E‑world: Immo­bi­lie zwi­schen Wärme- und Ver­kehrs­wende

Die Fachkongresse und -Workshops zur E-world zielen immer mehr auch auf die Immobilienwirtschaft ab. Foto: Udo Geisler / Messe Essen
Die Fachkongresse und -Workshops zur E-world zielen immer mehr auch auf die Immobilienwirtschaft ab. Foto: Udo Geisler / Messe Essen

Die E‑world 2020 in Essen setzt zwei für die Immo­bi­li­en­bran­che prä­gnante Schwer­punkte: Zum einen sind das zukünf­tige Mobi­li­täts­kon­zepte, meist auf E‑Autos fußend. Zum anderen ist das die Wär­me­wende. Von beiden ist die Immo­bi­lie unmit­tel­bar berührt.

Die beiden Themen, die schon 2019 die Immo­bi­li­en­bran­che geprägt haben, schla­gen sich auch deut­lich im Pro­gramm nieder. So widmet sich der dort statt­fin­dende 24. Fach­kon­gress Zukunfts­en­er­gien am 11. Februar 2020 Smart Cities und deren Lösungs­an­sät­zen für inno­va­tive Ener­gie­lö­sun­gen, neue Mobi­li­tät und Ein­satz­mög­lich­kei­ten von Was­ser­stoff. Schwer­punkte bilden das Städ­te­wachs­tum durch Zuzug, der Bau intel­li­gen­ter und digi­ta­ler Immo­bi­lien und deren effi­zi­ente Planung und Bewirt­schaf­tung inklu­sive bedarfs­ge­rech­ter Mobi­li­täts­kon­zepte.

Woh­nungs­wirt­schaft in Bal­lungs­räu­men natür­li­cher Partner der Ener­gie­ver­sor­ger beim Thema E‑Mobilität

Die Exper­ten von MPW Legal & Tax widmen sich am glei­chen Tag in einem Work­shop neuen Geschäfts­mo­del­len für Ener­gie­ver­sor­ger – ins­be­son­dere bei der Zusam­men­ar­beit mit Woh­nungs­un­ter­neh­men und der Elek­tro­mo­bi­li­tät. „Ein wich­ti­ges Geschäfts­mo­dell für Ener­gie­ver­sor­ger mit Blick auf die Woh­nungs­wirt­schaft liegt sicher­lich in der pro­ak­ti­ven Mit­ge­stal­tung von Quar­tie­ren und der Kon­zep­tio­nie­rung und Umset­zung von dezen­tra­len Ver­sor­gungs­struk­tu­ren unter Ein­bin­dung ener­gie­ef­fi­zi­en­ter Tech­no­lo­gie“, erklärt Michael Körber, Rechts­an­walt und Partner bei MPW Legal & Tax. Woh­nungs­un­ter­neh­men könnten mit einer solchen Part­ner­schaft die eigenen Assets für Dritte wesent­lich attrak­ti­ver machen. Pro­jekte seien so auf­zu­set­zen, dass ein Nutzer-Investor-Dilemma wei­test­ge­hend ver­mie­den werde. Die wich­tige Rolle der Immo­bi­li­en­bran­che als potenz­ti­el­ler Partner der E‑Mobilität ergebe sich aus der Natur der Dinge. „Die Wohnungs- und Immo­bi­li­en­bran­che ist vor­ran­gig in urbanen Struk­tu­ren und Bal­lungs­räu­men sehr stark auf­ge­stellt. Dies ist zugleich der primäre Markt für E‑Mobilität“, so Körber. Die Nach­frage von Nutzern und Mietern nach einer Lad­ein­fra­struk­tur in der Tief­ga­rage oder auf Park­plät­zen werde signi­fi­kant zuneh­men. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Immo­bi­li­en­wirt­schaft. Der voll­stän­dige Beitrag erschien in der Nummer 1/2020. Gratis testen unter https://​www​.haufe​-immo​bi​li​en​wirt​schaft​.de/

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*