Heizungsrohre lassen sich wie hier beispielsweise mit einer Ummantelung mit Mineralwolle effektiv und mit geringen Investitionskosten dämmen. Foto: Urbansky

Dämmung der Heizungs­rohre gesetzlich Pflicht und effizient

von | 27. Februar 2018

Bei Neubauten und im Sanie­rungsfall ist eine Dämmung der Heizungs­rohre gesetzlich vorge­schrieben. Diese Maßnahme ist aufgrund der hohen Verluste, die nah am Wärme­er­zeuger auftreten, absolut sinnvoll.

Dämmung von wärme- oder kälte­füh­renden Leitungen ist immer sinnvoll. Denn diese bestehen in der Regel aus Metall – sie sind daher zwar ein guter Wärme­leiter, aber ein schlechter Wärme­speicher, was hohe Verluste bedingt. „Ausle­gungs­tem­pe­ratur 55/​45 °C, zentrales Verteil­system innerhalb der wärme­über­tra­genden Umfas­sungs­fläche, innen liegende Stränge und Anbin­de­lei­tungen, Standard-​Leitungslängen nach DIN 470110, Tab. 5.32, Pumpe auf Bedarf ausgelegt (geregelt, Δp konstant), Rohrnetz hydrau­lisch abge­glichen, Wärme­dämmung der Rohr­lei­tungen”, beschreiben die Springer Vieweg-​Autoren Wolfgang M. Willems, Kai Schild und Diana Stricker die Normen und Elemente einer dies­be­züg­lichen Dämmung auf Seite 98 ihres Buch­ka­pitels Wärme­schutz.

Seit 2009 verlangt die damalige Fassung der Energie-​Einspar-​Verordnung (EnEV) die Dämmung der Heizungs­rohre bei Sanie­rungs­fällen im Bestand sowie im Neubau, denn viele alte Heizungs­an­lagen arbeiten mit Vorlauf­tem­pe­ra­turen von 80 °C und mehr. Entspre­chend groß sind die Verluste an Wärme, die über die Leitungen ohne Dämmung abgegeben werden. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Mit den Zielen der Ener­gie­wende beschäf­tigt sich Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Strom­aus­kunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...