E-Auto-Selbsthilfegruppe koope­riert mit Post-Tochter

StreetScooter im Praxistest. Foto: Schüren
StreetScooter im Praxistest. Foto: Schüren

Die von Roland Schüren gegrün­dete E-Transporter-Selbsthilfegruppe hat die ersten Ver­ein­ba­run­gen zum Bau der zwei Fahrgestell-Varianten des Bakery Vehicle 1 (BV1) mit der Stre­etscoo­ter GmbH aus Aachen unter­zeich­net.

Stre­etScoo­ter wird die BV1-Variante mit Nor­mal­rah­men­fahr­ge­stell und Nie­der­flur­fahr­ge­stell bauen. Zusätz­lich wird ein Kom­plett­pa­ket für den Stre­etscoo­ter Work L mit Bäcke­reik­of­fer auf Nie­der­flur­fahr­ge­stell ent­wi­ckelt.

Die Ver­hand­lun­gen mit den mög­li­chen Lie­fe­ran­ten der Kas­ten­wa­gen­ver­sion laufen noch und Schüren ist guter Dinge, auch diese in den nächs­ten Wochen abschlie­ßen zu können. Man kann schon fast sagen, dass Stre­etscoo­ter und die E-Transporter-Selbsthilfegruppe bei diesem Vor­ha­ben Brüder im Geiste sind.

Die Deut­sche Post grün­dete Stre­etScoo­ter im Jahr 2010, weil kein Auto­mo­bil­her­stel­ler ein pas­sen­des Elek­tro­fahr­zeug bauen konnte. Aus dem glei­chen Grund rief Schüren Anfang 2017 die E-Transporter-Selbsthilfegruppe ins Leben: Viele Unter­neh­men, Hand­werks­be­triebe und Kom­mu­nen möchten kli­ma­freund­lich und emis­si­ons­frei Waren aus­lie­fern oder Kunden anfah­ren. Von allen bekann­ten Auto­mo­bil­her­stel­lern gibt es jedoch kein Angebot oder nur ein ein­zi­ges sehr teures Produkt in der Fahr­zeug­größe, die benö­tigt wird.

Daher freut sich Schüren umso mehr, dass nun Stre­etScoo­ter den BV1 liefern wird. „Ich bin sehr positiv über­rascht, wie leicht, sou­ve­rän und flott sich der Work L fahren lässt. Darüber hinaus sind die Ver­brauchs­werte sehr gering. Auf unserer Test-Tour, der Route 7 mit einer Strecke von 127 Kilo­me­tern haben wir diverse Elektro-Transporter getes­tet. Der Work L ver­braucht im Ver­gleich 30 bis 50% weniger als alle anderen Fahr­zeuge bei glei­chen Bedin­gun­gen!“

Zudem begeis­tert auch die Fle­xi­bi­li­tät, mit der das Aache­ner Fahr­zeug­kon­zept an die bra­chen­spe­zi­fi­schen Anfor­de­run­gen ange­passt werden kann. Beson­ders erfreu­lich ist auch, dass das Ziel der Selbst­hil­fe­gruppe, im ersten Quartal 2018 die ersten Fahr­zeuge aus­zu­lie­fern, erreicht wird. Inter­es­sen­ten können noch bis zum 31. August in die Gruppe ein­stei­gen und von den aus­ge­han­del­ten güns­ti­gen Kon­di­tio­nen pro­fi­tie­ren.


Über die Poten­ziale der E-Mobilität in Deutsch­land berich­tet Energieblogger-Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog strom­aus­kunft.