Moderne Brennwerttechnik, die mit der Einführung des schwefelarmen Heizöls möglich wurde, senkt ebenfalls die Verbräuche. Foto: IWO

Mit Ölheizung Ener­gie­wende grund­sätzlich machbar.“

von | 21. November 2018

Während der Heiz­öl­absatz auch wetter­be­reinigt seit Jahren sinkt, bleibt die Anzahl der Ölhei­zungen nahezu stabil Gerade bei Bestand­sa­nie­rungen bleibt sie – moder­ni­siert als Brenn­wert­heizung – meist erhalten. Doch es gibt noch mehr Gründe. Brenn­stoff­spiegel begab sich auf Spuren­suche mit Adrian Willig, Geschäfts­führer des Instituts für Wärme und Oeltechnik (IWO), Hamburg.

Brenn­stoff­spiegel: Seit Jahren sinkt der Heiz­öl­absatz, die Anzahl der Ölhei­zungen bleibt aber weit­gehend stabil. Was ist dafür ausschlaggebend?

Adrian Willig: Das hat mehrere Gründe. Eine sehr wichtige Rolle spielt dabei die Moder­ni­sierung des Heizungs­be­standes. Der Austausch eines alten Konstant­tem­pe­ra­tur­kessels gegen ein neues, höchst effi­zi­entes Öl-​Brennwertgerät sorgt zusammen mit dazu­ge­hö­rigen geringinves­tiven Maßnahmen – wie einem hydrau­li­schen Abgleich sowie der Erneuerung von Ther­mo­stat­ven­tilen und Umwälz­pumpe – bereits für einen Rückgang des Ener­gie­be­darfs von bis zu 30 Prozent. Der Anteil von Brenn­wert­ge­räten am Gesamt­absatz von Ölkesseln hat sich seit Beginn des Jahr­hun­derts immer weiter erhöht. Mitt­ler­weile werden bei Moder­ni­sie­rungen fast ausschließlich Brenn­wert­geräte eingebaut.

Trotz fast gleichbleibender Anzahl der Ölheizungen hat sich der Verbrauch von Heizöl seit etwas mehr als 20 Jahren mehr als halbiert. Quelle: ZIV/BAFA, Grafik: IWO

Trotz fast gleich­blei­bender Anzahl der Ölhei­zungen hat sich der Verbrauch von Heizöl seit etwas mehr als 20 Jahren mehr als halbiert. Quelle: ZIV/​BAFA, Grafik: IWO

Weitere Einspa­rungen ergeben sich durch die Einbindung erneu­er­barer Energien. Bemer­kenswert ist: Mehr als die Hälfte aller Ölhei­zungs­be­sitzer nutzt neben Heizöl zusätzlich mindestens eine erneu­erbare Ener­gie­quelle, vor allem Holz und Solar­thermie. Durch die Moder­ni­sierung mit Öl-​Brennwerttechnik und die Einbindung Erneu­er­barer lassen sich Brenn­stoff­ein­spa­rungen von bis zu 50 Prozent erzielen.

Ein dritter Aspekt sind bauliche Maßnahmen, die Haus­ei­gen­tümer an der Gebäu­de­hülle vornehmen lassen, also vor allem Verbes­se­rungen bei der Dämmung. Durch die Verbindung all dieser Maßnahmen sind sogar Einspa­rungen von rund 80 Prozent möglich, wobei die Heizungs­mo­der­ni­sierung in der Regel ein deutlich besseres Kosten-​Nutzen-​Verhältnis aufweist als die Dach- und Fassa­den­dämmung oder der Fenster- und Türentausch.

Aus Sicht des Mine­ral­öl­handels mögen solche Werte zunächst irri­tierend klingen. Doch diese Zahlen zeigen, dass auf Grundlage der Ölhei­zungs­technik die Ener­gie­wende im Gebäu­de­be­reich grund­sätzlich machbar ist. Und: Mit jeder Moder­ni­sierung erfolgt für den Handel auch eine lang­fristige Kundenbindung.

Welche Erkennt­nisse und Projekte des IWO haben diese Entwicklung beeinflusst?

Auf jeden Fall die Einführung des schwe­fel­armen Heizöls, die eine wichtige Voraus­setzung für die Öl-​Brennwerttechnologie war. Der Anteil schwe­fel­armen Heizöls am Gesamt­absatz ist in den vergan­genen Jahren so stark gestiegen, dass es mit mehr als 99 Prozent Markt­anteil heute die Regel ist. Heizöl in „Standard-​Qualität“ wird in Deutschland nicht mehr hergestellt.

Auch die tech­no­lo­gische Weiter­ent­wicklung der Ölfeue­rungs­technik hat unser Institut begleitet. Hinzu kommen gelungene Aktionen, um die Zahl der Heizungs­mo­der­ni­sie­rungen zu erhöhen und zugleich dem Mine­ral­öl­handel eine erfolg­reiche Kunden­bindung zu ermög­lichen. Im Rahmen von „Deutschland macht Plus!“ haben wir bis Ende 2017 insgesamt mehr als 20.000 Moder­ni­sie­rungen mit Öl-​Brennwerttechnik ange­stoßen und gefördert. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Brenn­stoff­spie­gel. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Ausgabe 11/​2018 zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...