VfW-Geschäftsführer Tobias Dworschak. Foto: Urbansky

Contractor-​Chef Dworschak: „Das reicht noch nicht!”

von | 27. Juni 2018

Tobias Dworschak, Geschäfts­führer des Verbands für Wärme­lie­ferung, (VfW), über die Heraus­for­de­rungen bei Contrac­ting­lö­sungen für Wohnquartiere.


E&M: Herr Dworschak, die Quar­tier­lö­sungen nehmen im Koali­ti­ons­vertrag bei der Ener­gie­po­litik promi­nenten Raum ein. Sind Sie als Vertreter der Contrac­toren mit diesen poli­ti­schen Angeboten zufrieden?

Dworschak: Was sich im Vertrag der Koali­ti­ons­partner wieder­findet, ist vor allem ein Ausfluss dessen, was schon im Entwurf für das Gebäu­de­en­er­gie­gesetz 2017 enthalten war. Es ist ein erster ausbau­fä­higer Ansatz. Dazu zählt, dass ich im Quartier
unter­schied­liche Gebäude bilan­zieren kann. Wir sehen hier aber auch die Gefahr, dass sich die einzelnen Eigen­tümer dann nicht mehr um ener­ge­tische Standards kümmern. Und eine Gemein­schaft der Eigen­tümer existiert oft nicht oder ist
keine juris­tische Person. Deswegen muss man die Verant­wortung dafür auch defi­nieren und Anreize schaffen. Alles in allem: Nein, das reicht noch nicht!

E&M: Welche Trends zeichnen sich derzeit bei der ener­ge­ti­schen Versorgung von Quar­tieren ab?

Dworschak: Das hängt davon ab, ob es sich um Bestands­sa­nie­rungen oder Neubauten handelt. Im Bestand muss sich jeder an die Kosten­neu­tra­lität halten. Das macht es sehr schwer. Als Contractor muss man sich immer fragen, inwieweit man Kosten­vor­teile mit Effi­zi­enz­vor­teilen verbindet. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Energie&Manage­ment. Erschie­nen in denPowerNews vom 22.06.2018. Der vollstän­dige Beitrag ist nur dort zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo, dem Arti­kel­kauf oder den verschie­de­nen Abonnement-​Paketen geht es hier.

Warum Ener­gie­spei­cher für die Ener­gie­wende not­wen­dig sind, beschreibt Energieblogger-​Kollege Olof E. Matthaei hier auf sei­nem Blog Energie effi­zi­ent spa­ren.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Wasserstoff – je nach Sichtweise als Champagner der Energiewende gelobt oder verspottet – ist das neue Zauberelixier eben jener. Die Bundesregierung spendiert über den Daumen gepeilt in den kommenden zehn Jahren neun Milliarden Euro, mit denen das kleinste aller...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...