Alte Hei­zungs­pum­pen: Tausch wird geför­dert

Hocheffizienzpumpe (links) und alte Heizungspumpe. Foto: Urbansky Bafa, Tausch, Heizungspumpe
Hocheffizienzpumpe (links) und alte Heizungspumpe. Foto: Urbansky

Seit dem 1. August dieses Jahres wird der Aus­tausch alter Hei­zungs­pum­pen geför­dert. 30 Prozent für Pum­pen­kos­ten und Hand­wer­k­erleis­tung zahlt der Staat für alle, die sich ent­schlie­ßen, die Strom­fres­ser aus ihrem Keller zu ver­ban­nen.

Laufen nur bei Hei­zungs­spit­zen

Die Ein­spar­po­ten­ziale sind beträcht­lich: Eine alte Hei­zungs­pumpe ver­braucht bei rund 6000 Betriebs­stun­den während der Heiz­pe­ri­ode von Oktober bis April gut 600 kWh Strom. Selbst bei einem güns­ti­gen Strom­preis von 25 Euro­cent je kWh sind das 150 Euro. Kühl­schrank (etwa 330 kWh) und Wasch­ma­schine (etwa 200 kWh), die anderen Strom­fres­ser im Haus­halt, sind dagegen wahre Spar­meis­ter. Eine hoch­ef­fi­zi­ente Hei­zungs­pumpe, die auch Vor­aus­set­zung für die För­de­rung ist, braucht ledig­lich 100 kWh, ver­ur­sacht also Kosten von 25 Euro im Jahr. Sie laufen nur dann mit vollem Einsatz, wenn dieser bei Hei­zungs­spit­zen auch wirk­lich benö­tigt wird.

Die Erspar­nis liegt also bei gut 125 Euro. Die muss man mit den Kauf- und Umrüst­kos­ten gegen­rech­nen. Für einen Pum­pen­tausch können diese bis 450 Euro betra­gen. Spä­tes­tens nach vier Jahren hätten sich die Kosten also kom­plett amor­ti­siert. Durch die För­de­rung, die nun bei diesem Bei­spiel 135 Euro beträgt, ver­kürzt sich dieser Zeit­raum um mehr als ein Jahr. In 10 Jahren erzielt man eine Erspar­nis von 1.250 Euro.

Beim BAFA gelis­tet

Heiz­öl­händ­ler sollten ihre Kunden bei der Belie­fe­rung auf dieses Pro­gramm auf­merk­sam machen. Denn es können alle Pumpen geför­dert aus­ge­tauscht werden, die vor 2006 ein­ge­baut wurden. Hier hilft ein Blick auf das Typen­schild. Im Zwei­fels­fall hilft eine Leis­tungs­mes­sung. Meist ergibt diese bei älteren Pumpen sogar einen höheren Leis­tungs­be­darf als auf dem Typen­schild ange­ge­ben.

Gesetz­lich ist deren Einsatz beim Neubau oder in Sanie­rungs­fäl­len mit Hei­zungs­tausch schon jetzt zwin­gend. Seit 2013 dürfen nach einer neuen EU-Richtlinie nur noch Hocheffizienz-Pumpen ein­ge­baut werden, deren Energie-Effizienz-Index (EEI) maximal 0,27 betra­gen darf. Beson­ders spar­same Hoch­ef­fi­zi­enz­pum­pen haben einen EEI kleiner oder gleich 0,20. …

Alle neuen Pumpen, die geför­dert werden sollen, sind auf einer Liste beim Bndes­amt für Wirt­schaft und Aus­fuhr­kon­trolle (BAFA) geführt. Nur Pumpen, die hier erschie­nen, sind auch för­der­fä­hig.


Geschrie­ben für Brenn­stoff­spie­gel. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Ausgabe 09/2016 zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo geht es hier.

Energieblogger-Kollege Kilian Rüfer beschäf­tigt sich hier auf seinem Blog Sus­tain­ment mit den Hemm­nis­sen der Ener­gie­wende im Hei­zungs­kel­ler.