Kann auf verschiedene Arten versichert werden: PV-Anlage. Foto: Urbansky

Neue Kontakte verhindern Verluste bei PV-Zellen

von | 14. November 2016

Photovoltaik-​Zellen geben unter Verlusten den erzeugten Strom über Metall­kon­takte ab. Ein neuar­tiges Material verhindert das komplett. Das steigert die Effizienz dieser Tech­no­logie deutlich.

Strom aus Solar­zellen ist eine unkom­pli­zierte Ange­le­genheit. Das Silizium innerhalb der PV-​Module erzeugt aus dem Sonnen­licht positive und negative Ladungs­träger. Die werden über unter­schiedlich behan­delte Bereiche des Siliziums an der Vorder- und Rückseite abgeführt.

Etwa 90 % der welt­weiten Solar­zel­len­pro­duktion basiert auf Silizium. Hiervon werden etwa 95 % als kris­talline Zellen mit massivem Sili­zi­um­körper herge­stellt, der verblei­bende Anteil als Dünn­schicht­tech­no­logien mit auf einen Träger aufge­brachten Halb­lei­t­er­schichten”, beschreibt Springer Autor Jörg Scheffler die Bedeutung des Metalls in seinem Buch­ka­pitel „Tech­no­logien dezen­traler Strom­erzeugung”.

Träger des Abfüh­rungs­pro­zesses aus den Photovoltaik-​Modulen sind Metall­kon­takte. Die Tech­no­logie ist mit hohen Verlusten verbunden. Der Physiker Udo Römer hat nun an der Leibniz Univer­sität Hannover soge­nannte POLO Kontakte neu entwi­ckelt. POLO steht für „poly­crystalline Silicon on Oxide” und beschreibt die neu verwen­deten Schichten. …


Gekürzt. Geschrieben für Springer Profes­sional. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Energieblogger-​Kollege Kilian Rüfer geht hier auf sei­nem Blog der Frage nach, bis wann wir 100 % Erneu­erbare Energien errei­chen wollen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo

Warm dank kalter Nahwärme

Niedertemperatur-​Wärmenetze sind eine Option für die Ener­gie­wende. Denn sie arbeiten mit sehr geringen Verlusten und passen gut in eine Förder­land­schaft, die das Dämmen von Häusern belohnt. Hier ergeben die hohen Vorlauf­tem­pe­ra­turen der klas­si­schen Fern­wär­me­netze keinen Sinn mehr. Ein erstes Niedertemperatur-​Wärmenetz in Deutschland wurde vor sechs Jahren instal­liert. Inzwi­schen folgten weitere.

mehr lesen