Das Lodenareal der Neuen Heimat Tirol in Innsbruck wurde im Passivhausstandard errichtet. Foto: NHT

Passivhaus und Plus­ener­giehaus sind Baustan­dards mit Zukunft

von | 25. Februar 2018

Häuser, die kaum Energie verbrauchen, werden tech­ni­scher Standard. Auch Häuser, die mehr Energie produ­zieren als sie verbrauchen, sind möglich. Beide Trends zeigen die Zukunft des Bauens.

Die Reduktion von Treib­haus­gasen bleibt eine erklärte Aufgabe der neuen Bundes­re­gierung. Ein Weg dahin ist der, in Gebäuden so wenig wie möglich Energie zu verbrauchen. „Der deutsche Durch­schnittswert [des ökolo­gi­schen Fußab­drucks – Anm. d. Red] von ca. 10 Tonnen CO2 pro Person ließe sich derzeit halbieren, wenn man sich sehr ökolo­gisch und effizient verhält. In einer einfachen Beispiel­rechnung mit dem CO2-Rechner des Umwelt­bun­des­amtes wird eine fünf­köpfige Familie ange­nommen. Dabei lassen sich derzeit bei optimalen Voraus­set­zungen folgende Emis­si­ons­werte pro Person erreichen: Der Heiz­bedarf liegt in einem Passivhaus bei 0,06 t, der Strom­ver­brauch mit grünem Strom bei 0,07 t”, beschreibt auf Seite 41 seines Buch­ka­pitels Die Stadt der Zukunft Springer Vieweg-​Autor Stefan Oehler eine bauliche Möglichkeit.

Passiv­häuser zeichnen sich durch einen Rest­wär­me­bedarf von 15 Kilo­watt­stunde pro Quadrat­meter und Jahr aus. Zum Vergleich: Mit dem derzeit üblichen und von der Energie-​Einspar-​Verordnung (EnEV) gefor­derten KfW-​55-​Standart sind es rund 50 bis 60 Kilo­watt­stunden. In einem unsa­nierten Gebäude aus den 60er und 70er Jahren ohne ausrei­chende Dämmung können es mehrere hundert Kilo­watt­stunden sein. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Mit den Zielen der Ener­gie­wende beschäf­tigt sich Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Strom­aus­kunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Kraft­werks­daten intel­ligent und voraus­schauend managen

Kraft­werks­daten intel­ligent und voraus­schauend managen

Die Menge an Daten in der Energiewirtschaft wächst rasant an. Nur ein modernes Datenmanagement mittels intelligenter Methoden kann in diesen Daten Optimierungspotenziale bei Erzeugung, Leitung und Verteilung heben. Modernes Datenmanagement bietet für alle...

EEG-​Novelle eignet sich nur bedingt zum Beschleunigen

EEG-​Novelle eignet sich nur bedingt zum Beschleunigen

Ein ganzes Bündel an Gesetzen zum beschleunigten Ausbau erneuerbarer Energien verließ erst kürzlich den Bundestag. Doch sie beruhen auf vielen Kompromissen, die die Wirksamkeit einschränken. Mehrere Gesetzesvorhaben wurden gerade auf den Weg gebracht – zum einen...

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Wärmewende, CO2-Preise, Ukraine-Krieg – all das macht Energie teuer. Und Wärmeenergie umso mehr. Der Immobiliensektor ist hier besonders betroffen: 50 % der Wärme werden aus Erdgas bereitgestellt, gut 15 % sind Fernwärme, die ebenfalls aus Gas oder Kohle kommt. Doch...

Mit smarter TGA Krisen­folgen mildern

Mit smarter TGA Krisen­folgen mildern

Die Technische Gebäudeausrüstung (TGA) gilt nicht umsonst als Königsdisziplin unter Planern. Sie sorgt dafür, dass in einer Immobilie alle Rädchen fein ineinandergreifen und einen reibungsfreien Betrieb ermöglichen. In Zeiten von Klimakrise, Lieferengpässen und...