Kompressionskältemaschine einer KWKK-Lösung. Foto: Urbansky

Kühlung zu attrak­tiven Kosten

von | 11. November 2016

Kühlung wird nicht nur in Handel und Industrie immer wichtiger. Auch neue Wohn­ge­bäude, häufig in einer Stahl­be­ton­kon­struktion mit groß­zü­gigen Glas­an­teilen an der Fassade errichtet, benötigen im Sommer Kälte. Diese kann mittels Kraft-​Wärme-​Kopplung (KWK) erzeugt werden. 

Idea­ler­weise wird dabei die über­schüssige Wärme, die im Sommer gerade im Wohn­be­reich oder in öffent­lichen Gebäude kaum Verwendung findet, mittels eines Absorbers in Kälte umge­wandelt. Dabei wird ein Kälte­mittel in einem Lösungs­mit­tel­kreislauf bei geringer Tempe­ratur in einem zweiten Stoff gelöst und bei höherer Tempe­ratur, eben der Wärme aus dem BHKW, wieder ausgelöst. Bekannt ist das Prinzip etwa von Camping­kühl­schränken, deren Vorteil auch darin besteht, komplett lautlos zu arbeiten.

Technisch gesehen entsteht mit dem Einsatz eines Absorbers eine Kraft-​Wärme-​Kälte-​Kopplung (KWKK). Sie hat mehrere Vorteile, aber einen gravie­renden Nachteil.

Zunächst zu den Vorteile: Auf Jahres­sicht verlängert sich die Laufzeit des BHKW, das sonst im Sommer meist abge­schaltet bleibt, da es für die produ­zierte und ausge­kop­pelte Wärme kaum Verwendung gibt. Diese höhere Auslastung erhöht logi­scher­weise die Effizienz. Gleich­zeitig verringert sich das Start-​Stopp-​Verhältnis, das insbe­sondere in der Über­gangszeit im Frühjahr und im Herbst die Technik über Maßen belastet. …


Gekürzt. Geschrieben für Energie&Management. Beitrag erschien in den E&M Powernews und in de Print­ausgabe. Der vollstän­dige Beitrag ist nur dort zu lesen. Zum kos­ten­freien Probeabo, dem Arti­kelkauf oder den verschie­de­nen Abonnement-​Paketen geht es hier.

Warum Ener­gie­speicher für die Ener­gie­wende not­wen­dig sind, beschreibt Energieblogger-​Kollege Olof E. Matthaei hier auf sei­nem Blog Energie effi­zi­ent spa­ren.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
„Heizungs­in­ves­tition – kümmert euch jetzt!”

Heizungs­in­ves­tition – kümmert euch jetzt!”

Interview mit Sebastian Herkel, Fraunhofer ISE, Abteilungsleiter energieeffiziente Gebäude. Immobilienwirtschaft: Wie sehen Sie das aktuelle Regelwerk in Bezug auf mehr Effizienz in Immobilien? Sebastian Herkel: Letztes Jahr haben wir ein ziemlich komplexes Regelwerk...

Biomethan: Geschäftsfeld für Energiehändler

Biomethan: Geschäftsfeld für Energiehändler

Biomethan hat gute Chancen als Handelsgut mit und für die Zukunft. Denn es kann hierzulande in üppigen Mengen hergestellt werden. Abnehmer in Mobilität, Wärmemarkt und Industrie gäbe es ausreichend. Doch noch wird das Gros des Biogases verstromt und nicht...

„Heizungs­in­ves­tition – kümmert euch jetzt!”

Heizungs­in­ves­tition – kümmert euch jetzt!”

Interview mit Sebastian Herkel, Fraunhofer ISE, Abteilungsleiter energieeffiziente Gebäude. Immobilienwirtschaft: Wie sehen Sie das aktuelle Regelwerk in Bezug auf mehr Effizienz in Immobilien? Sebastian Herkel: Letztes Jahr haben wir ein ziemlich komplexes Regelwerk...

Weniger ist manchmal mehr

Weniger ist manchmal mehr

Politische Vorgaben von der EU bis zum Bund stellen Immobilienbesitzer vor schwierige Entscheidungen. Wie soll eine Immobilie in Zukunft ESG-konform, also nachhaltig, beheizt werden? Und ist das auch effizient, sprich bezahlbar? Ausgenommen sind zunächst diejenigen,...