Der IGT-Konfigurator "Wärme". Quelle: IGT

Aktua­li­sierte Anlagenschema-Konfiguratoren

von | 18. September 2019

Das Mün­che­ner IGT – Insti­tut für Gebäu­de­tech­no­lo­gie gibt monat­lich Tipps heraus, mit denen Mietern, Ver­wal­tern und TGA-Ver­ant­wort­li­chen die Steue­rung der Haus­tech­nik leicht gemacht werden soll. Im Septemer nun befas­sten sich die For­scher mit der Sche­ma­ti­sierung eienr Anlagenkonfiguration.

Wer sich mit der Ener­gie­ef­fi­zienz von Gebäuden befasst, kommt nicht um Anla­gen­schemata herum. Diese reprä­sen­tieren in graphi­scher Form den Aufbau von Heizungs‑, Lüftungs- oder Klima­an­lagen. Also muss man in der Lage sein, ein Anla­gen­schema schnell und prag­ma­tisch zu erstellen (z.B. nach einer Orts­be­gehung oder dem Gespräch mit dem tech­ni­schen Be-triebspersonal).

Für diesen Fall hat das Institut für Gebäu­de­tech­no­logie soge­nannte „Konfi­gu­ra­toren“ entwi­ckelt, mit denen man sich ein Anla­gen­schema durch Blät-​tern zusam­men­stellen kann. Diese wurden nun aktua­li­siert und stehen auf der Webseite kostenfrei zum Download zur Verfügung.

Die sche­ma­tische Darstellung von Anlagen

Anla­gen­schemata sind graphische Darstel­lungen von Anlagen unter Verwendung von vereinheitlich-​ten Symbolen für die unter­schied­lichen Anla­gen­kom­po­nenten wie Heiz­kessel, Pumpen, Ventile, Ven-​tilatoren etc. Im Bereich der Gebäu­de­au­to­mation werden meist Schemata für die Wärme­er­zeugung, Kälte­er­zeugung sowie die Raum­luft­kon­di­tio­nierung verwendet.

Abbildung 1: Beispiel für ein Wärme­schema. Quelle: IGT

Abbildung 1 zeigt ein mögliches Schema für den Bereich der Wärme­er­zeugung. Das Symbol ganz links stellt einen Wärme­er­zeuger dar – also z.B. einen Heiz­kessel. Im mittleren Bereich ist ein Trink-​warmwasserspeicher abge­bildet. Das ist an den drei Abzwei­gungen auf der rechten Seite des ovalen Speichers zu erkennen. Die obere Abzweigung entspricht dem Anschluss an die Entnah­me­stelle. Die gestri­chelte Linie ist der Rückfluss der Zirkulationsleitung.

Die untere Abzweigung ist der Frisch­was­ser­zulauf. Dieser Trink­warm­was­ser­speicher wird zum einen von unten vom Heizkreis „geladen“ – d.h. ein am Heizkreis ange­schlos­sener Wärme­tau­scher im Speicher überträgt die Wärme an das Trink­wasser. Oberhalb des Speichers ist ein Symbol einer So-​larthermie-​Anlage abge­bildet, die ebenso an einen Wärme­tau­scher im Trink­warm­was­ser­speicher ange­schlossen ist. Das Trink­wasser kann somit entweder über den Heizkreis oder die Solarthermie-​Anlage beheizt werden. Das Schema schließt im rechten Bereich mit einem einfachen Heizkreis, be-​stehend aus Misch­ventil, Pumpe und Heiz­kreis­an­schluss, ab.

Modularen Aufbau der Schemata nutzen

In vielen Fällen liegt für Klärungen des effi­zi­enten Anla­gen­be­triebs ein Schema nicht vor und somit muss man es in Eigen­regie erstellen. Grund­sätzlich sind die meisten Schemata sehr modular aufge-​baut und folgen einem festen Muster. Diese Eigen­schaft nutzen die folgenden Konfi­gu­ra­toren für Wärme, Kälte und Raumluft, mit denen man sich einfache Schemata „zusam­men­stellen“ kann. 

Abbildung 2: Der IGT-​Konfigurator „Wärme”. Quelle: IGT
Abbildung 2 zeigt einen Konfi­gu­rator für die Wärme­er­zeugung. Dabei handelt es sich um mehrere über­ein­an­der­lie­gende DIN-​A4-​Ausdrucke, die teilweise einge­schnitten sind. Der Konfi­gu­rator ist so aufgebaut, dass im linken Bereich unter­schied­liche Wärme­er­zeuger zur Auswahl stehen. Durch Um-​klappen der einge­schnit­tenen Streifen kann man die gewünschte Auswahl treffen. Im mittleren Be-​reich stehen unter­schied­liche Varianten für die Verteilung bzw. Pufferung zur Verfügung.
Im rechten Bereich kann man zwischen Heiz­kreisen, Verteilern oder sonstiger Abführung der Wärme unter­scheiden. Einfache Anla­gen­schemata lassen sich auf diese Weise schnell zusam­men­stellen. Bei komple­xeren Anlagen stößt der einfache Konfi­gu­rator an seine Grenzen. Wer das grund­sätz­liche Prinzip zum Erstellen von Anla­gen­schemata verstanden hat, ist sicherlich in der Lage, mit Stift und Block oder Grafik­pro­grammen die entspre­chenden Anla­gen­symbole in entspre­chender Reihen­folge anzu­ordnen. Basierend darauf muss man das gewählte Schema nur noch kopieren oder abzeichnen.

In ähnlicher Weise funk­tio­nieren die Konfi­gu­ra­toren für „Kälte“ und „Raumluft“. In Summe ist es empfeh­lenswert, sich mit den Möglich­keiten der Konfi­gu­ra­toren zu befassen. Auch ist es möglich bzw. sinnvoll, die Konfi­gu­ra­toren unter­ein­ander zu verbinden. So bietet der Konfi­gu­rator „Wärme“ z.B. die Möglichkeit einer Verzweigung zu einem anderen Konfi­gu­rator. Dies kann beispiels­weise vom Luftkanal-​Heizregister des Konfi­gu­rators „Raumluft“ genutzt werden, das zum Betrieb an einen Wärme­kreis ange­schlossen werden muss.

Um die Konfi­gu­ra­toren richtig anwenden bzw. die Schemata richtig inter­pre­tieren zu können, sollte man sich mit den wich­tigsten Symbolen vertraut machen, wie sie deshalb auf der jeweils zweiten Seite der Konfi­gu­ra­toren aufge­führt sind. Weitere Hinweise und Erklä­rungen dazu finden sich in ein-​schlägiger Literatur bzw. im Internet. Womöglich hilft es auch, entspre­chende Bilder im Internet zu suchen, um den Querbezug zwischen Symbolen und „Was ist denn das im wahren Leben?“ herzu-stellen.

Die IGT-​Konfiguratoren stehen hier zum Download bereit.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Wasser­stoffdorf hat Erdgasnetz im Blick

Wasser­stoffdorf hat Erdgasnetz im Blick

Wasserstoff wird eine der zentralen Lösungen der Energiewende sein. Nicht überall, aber in einigen Bereichen auf jeden Fall. Produziert werden soll er mittels Elektrolyse aus grünem Strom und Wasser. Doch dann wäre noch die Frage zu klären: Wie kommt er zum...

Wasser­stoffdorf hat Erdgasnetz im Blick

Wasser­stoffdorf hat Erdgasnetz im Blick

Wasserstoff wird eine der zentralen Lösungen der Energiewende sein. Nicht überall, aber in einigen Bereichen auf jeden Fall. Produziert werden soll er mittels Elektrolyse aus grünem Strom und Wasser. Doch dann wäre noch die Frage zu klären: Wie kommt er zum...

Digitaler Gebäude-​Zwilling schafft Transparenz

Digitaler Gebäude-​Zwilling schafft Transparenz

Im Wohnungsbau ist die digitale Planungsmethode Building Information Modeling (BIM) noch nicht weit verbreitet. Dabei bietet sie gerade für die Planung und den späteren Betrieb von Wohnimmobilien große Vorteile. Die höheren Investitionen in der Planungsphase rentieren...