Schon bei der Gewinnung von Brennholz kommt es auf hohe Qualität an. Foto: Urbansky

Brennholz ist nicht immer nachhaltig

von | 10. September 2019

Kamin­brennholz ist die belieb­teste erneu­erbare Ener­gieform in Deutschland. Doch erneu­erbar ist nicht gleich nach­haltig. Denn in den seltensten Fällen kommt das Holz aus Deutschland oder wird über sonstige nach­prüfbare Kanäle bezogen. 

Brenn­holz­händler müssen sich also selbst um die Qualität bemühen.

Feste Biomasse in Form von Brennholz ist die bedeu­tendste erneu­erbare Ener­gieform im Wärme­markt. Sie stellt knapp drei Viertel der 14 Prozent an erneu­er­baren Energien in diesem Sektor.

Doch lediglich knapp 20 Prozent des hier in Deutschland geschla­genen Holzes wird zu Brennholz oder brenn­baren Holz­pro­dukten wie Pellets oder Hack­schnitzeln verar­beitet (siehe auch Nur wenig Bioen­ergie kommt aus deutschem Wald).
Für alle Brenn­holz­pro­dukte gibt es Zerti­fi­zie­rungen, die die Qualität sicher­stellen sollen. Bei Hack­schnitzeln und Pellets laufen diese EN-​plus genannten Zerti­fikate über den Deutschen Energieholz- und Pellet­verband (DEPV), bei Stückholz über die Güte­ge­mein­schaft Brennholz. Zudem schreiben recht­liche Rege­lungen genau vor, welche Qualität Brennholz haben muss, etwa eine maximale Rest­feuchte von 20 Prozent.

Damit kann man zwar die Qualität und die Nach­hal­tigkeit durch­gängig für in Deutschland geschla­genes Holz nach­prüfen. Das Gros des Brenn­holzes stammt jedoch aus anderen Teilen der Welt, meist aus dem soge­nannten Buchen­gürtel Osteu­ropas, der sich vom Oderhaff bis auf den Balkan erstreckt. Doch auch Importe aus Deutsch­lands Nach­bar­ländern wie Öster­reich, Frank­reich und Polen sind wegen der kurzen Wege bei grenz­über­schrei­tendem Waren­verkehr beliebt.


Gekürzt. Geschrie­ben für Energie&Manage­ment. Erschie­nen in der Ausgabe 17/​2019. Der vollstän­dige Beitrag ist nur dort zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo, dem Arti­kel­kauf oder den verschie­de­nen Abonnement-​Paketen geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Die energiewandelnden Prozesse der Natur nachzuahmen ist naheliegend – und in Zeiten der Energiewende schlichtweg eine Notwendigkeit. Die künstliche Photosynthese, etwa mit Mikroorganismen, wäre eine Möglichkeit. Eine der Herausforderungen der Energiewende ist es, die...

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Die nutzbaren Potenziale von Abwärme in Deutschland sind groß – aus Industrie, Abwasserkanälen oder anderen Quellen. Die neue Bundesregierung hat jedoch nur explizit Abwärme aus Rechenzentren in ihrem Koalitionsvertrag bedacht. Es braucht also eines wirtschaftlichen...

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Die Fernwärme spielt im Wärmemix der Zukunft eine wichtige Rolle. Dafür braucht sie regenerative Energiequellen, etwa Abwärme, große Solarthermie oder Biomasse. Doch diese Energiequellen stehen nicht ausreichend und überall zur Verfügung. Zudem wird ihr Nutzen...

Klick­systeme und Fräsverfahren

Klick­systeme und Fräsverfahren

An strombasierten Heizsystemen wird in Zukunft kein Weg vorbeiführen. Die Königin unter ihnen ist die Wärmepumpe. Sie arbeitet jedoch besonders effizient in Kombination mit Flächenheizungen. Im Bestand gibt es inzwischen gute Möglichkeiten, diese nachzurüsten,...