Waschstraße mit Powerschaum-Bogen an der Westfalen-Tankstelle Gelsenkirchen, Brüsseler Straße 8, die im Oktober 2018 eröffnet wurde. Foto: Westfalen AG, Münster

Wasch­ge­schäft ändert sich – Kunden erwarten immer mehr

von | 9. Mai 2019

Eine tragende Säule vieler Tank­stel­len­be­triebe ist das Wasch­ge­schäft. Deutsche waschen ihr Auto gern und häufig. Doch die einfache Grund­rei­nigung tut es kaum mehr. Die Ansprüche steigen immer weiter – dem stellen sich sowohl Hersteller als auch Betreiber.

Immerhin die Hälfte aller in Deutschland zuge­las­senen Pkw werden in Wasch­an­lagen gereinigt. Die andere Hälfte wird noch per Hand gewaschen – mit zwei­fel­haftem Effekt für die Umwelt … . 80 Prozent aller Auto­fahrer waschen nach Angaben des Bran­chen­ver­bandes eft ihren Pkw mindestens einmal im Monat, die Hälfte davon am Wochenende.

Die Tank­stellen profi­tieren vor allem von Stamm­kunden, die bis zu 70 Prozent der waschenden Kund­schaft ausmachen. 80 Prozent der Wasch-​Einnahmen stammen aus diesem regio­nalen Umfeld – für Tank­stel­len­be­treiber also eine sichere Bank.
Doch die Kunden werden immer anspruchs­voller. So beein­flusst nicht nur das Wasch­ergebnis die Tank­stel­lenwahl, sondern auch Warte­zeiten, Bedien­freund­lichkeit der Anlage, problemlose An- und Abfahrt und natürlich der Preis. …

Aral: Wasch­pro­gramme ausgeweitet

Christian Krebs, Category Manager Car Wash in Deutschland bei Aral, kann diese Trends nur bestä­tigen. „Es ist auch das Bequeme für den Kunden. Wir müssen da sein, wenn der Kunde waschen möchte. Und der Kunde erwartet mehr von der Auto­wäsche. Dass sein Auto sauber wird, ist Grund­vor­aus­setzung“, bringt er es auf den Punkt.
Aral betreibt 1050 konzern­eigene Wasch­an­lagen. Dazu gehören 25 Wasch­straßen sowie 280 SB-​Waschplätze an einigen Stand­orten, von denen bereits die meisten einen Intensiv-​Powerschaum anbieten. Nur bei wenigen Stand­orten ist eine Auto­wäsche aus Platz­gründen nicht möglich. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Brenn­stoff­spie­gel. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Ausgabe 05/​2019 zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Die nutzbaren Potenziale von Abwärme in Deutschland sind groß – aus Industrie, Abwasserkanälen oder anderen Quellen. Die neue Bundesregierung hat jedoch nur explizit Abwärme aus Rechenzentren in ihrem Koalitionsvertrag bedacht. Es braucht also eines wirtschaftlichen...

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Wärmewende, CO2-Preise, Ukraine-Krieg – all das macht Energie teuer. Und Wärmeenergie umso mehr. Der Immobiliensektor ist hier besonders betroffen: 50 % der Wärme werden aus Erdgas bereitgestellt, gut 15 % sind Fernwärme, die ebenfalls aus Gas oder Kohle kommt. Doch...

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Wärmewende, CO2-Preise, Ukraine-Krieg – all das macht Energie teuer. Und Wärmeenergie umso mehr. Der Immobiliensektor ist hier besonders betroffen: 50 % der Wärme werden aus Erdgas bereitgestellt, gut 15 % sind Fernwärme, die ebenfalls aus Gas oder Kohle kommt. Doch...