Kraftwerk Jänschwalde von Vattenfall: Foto J.-H. Janßen / Wikimedia / Lizenz unter CC BY-SA 3.0

#COP21Paris: Wissen­schaftler kriti­sieren nationale Ziele

von | 25. November 2015

Paris wirft seine Schatten voraus und sehr viele Teil­neh­mer­staaten haben schon im Vorfeld nationale Klima-​Ziele fest­gelegt und zwar 147 Vertrags­par­teien, also drei Viertel aller Teil­nehmer. Der insgesamt auf sie entfal­lende Anteil an den globalen Treib­haus­gas­emis­sionen im Jahr 2010 beläuft sich nach dem „SYNTHESEBERICHT ÜBER DIE GESAMTWIRKUNG DER AUF NATIONALER EBENE GEPLANTEN BEITRÄGE (INDCS)“ auf etwa 86 %. Doch was sind diese Beiträge wert?

Die Wochen­zeit­schrift „Die Zeit“ hat für ihre morgige Ausgabe dazu einige Wissen­schaftler befragt. Der Tenor ist kritisch. Viele INDCs seien „so vage formu­liert, dass sie womöglich auf Dauer keinen Bestand haben”, sagte Ottmar Edenhofer, Chef­ökonom des Potsdam-​Instituts für Klimafolgenforschung.

Manche Nationen setzen viel Zahlen­kos­metik ein, andere halten ihre Ankün­di­gungen bewusst vage”, meint Niklas Höhne, Leiter des NewClimate Institute. Seiner Erkenntnis nach seien die bisher einge­reichten Beiträge für das avisierte 2‑Grad-​Ziel ungenügend.

In die gleiche Kerbe haut Regine Günther, Leiterin Energie- und Klima­po­litik des WWF Deutschland. Große Treibhausgas-​Verursacher wie Russland, Japan oder die USA versprächen, bis 2030 ihre Emis­sionen um bis zu 30 Prozent zu senken. Oft jedoch schönten die Regie­rungen ihre Zahlen mithilfe statis­ti­scher Tricks, etwa mit der Bezugs­größe des Startjahres.

Erster Beitrag zur Klima­kon­ferenz in Paris #COP21Paris

Vorschaubild: Kraftwerk Jänsch­walde. Foto J.-H. Janßen /​Wikimedia /​Lizenz unter CC BY-​SA 3.0

#klima​retter​.info muss von #COP21 aus Paris berichten

Wir unter­stützen die Kollegen von klima​retter​.info (http://​www​.klima​retter​.info/), direkt von COP21 zu berichten. Nick Reimer, Chef­re­dakteur von klima​retter​.info, hat über die Geschichte der Klima­kon­fe­renzen ein Buch geschrieben, das viel Lob geerntet hat. Nach der Theorie kommt nun die Praxis: Bei einem erfolg­reichen Crowd­funding nimmt Nick Reimer seine Leser mit auf das Konferenz-​Parkett. Mit seinem Team unab­hän­giger Jour­na­listen und Foto­grafen aus der Redaktion klima​retter​.info berichtet der Publizist direkt von den Verhand­lungen. Damit ist eine Redaktion vor Ort, die in Sachen Klima­di­plo­matie über so viel Expertise verfügt, dass Lobby­isten oder Polit-​Vernebler keine Chance haben. Gebraucht werden 5.000 Euro. Zum Crowd­founding geht es hier: https://​www​.startnext​.com/​k​l​i​m​a​r​e​t​t​erinfo

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

2 Kommentare

  1. Kilian Rüfer

    Wir können also fest­halten, dass die frei­wil­ligen Selbst­ver­pflich­tungen offenbar zu gering und zu unver­bindlich sein werden. Damit haben wir an einem wichtigen Kriterium für ein erfolg­reiches Abkommen gekratzt.

    • Frank Urbansky

      Ich denke das ebenso. Es ist ja bei den Poli­tikern wie meistens im Leben – diese rein frei­wil­ligen Verpfli­chungen sind nie ausrei­chend, mitunter bedarf es etwas Druck, den wir ja mit unserer Aktion ein wenig erhöhen können.

EnWiPo
EnWiPo
„Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Interview mit Matthias von Senfft, International Sales Manager bei Spanner Re², www.holz-kraft.com Brennstoffspiegel: Wie würden Sie kurz den Vorteil von Holzvergasern gegenüber anderen Heiztechnologien beschrieben? von Senfft: Sie sind effizienter als...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...