Auf diesem Prüfstand am OWI in Herzogenrath werden die Additive unter die Lupe genommen. Foto: OWI

Forschung: Wenn Premi­um­heizöl auf „alten“ Lager­be­stand getankt wird

von | 2. September 2016

Heizöl ist nicht gleich Heizöl. Ein Grund sind die Additive, die ihm beigefügt werden. Die machen es lager­sta­biler, betriebs­si­cherer oder aber auch geruchsneutral. 

Doch, und diese Situation kennt jeder Mine­ral­öl­händler, wie wirken „frische“ Heiz­öl­ad­ditive in geal­terten Heiz­öl­vor­räten? Dieser und anderen Fragen geht derzeit das Oel-​Waerme-​Institut (OWI) nach.

Das OWI, ein An-​Institut der renom­mierten RWTH Aachen, unter­sucht aktuell und bis 2017 in einem öffentlich geför­derten Forschungs­projekt den möglichen Einfluss verschie­dener Brenn­stoffe und Alte­rungs­zu­stände sowie von Mischungs­ef­fekten auf die Wirk­fä­higkeit von Mineralöl-​Additiven und deren Erfüllung von Mindest­an­for­de­rungen (No-​Harm-​Kriterien).

Die Bedeutung der Heiz­öl­ad­ditive hat sich durch längere Lager­zeiten, aber auch durch verän­derte Einsatz­be­din­gungen wie sensi­blerer Bren­ner­tech­niken erhöht. Der Absatz von Heizölen mit Premi­um­ad­di­tiven, auch jenen, die vom Mine­ral­öl­handel vor Ort beigemischt werden, ist in den vergangen Jahren konti­nu­ierlich gestiegen. Auch Bioheizöle erfor­derten spezielle Wirk­stoffe. Grund genug, den Einsatz und die Entwicklung von Heiz­öl­ad­di­tiven auch aus wissen­schaft­licher Sicht weiterhin aktiv zu begleiten. …

Gealterte Brenn­stoffe unter der Lupe

Im Mittel­punkt des Forschungs­auf­trags (siehe auch Addi­tiv­typen im Test) steht die Frage, inwieweit Alte­rungs­pro­zesse von Brenn- und Kraft­stoffen während ihrer Lagerung die Wirk­fä­higkeit „frischer“ Additive beein­träch­tigen oder womöglich negative Effekte auf die Lager­sta­bi­lität durch unvor­her­ge­sehene Wech­sel­wir­kungen entstehen können. Dabei wird auch Bioheizöl mit FAME-​Anteilen unter die Lupe genommen. …

Moderne Brenner brauchen Additive

Die Entwicklung effi­zi­enter Bren­ner­systeme, die durch geringere Jahres­ver­bräuche resul­tie­renden längeren Lager­zeiten von Heizöl und die Brenn­stoff­di­ver­si­fi­kation haben die Anfor­de­rungen an die Addi­ti­vierung von Heizöl EL erhöht“, erklärt Winfried Koch, Grup­pen­leiter Fuels and Lubri­cants am OWI. Durch die Fest­legung von Mindest­prüf­kri­terien sollen uner­wünschte Neben­ef­fekte, eben das so genannte No-​Harm, das der Testreihe dem Namen gab, verhindert werden.


Geschrieben für Brenn­stoff­spiegel. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Ausgabe 09/​2016 zu lesen. Zum kos­ten­freien Probeabo geht es hier. 

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Neues Jahr, neues Heizungs­gesetz: Das gilt ab 2024

Neues Jahr, neues Heizungs­gesetz: Das gilt ab 2024

Zuletzt erhitzte die Heizung nicht nur die eigenen vier Wände, sondern auch so manches Gemüt in Bundestag und Bevölkerung. Nach langen Debatten ist es jedoch so weit: Der finale Entwurf des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) steht und tritt ab 01.01.2024 in Kraft. Welche...

„Nachfrage über­steigt das Angebot”

Nachfrage über­steigt das Angebot”

Interview mit Prof. Dr.-Ing. Daniel Görges, Lehrstuhl für Elektromobilität an der Rheinland-Pfälzischen Technischen Universität Kaiserslautern-Landau (RPTU) stadt+werk: Wie kann das Henne-Ei-Problem bei der Ladeinfrastruktur gelöst werden? Görges: Wir haben bereits...