Kann auf verschiedene Arten versichert werden: PV-Anlage. Foto: Urbansky

Neue Kontakte verhindern Verluste bei PV-Zellen

von | 14. November 2016

Photovoltaik-​Zellen geben unter Verlusten den erzeugten Strom über Metall­kon­takte ab. Ein neuar­tiges Material verhindert das komplett. Das steigert die Effizienz dieser Tech­no­logie deutlich.

Strom aus Solar­zellen ist eine unkom­pli­zierte Ange­le­genheit. Das Silizium innerhalb der PV-​Module erzeugt aus dem Sonnen­licht positive und negative Ladungs­träger. Die werden über unter­schiedlich behan­delte Bereiche des Siliziums an der Vorder- und Rückseite abgeführt.

Etwa 90 % der welt­weiten Solar­zel­len­pro­duktion basiert auf Silizium. Hiervon werden etwa 95 % als kris­talline Zellen mit massivem Sili­zi­um­körper herge­stellt, der verblei­bende Anteil als Dünn­schicht­tech­no­logien mit auf einen Träger aufge­brachten Halb­lei­t­er­schichten”, beschreibt Springer Autor Jörg Scheffler die Bedeutung des Metalls in seinem Buch­ka­pitel „Tech­no­logien dezen­traler Strom­erzeugung”.

Träger des Abfüh­rungs­pro­zesses aus den Photovoltaik-​Modulen sind Metall­kon­takte. Die Tech­no­logie ist mit hohen Verlusten verbunden. Der Physiker Udo Römer hat nun an der Leibniz Univer­sität Hannover soge­nannte POLO Kontakte neu entwi­ckelt. POLO steht für „poly­crystalline Silicon on Oxide” und beschreibt die neu verwen­deten Schichten. …


Gekürzt. Geschrieben für Springer Profes­sional. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Energieblogger-​Kollege Kilian Rüfer geht hier auf sei­nem Blog der Frage nach, bis wann wir 100 % Erneu­erbare Energien errei­chen wollen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Wasserstoff – je nach Sichtweise als Champagner der Energiewende gelobt oder verspottet – ist das neue Zauberelixier eben jener. Die Bundesregierung spendiert über den Daumen gepeilt in den kommenden zehn Jahren neun Milliarden Euro, mit denen das kleinste aller...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...