Standen im Mittelpunkt der EAST: Speicherlösungen für die Energiewende, wie hier ein E-Batterie-Block. Foto: IBC Solar

EAST: Speicherkongress-​Serie stellt Forde­rungen ans Klimakabinett

von | 20. September 2019

180 Teil­nehmer und 15 Aussteller disku­tierten zwei Tage wissen­schaft­liche, tech­nische und wirt­schaft­liche Lösungen für die Energiewende

Beim ersten EAST – Kongress für inno­vative Spei­cher­kon­zepte mit beglei­tender Ausstellung disku­tierten am 16. und 17. September 2019 180 Teil­nehmer und 15 Aussteller zahl­reiche Lösungen, die Speicher für die Ener­gie­wende sein können und müssen. Im Blick­punkt dabei: Die Politik und das heute, am 20. September tagende Klima­ka­binett. Am 8. und 9. September 2020 wird die nächste EAST wieder in Erfurt stattfinden.

Hoch­qua­li­fi­zierte und unter­haltsame Refe­renten, ein sehr fach­kun­diges Publikum und natürlich inter­es­sante Spei­cher­lö­sungen für die Ener­gie­wende – das war der Kongress EAST, der sich den Spei­cher­pro­blemen der Ener­gie­wende widmete

Bereits am ersten Kongresstat sorgte Finanz­mi­nister a.D. Peer Stein­brück für einen kriti­schen Blick auf den derzei­tigen Stand der Ener­gie­wende. Der Ex-​Politiker ging vor allem mit seinem eigenen Berufs­stand hart ins Gericht und befürchtet mit Blick auf das am 20. September tagende Klima­ka­binett ein Minipaket, das weder Pend­ler­pau­schale noch Diesel­pri­vileg angreift, weil es niemanden weh tun will. Er beschei­nigte der Fridays for Future-​Bewegung, die Politik ordentlich durch­ge­schüttelt zu haben und erhofft sich von ihr eine ähnliche Wirkung wie seinerzeit die 68er Bewegung. Der Politik empfiehlt er eine Been­digung der Kompe­tenz­zer­split­terung für die Ener­gie­wende auf die verschie­denen Ressorts sowie eine schnellst­mög­liche Abschaltung aller Kohlekraftwerke.

Am zweiten Kongresstag sorgte Matthias Machnig für eine poli­tische Einordnung der Speicher in der Ener­gie­wende. Der Thüringer Wirt­schafts­mi­nister a.D. sieht in den Speichern den Missing Link der Ener­gie­wende und forderte von allen mittel­deut­schen Bundes­ländern eine Länder­ge­sell­schaft, mit der die 40 Milli­arden Euro ziel­ge­richtet und Forschung und Aufbau von intel­li­genten Ener­gie­sys­temen verwendet werden. Auch dadurch könnte man unab­hän­giger von den großen Spei­cher­pro­du­zenten China und Südkorea werden.

Vor zehn Jahren, so Machnig, hätte man das Wort „Ener­gie­wende“ nicht ins Englische über­setzen müssen. Deutschland war die Benchmark. Heute sei davon nicht mehr zu reden. Alle wesent­lichen Parameter der Ener­gie­wende würden verfehlt. Vom Klima­ka­binett erhofft er sich den großen Wurf, etwa in einer CO2-​Besteuerung, die auch Inves­toren Klarheit schaffen würde. Eine Ausweitung des Zerti­fi­ka­te­handels auf die Bereiche Verkehr und Wärme hält er hingegen für eine Mogel­pa­ckung, deren Reali­sierung mindestens drei Jahre bräuchte. Speziell für Speicher forderte er eine Befreiung von der EEG- Umlage.

Die Teil­nehmer der EAST nahmen dies zum Anlass, um die folgenden Forde­rungen an das am Freitag, 20. September, erstmals tagende Klima­ka­binett zu stellen:

  • Speicher müssen ohne Wenn und Aber von der EEG-​Umlage befreit werden. Das gilt auch für Tech­no­logien zur chemi­schen Spei­cherung wie PtX.
  • Für E‑Speicher müssen zur Einbindung in Strom­netze eindeutige recht­liche Rege­lungen gschaffen werden. Derzeit existiert ein Flickenteppich.
  • Der Bund muss mehr Mittel für Batte­rie­for­schung bereit­stellen und Batterie- und Kompo­nen­ten­her­steller fördern – nur damit kann die Abhän­gigkeit von ostasia­ti­schen Herstellern gelingen. Es darf nicht der gleiche Fehler wie bei der Photo­voltaik gemacht werden.
  • Die Wasserstoff-​Forschung und die Förderung der Infra­struktur durch den Bund muss ausgebaut werden, da Netz­über­schüsse nicht allein durch Batterien aufge­fangen werden können.

Die Länder Sachsen, Sachsen-​Anhalt und Thüringen nehmen dabei für die Ener­gie­wende und die Spei­cher­pro­ble­matik eine Schlüs­sel­rolle ein. Die Poten­ziale von Mittel­deutschland als Batte­rie­standort beleuchtete in seiner Keynote Michael Stelter. Der Professor an der Uni Jena sowie stell­ver­tre­tende Insti­tuts­leiter des auf kera­mische Werk­stoffe spezia­li­sierten Instituts Fraun­hofer IKTS beschei­nigte dabei allen drei Bundes­ländern und vor allem entlang der Autobahn A 4 eine hohe Dichte sowohl an Forschungs­ein­rich­tungen als auch Produk­ti­ons­stätten sowie Maschi­nen­bauern und Zulieferern.

Allein durch die in Sachsen ansäs­sigen Autobauer VW, Porsche und BMW würden in den nächsten Jahren deutliche Kapa­zi­täten an Lithium-​Ionen-​Batterien nach­ge­fragt. Zwei Produ­zenten, Farasis in Wolfen/​Bitterfeld und CATL demnächst in Erfurt, könnten diese Nachfrage bedienen. Hilfreich dabei sei eine speziell auf Speicher zuge­schnittene Förderung in Sachsen, Sachsen-​Anhalt und Thüringen, von denen insgesamt 110 Projekte profi­tieren würden. Die dabei aufge­bauten Kapa­zi­täten von 100 GWh im Jahr würden einem Viertel der gesamten euro­päi­schen Batte­rie­pro­duktion entsprechen. Die gesamte Wert­schöp­fungs­kette könnte, abgesehen von den Rohstoffen, deswegen in Mittel­deutschland abgedeckt werden.

In vier Workshops disku­tierten an den zwei Kongress­tagen ein sehr fach­kun­diges Publikum mit den insgesamt 30 Refe­renten. Vorge­stellt wurden etwa die in Thüringen entwi­ckelten alter­na­tiven Spei­cher­lö­sungen Redox Flow und Keramik-​Batterien, aber auch recht­liche Rahmen­be­din­gungen, die Rolle von Speichern im Ener­gie­markt oder ihre Unver­zicht­barkeit bei der Sektorkopplung.

Aus Sicht der Veran­stalter Messe Erfurt und VI-​Strategie verlief auch wegen dieses fach­kun­digen Publikums und der inter­es­santen Aussteller wie die Stadt­werke Erfurt (SWE), aber auch zahl­reiche Spei­cher­her­steller wie E3/​DC oder Xelectrix und die an der Orga­ni­sation betei­ligten Forschungs­ein­rich­tungen aus Mittel­deutschland die Messe erfolg­reich. Messe-​Chef Michael Kynast kündigte die nächste EAST für den 8. und 9. September 2020, wiederum in Erfurt, an.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
„Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Interview mit Matthias von Senfft, International Sales Manager bei Spanner Re², www.holz-kraft.com Brennstoffspiegel: Wie würden Sie kurz den Vorteil von Holzvergasern gegenüber anderen Heiztechnologien beschrieben? von Senfft: Sie sind effizienter als...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...