Alles LED, oder was?

Licht am Arbeitsplatz soll und kann, wenn es biologischen Regeln folgt, auch für Wohlbehagen sorgen. Das steigert die Produktivität und senkt den Krankenstand. Foto: Waldmann
Licht am Arbeitsplatz soll und kann, wenn es biologischen Regeln folgt, auch für Wohlbehagen sorgen. Das steigert die Produktivität und senkt den Krankenstand. Foto: Waldmann

Nach der Glüh­birne droht seit Sep­tem­ber auch der Halo­gen­lampe das Aus. Denn ihre Pro­duk­tion ist nun EU‐weit ver­bo­ten. Exper­ten rechnen damit, dass auch die vor allem in öffent­li­chen Gebäu­den und Büro­im­mo­bi­lien ver­brei­te­ten Leucht­stoff­röh­ren, fach­män­nisch T8 genannt, bald von solch einem Verbot betrof­fen sein werden.

Als Alter­na­tive bleibt für die Beleuch­tung großer Gebäude fast nur noch die LED übrig. Das ist prin­zi­pi­ell nicht schlecht – abge­se­hen von den Inves­ti­ti­ons­kos­ten. Doch selbst die lassen sich mit aus­ge­klü­gel­ten Kon­zep­ten schnell wieder ein­spie­len.

Die meisten deut­schen und inter­na­tio­na­len Her­stel­ler sind von dem Pro­duk­ti­ons­ver­bot für Halo­gen­lam­pen kaum betrof­fen. „Das ist für uns nicht rele­vant“, so Jona­than Brune, Pro­jekt­lei­ter beim Arbeits­platz­be­leuch­tungs­spe­zia­lis­ten LUCTRA. Das noch recht junge Unter­neh­men habe von Anfang an nur auf LED (light‐emitting diode, also Licht­emit­tie­rende Diode) gesetzt.
Denn die hat viele Vor­teile. Brune beruft sich auf die posi­tive Wirkung auf das mensch­li­che Wohl­be­fin­den. Vor­gän­ger wie Glüh­bir­nen, Halogen oder Leucht­stoff­röh­ren hatten nur ein festes Licht­spek­trum. LED hin­ge­gen könnten den Licht­ver­lauf während des ganzen Tages anpas­sen. Tags­über etwa würde kalt­wei­ßes Licht mit vielen Blau­an­tei­len und am Abend warm­wei­ßes Licht wie beim Son­nen­un­ter­gang benö­tigt.

Dabei ist LED nicht gleich LED. Denn sie sind in der Lage, unter­schied­li­che Farb­spek­tren zu erzeu­gen. Gerade bei der Ein­rich­tung von Arbeits­plät­zen ist dies wichtig. „Die LED gilt im gewerb­li­chen Bereich schon heute als Stan­dard­leucht­mit­tel. Das gilt sowohl für die Neu­aus­stat­tung als auch die Sanie­rung von Beleuch­tungs­an­la­gen“, so Silke Wei­den­feld von Her­stel­ler Wald­mann, der Firmen mit LED‐Beleuchtungslösungen aus­stat­tet.

Auf dem Weg zur Haupt­licht­quelle sieht die LED auch Bert Jung­hans, Head of Ligh­t­ing Solu­ti­ons & Con­cepts vom Her­stel­ler Zum­to­bel: „Sie bietet neben deut­li­chen Ener­gie­ein­spa­run­gen auch voll­kom­men neue Mög­lich­kei­ten der Archi­tek­tur­in­sze­nie­rung und Raum­ge­stal­tung – sowohl im gewerb­li­chen als auch pri­va­ten Umfeld.“ …


Gekürzt. Geschrie­ben für Immo­bi­li­en­wirt­schaft. Der voll­stän­dige Beitrag erschien in der Nummer 11/2018. Zum Abon­ne­ment der Zeit­schrift Immo­bi­li­en­wirt­schaft geht es hier.

Über den kli­ma­neu­tralen Gebäu­de­be­stand berich­tet Energieblogger‐Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Strom­aus­kunft.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*