Anbringen eines Sensors, der das Ankippen des Fensters registriert und daraufhin ein Signal zur Ausschaltung der Heizung sendet. Foto: innogy

Sensoren sorgen in Gebäuden für mehr Energieeffizienz

von | 13. November 2017

Sensoren können das Wetter erkennen und die Gewohn­heiten von Bewohnern. So können sie die Ener­gie­ver­sorgung in einem Gebäude steuern. Das sorgt für mehr Effizienz und spart Kosten.

Ein Gebäude, das von selbst auf Witte­rungs­ein­flüsse reagiert, wäre ein wahres Effi­zi­enz­wunder. Technisch ist dies heute schon möglich, aber wenig verbreitet. „Leider kaum bekannt, aber durchaus Sinn bringend können kleine funk­ba­sie­rende Tempe­ra­tur­sen­soren (vergleichbar mit dem Raum­ther­mostat der Zentral­heizung) und elek­trische Stell­an­triebe (als Ersatz für das normale „Heizungs­ventil” bzw. Heizungs­ther­mostat direkt am Heiz­körper) eine erheb­liche Ener­gie­ein­sparung erzielen. Bei gut durch­dachtem Betrieb sind über soge­nannte Einzelraum-​Temperaturregelungen Einspa­rungen von zwölf bis 30 % realis­tisch. Bezogen auf ein vorhe­riges normales Nutzungs­ver­halten sind 20 % schon fast zu garan­tieren”, bedauert dies Springer Gabler-​Autor Alexander Schaper auf Seite 594 des Buch­ka­pitels Smart Home – eine Posi­ti­ons­be­schreibung.

Aufgebaut ist eine solche intel­li­gente Gebäu­de­steuerung immer aus einem Sensor, der entweder Außen- oder Innen­tem­pe­ra­turen misst oder das Ankippen von Fenstern erkennt; sowie einem Aktor, der mit diesen Infor­ma­tionen gefüttert wird und entspre­chend handelt. …


Gekürzt. Geschrieben für Springer Profes­sional. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Mit dem Smart Home, ohne dass sich eine moderne TGA-​Anlage kaum sinn­voll steu­ern lässt, befasst sich auch Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Strom­aus­kunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...