Eignet sich nicht zur Weltrettung: Die MS Albatros. Grafik: Chrismon / RIW Touristik gmbH

Christ­liche Kreuz­fahrt – wenig umweltfreundlich

von | 11. Juni 2014

Manchmal ist man ja auch als ener­gie­af­finer Jour­nalist nicht vor Über­ra­schungen im Brief­kasten gefeit. Unsere Lieblings‑, weil hier einzige Tages­zeitung LVZ wartete am Samstag mit der Beilage von Chrismon auf, einem evan­ge­li­schen Magazin, das monatlich auch anderen Blättern beiliegt. Da es dieses Mal um mein Lieb­lings­thema Energie ging (Hefttitel: „So läuft das doch nicht“), war ich als Atheist ein wenig neugierig.

Der Titel­beitrag drehte sich um die Behauptung „Ich brauche nun mal ein Auto!“ Dabei werden allerhand richtige und wichtige Fakten zusam­men­ge­tragen, etwa, dass die Strom­wirt­schaft den höchsten CO2-​Ausstoß produ­ziert oder dass Fern­reisen wenig umwelt­freundlich sind. Generell wird jedoch der Auto­ver­zicht propa­giert – allein schon, um die Umwelt zu schonen.

Besonders schöne Weltretterlyrik in Verbindung mit Kreuzfahrten. Grafik: Chrismon / Follow Me GmbH

Besonders schöne Welt­ret­ter­lyrik in Verbindung mit Kreuz­fahrten. Grafik: Chrismon /​Follow Me GmbH

Dummer­weise finden sich im Heft zwei Anzeigen von Kreuzfahrt-​Veranstaltern. Kreuzfahrt-​Schiffe, insbe­sondere die dort beworbene MS Albatros, mit der es ins Heilige Land gehen soll, verbrennen Schweröl, ein Raffinerie-​Produkt, das sonst ander­wertig kaum zu verwenden ist. Laut einer aktuellen Studie eines Rade­beuler Inge­nieur­büros zur Abgas­be­lastung im Hamburger Hafen, die vom FOCUS zitiert wird, produ­ziert ein mittel­schwerer Kreuzer bei laufenden Maschinen jede Stunde etwa so viel Feinstaub wie 50 000 Autos bei Tempo 130, so viel Stick­stoff­monoxid wie 45 000 Autos und so viel Kohlen­dioxid wie 7.000 Autos. Die Albatros fällt auch unter diese Kategorie.

Einer­seits den Indi­vi­du­al­verkehr verdammen, weil er die Umwelt schädigt, ande­rer­seits für eine schlimme Dreck­schleuder werben, um damit Geld zu verdienen – in der Bibel nennt man dies pharisäerhaft.

Titelbild: Eignet sich nicht zur Welt­rettung: Die MS Albatros. Grafik: Chrismon /​RIW Touristik GmbH

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Kühl- und Gefrier­technik muss weltweit nach­hal­tiger werden

Kühl- und Gefrier­technik muss weltweit nach­hal­tiger werden

Darmstädter Wissenschaftler gehen dem weltweiten Netzwerk der Kühl- und Gefriertechnik auf den Grund. Ziel ist es, nachhaltigere Lösungen für diese Kryosphäre zu finden. Denn die derzeitigen Technologien sind zu energieintensiv. Kühl- und Gefriertechniken haben die...

Gesetz für Wärme­planung und Netze noch ohne Förderung

Gesetz für Wärme­planung und Netze noch ohne Förderung

Die Bundesregierung will mit dem Ausbau der Wärmenetze die Energiewende drastisch vorantreiben. Die Ziele sind ehrgeizig. Ein neues Gesetz soll beim Erreichen helfen. Doch derzeit gibt es für das kostspielige Vorhaben keine Förderung. Mit dem Jahr 2024 gilt auch das...

Neu entdeckte Bakterien könnten Biogas­pro­duktion verbessern

Neu entdeckte Bakterien könnten Biogas­pro­duktion verbessern

Wissenschaftler haben mit den Darwinibacteriales eine völlig neue Ordnung von Bakterien entdeckt. Sie könnten der Schlüssel zur Verbesserung der Biogasproduktion sein. Wissenschaftler haben innerhalb des europäischen Forschungsprojekts MICRO4BIOGAS eine neue...