Licht­ef­fi­zi­enz in Gewer­be­im­mo­bi­lien mit LEDs stei­gern

Diese LED-Lichtanlage im Pressehaus Stuttgart ist energieeffizient und folgt zudem den Grundsätzen der biodynamischen Beleuchtung. Foto: Waldmann
Diese LED-Lichtanlage im Pressehaus Stuttgart ist energieeffizient und folgt zudem den Grundsätzen der biodynamischen Beleuchtung. Foto: Waldmann

Auch in Gewer­be­im­mo­bi­lien halten LEDs Einzug. Sie lösen Leucht­stoff­röh­ren und Halo­gen­strah­ler ab. Dadurch ergeben sich nicht nur zahl­rei­che Licht­va­ria­tio­nen, auch die Ener­gie­ef­fi­zi­enz ver­bes­sert sich.

Gerade bei Immo­bi­lien für Gewerbe und Indus­trie sind opti­male Beleuch­tungs­sys­teme ent­schei­dend. »Leuch­ten haben die Aufgabe, den von einer Licht­quelle erzeug­ten Licht­strom so zu beein­flus­sen, dass eine opti­male Beleuch­tung einer Anlage erreicht wird«, beschreibt dies Sprin­ger Vieweg‐Autor Ismail Kasikci in seinem Buch­ka­pi­tel Tages‐ und Kunst­licht auf Seite 331.

Die ent­schei­den­den Fak­to­ren dabei sind Beleuch­tungs­stärke, Leucht­dichte, Blen­dung, Farbe, Energie sowie War­tungs­auf­wand. Derzeit domi­nie­ren in Indus­trie­ge­bäu­den meist T8‐Leuchtstoffröhren oder Halo­gen­strah­ler. Doch diesen droht nicht nur ein gesetz­li­ches Aus wie schon den Glüh­lam­pen, sondern auch ein wirt­schaft­li­ches. Denn die Licht­an­for­de­run­gen in Gewer­be­im­mo­bi­lien lassen sich heute auch sehr gut mit LED (light‐emitting diode) errei­chen. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Mit den Zielen der Ener­gie­wende beschäf­tigt sich Energieblogger‐Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Strom­aus­kunft.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*