Bau der Opal-Pipeline. Foto: Grabenstedt / Wikimedia

EU-​Sanktionen können Gas für Europa verteuern

von | 3. August 2014

Der Ukrai­ne­kon­flikt spitzt sich weiter zu, sodass jetzt sogar eine Kriegs­steuer einge­führt wurde. Um Russland dazu zu bewegen, sich den Frie­dens­be­mü­hungen der EU und den USA anzu­schließen, es zumindest die Unter­stützung der krie­ge­ri­schen Ausein­an­der­set­zungen einstellt, werden immer neue Wirt­schafts­sank­tionen erdacht.

Diese Sank­tionen haben nicht nur Auswir­kungen auf die russische Wirt­schaft. Wie die Wirt­schafts­Woche und der Focus berichten, könnten auch die Europäer, vor allem die hiesigen Ener­gie­ab­nehmer, gezwungen sein, schon bald unan­ge­nehme Preis­stei­ge­rungen hinzu­nehmen. Denn wenn die russische Regierung beschließt, über seinen Gaskonzern Gazprom die Preise zu erhöhen, um die durch Sank­tionen entstan­denen Schäden auszu­gleichen, werden diese höheren Preise durch die deutschen Ener­gie­ver­sorger an die Kunden weiter­ge­reicht werden. Solche Preis­er­hö­hungen sind durch die Verträge mit Gazprom durchaus gedeckt.

Mit Blick auf die Suche nach Alter­na­tiven zu russi­schem Gas, die seit Monaten mit Nachdruck betrieben und beschrieben wird, gibt die Wirt­schafts­Woche die Warnung von Helge Lund, Chef des norwe­gi­schen Ölkon­zerns Statoil, wieder und schreibt, Statoil könne kurz­fristige Störungen ausge­leichen, aber Norwegen könne die Rolle Russlands und Gazproms nicht ersetzen.

Dass Russland Gaslie­fe­rungen tatsächlich auch einstellt, beweisen Beispiele, wie Serbien im Winter 2009. Die Warnungen als leere Drohungen abzu­stempeln wird also nicht funk­tio­nieren. Vielmehr müsste eine rasche poli­tische Lösung eintreten, um euro­päi­schen Gas- und Strom­kunden einen, im Ukrai­ne­kon­flikt begrün­deten, Preis­an­stieg zu ersparen. Dabei haben Gaskraft­werke in Deutschland zukünftig eher wenig Einfluss auf die Preis­ge­staltung, da viele bereits Stil­le­gungs­an­träge gestellt haben und im Falle deren Bewil­ligung als Groß­ab­nehmer für Gas ausscheiden.

Vorschaubild: Bau der Opal-​Pipeline. Foto: Graben­stedt /​Wikimedia, Gemeinfrei

Autorin: Maren Schiel

Geschrieben für Bund der Ener­gie­ver­braucher. Origi­nal­beitrag hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...