E-Transporter der Bäckerei Schüren. Foto: Bäckerei Schüren

Bäcker „backen“ in Selbst­hil­fe­gruppe einen E‑Transporter

von | 30. Januar 2017

Die Post macht es, und nun auch die Bäcker: ihr eigenes E‑Auto bauen. „Wir Bäcker brauchen Elek­tro­autos als Trans­porter in der Sprin­ter­klasse. Und kein Auto­mo­bil­her­steller baut sie uns“, bringt es Bäcker­meister Roland Schüren auf den Punkt. 

Selbst ist der Mann, also der Bäcker, dachte sich Schüren, rief einige Kollegen zusammen und schon war die Selbst­hil­fe­gruppe E‑Mobil gegründet. Dabei schielt man auch auf große Vorbilder. So das Bestell­system für den Tesla Modell 3. Der wird ja auch quasi von Vorin­ter­es­senten vorfinanziert.

Schon 121 Interessenten

Für den E‑Bäcker-​Bus gibt es aktuell 121 und nicht alle sind Bäcker, aber alle zusam­men­ge­fasst in einer Face­book­gruppe, über die auch die Kommu­ni­kation läuft.

Wir und viele weitere Hand­werks­bäcker möchten unsere frischen Backwaren klima­freundlich und emis­si­onsfrei in unsere Filialen und zu unseren Firmen­kunden liefern. Von allen bekannten Auto­mo­bil­her­stellern gibt es kein Angebot oder nur ein einziges sehr teures Produkt in der Fahr­zeug­größe, die wir benötigen“, so Schüren. Die sehr tapferen Umrüs­tungs­be­triebe steckten viel Herzblut in ihre Einzel­um­bauten, könnten aber natur­gemäß meist nur zu dreifach höheren Preisen von vergleich­baren Verbren­nungs­mo­tor­mo­dellen anbieten.

Im ersten Schritt wurden 100 Inter­es­sens­be­kun­dungen gesammelt. Das ist schon mehr als erreicht. Aller­dings können sich weiterhin Inter­es­senten melden, am besten unter info@​ihr-​baecker-​schueren.​de mit dem Stichwort E‑Transporter Selbst­hil­fe­gruppe /​Inter­es­sen­be­kundung. Auch weitere Nicht-​Bäcker und Teil­nehmer aus der Schweiz, Öster­reich und den Benelux-​Staaten können mitmachen. Alle werden am 3. Februar 2017 zu einem Konfigurierungs-​Workshop nach Hilden einge­laden, wo die wesent­lichen Paramter für den E‑Lieferwagen, der vorerst BV1 für „Bakery Vehicle 1“ heißt, fest­ge­zurrt werden sollen.

Parameter selbst festlegen

Basis ist die Größen­klasse der Sprinter & Co, also Crafter, Ducato, Master, Transit, Tesla oder eben ein Sprinter. Auch andere Fabrikate oder Eigen- bzw. Neuent­wick­lungen sind möglich.

Folgende Parameter müssen fest­gelegt werden:

1. Kasten­wagen, mittlerer Radstand
1.a) mit 100 km sicherer Winterreichweite
1.b) mit 150 km sicherer Winterreichweite

2. Fahrerhaus mit Fahr­ge­stell zum weiteren eigenen Aufbau
2. a) mit 100 km sicherer Winterreichweite
2. b) mit 150 km sicherer Winterreichweite

Im Workshop geht es um optimale Lade­ge­schwin­digkeit und die nötige Zuladung. Alle Abhän­gig­keiten dazu werden behandelt und disku­tiert, z.B. ab wann eine Zulassung als LKW nötig werden wird und welche Ausnah­me­regeln es für Elektro 3,5‑Tonner gibt. Die Themen Dachhöhe und Anzahl und Ausführung der Türen kann man voraus­sichtlich indi­vi­duell bestellen. Auch die Größe eines 7,5 Tonnen soll behandelt werden.

Im zweiten Schritt, wenn die Konfi­gu­ration und die detail­lierte Vorge­hens­weise steht, wird versucht, diese Bekun­dungen in verbind­liche Zusagen umzu­wandeln. Dann werden Angebote bei allen Umbauern und bei etablierten Herstellern abgefragt.


Über die Poten­ziale der E‑Mobilität in Deutschland berichtet Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf seinem Blog strom­aus­kunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Kraft­werks­daten intel­ligent und voraus­schauend managen

Kraft­werks­daten intel­ligent und voraus­schauend managen

Die Menge an Daten in der Energiewirtschaft wächst rasant an. Nur ein modernes Datenmanagement mittels intelligenter Methoden kann in diesen Daten Optimierungspotenziale bei Erzeugung, Leitung und Verteilung heben. Modernes Datenmanagement bietet für alle...

EEG-​Novelle eignet sich nur bedingt zum Beschleunigen

EEG-​Novelle eignet sich nur bedingt zum Beschleunigen

Ein ganzes Bündel an Gesetzen zum beschleunigten Ausbau erneuerbarer Energien verließ erst kürzlich den Bundestag. Doch sie beruhen auf vielen Kompromissen, die die Wirksamkeit einschränken. Mehrere Gesetzesvorhaben wurden gerade auf den Weg gebracht – zum einen...

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Wärmewende, CO2-Preise, Ukraine-Krieg – all das macht Energie teuer. Und Wärmeenergie umso mehr. Der Immobiliensektor ist hier besonders betroffen: 50 % der Wärme werden aus Erdgas bereitgestellt, gut 15 % sind Fernwärme, die ebenfalls aus Gas oder Kohle kommt. Doch...

Mit smarter TGA Krisen­folgen mildern

Mit smarter TGA Krisen­folgen mildern

Die Technische Gebäudeausrüstung (TGA) gilt nicht umsonst als Königsdisziplin unter Planern. Sie sorgt dafür, dass in einer Immobilie alle Rädchen fein ineinandergreifen und einen reibungsfreien Betrieb ermöglichen. In Zeiten von Klimakrise, Lieferengpässen und...