Dämpfe beim Abkoppeln der Autogas-Pistole soll der Euronozzle reduzieren. Foto: Urbansky

Kommt der Euro­nozzle dank EU?

von | 17. Juni 2014

Der Euro­nozzle stärkte einst die Hoffnung von Europas Auto­gas­freunden auf ein einheit­liches Befüll­system. Vor gut 15 Jahren wurde er entwi­ckelt. Doch flächen­de­ckend einge­führt hat ihn bislang nur Spanien. In allen weiteren euro­päi­schen Ländern domi­nieren drei andere Systeme (siehe Kasten: Autogas-​Tanksysteme in Europa).

Europaweite Einführung ungewiss: Der Euronozzle. Foto: Goblin Girl / Wikimedia, Gemeinfrei

Euro­pa­weite Einführung ungewiss: Der Euro­nozzle. Foto: Goblin Girl /​Wikimedia, Gemeinfrei

Auch die EU fand das System gut, empfahl eine euro­pa­weite Einführung insbe­sondere aus Gründen der Kraft­stoff­er­sparnis und Umwelt­freund­lichkeit. Denn während bei herkömm­lichen Anschlüssen mindestens 1 Kubik­zen­ti­meter Flüs­siggas beim Abspannen in die Atmo­sphäre entweichen, sind es beim Euro­nozzle gerade mal 0,4 Kubik­zen­ti­meter. Der Bajo­nett­ver­schluss und die Verwendung von Adaptern versprühen sogar noch mehr Duft von Propan und Butan in der großen weiten Welt, sprich: in 80 Prozent der Fälle, in denen ein Adapter verwendet wird, steigen die Emis­sionen drastisch an.

Bei der Empfehlung der EU ist es jedoch geblieben. Und auch auf absehbare Zeit wird sich daran nichts ändern. Dennoch gibt es Hoffnung. „Klar ist“, so Alexander Stöhr, Autogas Manager beim Euro­päi­schen Flüs­sig­gas­verband AEGPL, „dass Auto­in­dustrie, Flüs­sig­gas­in­dustrie, Tank­an­la­gen­her­steller und der Gesetz­geber dies nur gemeinsam durch­setzen können. Aktuell wurde ja am 14. April im Euro­päi­schen Parlament die neue Richt­linie der EU zur Förderung alter­na­tiver Kraft­stoffe disku­tiert. Zumindest für die Elektro-​Fahrzeuge wurde ein einheit­licher Stecker festgelegt.“

Geschrieben für das AutoGas Journal. Der voll­ständige Beitrag kann nur in der Print­version, Heft 3/​2014 gelesen werden. Zum Abo geht es hier.

Titelbild: Dämpfe beim Abkoppeln der Autogas-​Pistole soll der Euro­nozzle redu­zieren. Foto: Urbansky

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...