Eignet sich nicht zur Weltrettung: Die MS Albatros. Grafik: Chrismon / RIW Touristik gmbH

Christ­liche Kreuz­fahrt – wenig umweltfreundlich

von | 11. Juni 2014

Manchmal ist man ja auch als ener­gie­af­finer Jour­nalist nicht vor Über­ra­schungen im Brief­kasten gefeit. Unsere Lieblings‑, weil hier einzige Tages­zeitung LVZ wartete am Samstag mit der Beilage von Chrismon auf, einem evan­ge­li­schen Magazin, das monatlich auch anderen Blättern beiliegt. Da es dieses Mal um mein Lieb­lings­thema Energie ging (Hefttitel: „So läuft das doch nicht“), war ich als Atheist ein wenig neugierig.

Der Titel­beitrag drehte sich um die Behauptung „Ich brauche nun mal ein Auto!“ Dabei werden allerhand richtige und wichtige Fakten zusam­men­ge­tragen, etwa, dass die Strom­wirt­schaft den höchsten CO2-​Ausstoß produ­ziert oder dass Fern­reisen wenig umwelt­freundlich sind. Generell wird jedoch der Auto­ver­zicht propa­giert – allein schon, um die Umwelt zu schonen.

Besonders schöne Weltretterlyrik in Verbindung mit Kreuzfahrten. Grafik: Chrismon / Follow Me GmbH

Besonders schöne Welt­ret­ter­lyrik in Verbindung mit Kreuz­fahrten. Grafik: Chrismon /​Follow Me GmbH

Dummer­weise finden sich im Heft zwei Anzeigen von Kreuzfahrt-​Veranstaltern. Kreuzfahrt-​Schiffe, insbe­sondere die dort beworbene MS Albatros, mit der es ins Heilige Land gehen soll, verbrennen Schweröl, ein Raffinerie-​Produkt, das sonst ander­wertig kaum zu verwenden ist. Laut einer aktuellen Studie eines Rade­beuler Inge­nieur­büros zur Abgas­be­lastung im Hamburger Hafen, die vom FOCUS zitiert wird, produ­ziert ein mittel­schwerer Kreuzer bei laufenden Maschinen jede Stunde etwa so viel Feinstaub wie 50 000 Autos bei Tempo 130, so viel Stick­stoff­monoxid wie 45 000 Autos und so viel Kohlen­dioxid wie 7.000 Autos. Die Albatros fällt auch unter diese Kategorie.

Einer­seits den Indi­vi­du­al­verkehr verdammen, weil er die Umwelt schädigt, ande­rer­seits für eine schlimme Dreck­schleuder werben, um damit Geld zu verdienen – in der Bibel nennt man dies pharisäerhaft.

Titelbild: Eignet sich nicht zur Welt­rettung: Die MS Albatros. Grafik: Chrismon /​RIW Touristik GmbH

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
„Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Interview mit Matthias von Senfft, International Sales Manager bei Spanner Re², www.holz-kraft.com Brennstoffspiegel: Wie würden Sie kurz den Vorteil von Holzvergasern gegenüber anderen Heiztechnologien beschrieben? von Senfft: Sie sind effizienter als...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...