tition – kümmert euch jetzt!”

Interview mit Sebastian Herkel, Fraunhofer ISE, Abteilungsleiter energieeffiziente Gebäude. Immobilienwirtschaft: Wie sehen Sie das aktuelle Regelwerk in Bezug auf mehr Effizienz in Immobilien? Sebastian Herkel: Letztes Jahr haben wir ein ziemlich komplexes Regelwerk...

„Heizungs­in­ves­tition – kümmert euch jetzt!”

Heizungs­in­ves­tition – kümmert euch jetzt!”

Interview mit Sebastian Herkel, Fraunhofer ISE, Abteilungsleiter energieeffiziente Gebäude. Immobilienwirtschaft: Wie sehen Sie das aktuelle Regelwerk in Bezug auf mehr Effizienz in Immobilien? Sebastian Herkel: Letztes Jahr haben wir ein ziemlich komplexes Regelwerk...