VfW-Geschäftsführer Tobias Dworschak. Foto: Urbansky

Contractor-​Chef Dworschak: „Das reicht noch nicht!”

von | 27. Juni 2018

Tobias Dworschak, Geschäfts­führer des Verbands für Wärme­lie­ferung, (VfW), über die Heraus­for­de­rungen bei Contrac­ting­lö­sungen für Wohnquartiere.


E&M: Herr Dworschak, die Quar­tier­lö­sungen nehmen im Koali­ti­ons­vertrag bei der Ener­gie­po­litik promi­nenten Raum ein. Sind Sie als Vertreter der Contrac­toren mit diesen poli­ti­schen Angeboten zufrieden?

Dworschak: Was sich im Vertrag der Koali­ti­ons­partner wieder­findet, ist vor allem ein Ausfluss dessen, was schon im Entwurf für das Gebäu­de­en­er­gie­gesetz 2017 enthalten war. Es ist ein erster ausbau­fä­higer Ansatz. Dazu zählt, dass ich im Quartier
unter­schied­liche Gebäude bilan­zieren kann. Wir sehen hier aber auch die Gefahr, dass sich die einzelnen Eigen­tümer dann nicht mehr um ener­ge­tische Standards kümmern. Und eine Gemein­schaft der Eigen­tümer existiert oft nicht oder ist
keine juris­tische Person. Deswegen muss man die Verant­wortung dafür auch defi­nieren und Anreize schaffen. Alles in allem: Nein, das reicht noch nicht!

E&M: Welche Trends zeichnen sich derzeit bei der ener­ge­ti­schen Versorgung von Quar­tieren ab?

Dworschak: Das hängt davon ab, ob es sich um Bestands­sa­nie­rungen oder Neubauten handelt. Im Bestand muss sich jeder an die Kosten­neu­tra­lität halten. Das macht es sehr schwer. Als Contractor muss man sich immer fragen, inwieweit man Kosten­vor­teile mit Effi­zi­enz­vor­teilen verbindet. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Energie&Manage­ment. Erschie­nen in denPowerNews vom 22.06.2018. Der vollstän­dige Beitrag ist nur dort zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo, dem Arti­kel­kauf oder den verschie­de­nen Abonnement-​Paketen geht es hier.

Warum Ener­gie­spei­cher für die Ener­gie­wende not­wen­dig sind, beschreibt Energieblogger-​Kollege Olof E. Matthaei hier auf sei­nem Blog Energie effi­zi­ent spa­ren.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Welt­größte Wärme­pumpe zur Produktion von Wasserdampf

Welt­größte Wärme­pumpe zur Produktion von Wasserdampf

BASF und MAN Energy Solutions wollen eine der weltgrößten Wärmepumpen in Ludwigshafen bauen. Sie soll Abwärme nutzen, um Dampf für die chemische Industrie zu erzeugen. Wasserdampf ist der wichtigste Grundstoff der chemischen Industrie. Sollen chemische Produkte in...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Wie PropTechs beim Planen und Bauen von Immo­bilien helfen

Wie PropTechs beim Planen und Bauen von Immo­bilien helfen

Energiekosten, Baupreise, Verwaltung – die Immobilie wird immer teurer, das Geld wird also knapp. Deswegen gilt es mehr denn je, Gebäude günstig zu finanzieren, zu bauen und zu verwalten. PropTechs nehmen genau das in Angriff. "Property Technology" oder kurz...